14.08.2008

Bosch übernimmt Mehrheit an ersol

Der Autozulieferer und Elektrokonzern Bosch hat die Mehrheit am Thüringer Solarzellen-Herstellers ersol übernommen.

Bosch übernimmt Mehrheit an ersol

Stuttgart/Erfurt (dpa) - Der Autozulieferer und Elektrokonzern Bosch hat die Mehrheit am Thüringer Solarzellen-Herstellers ersol übernommen. Die Stuttgarter halten eigenen Angaben zufolge derzeit 85,48 Prozent an ersol. Darüber hinaus habe sich Bosch eine Option zum Kauf weiterer 5,69 Prozent der Aktien gesichert, die im März 2009 ausgeübt werden könne. Der Kauf soll mehr als eine Milliarde Euro kosten.

ersol bildet im Bosch-Konzern den eigenständigen Geschäftsbereich Solarenergie. Neuer Chef bei ersol soll nach dem Ausscheiden des derzeitigen Vorstandsvorsitzenden Claus Beneking der Bosch-Manager Holger von Hebel werden. Als Chef des neuen Aufsichtsrates ist der stellvertretende Vorsitzende der Bosch-Geschäftsführung, Siegfried Dais, vorgesehen.

Bosch will mit dem Zukauf sein Geschäftsfeld regenerative Energien ausbauen. In diesem Bereich will der Konzern im laufenden Jahr einen Umsatz von rund 750 Millionen Euro erwirtschaften. Bosch produziert zum Beispiel Getriebe- und Antriebstechnik für Windenergieanlage, Elektrowärmepumpen und Solarkollektoren. Die ersol Solar Energy AG entwickelt, produziert und vertreibt Siliziumsolarzellen. Im laufenden Jahr will ersol einen Umsatz von 300 Millionen Euro erzielen. Das Unternehmen beschäftigt mehr als 1000 Mitarbeiter. Früherer Mehrheitseigner war der Finanzinvestor Ventizz.

Weitere Infos:

Sonderhefte

Physics' Best und Best of
Sonderausgaben

Physics' Best und Best of

Die Sonder­ausgaben präsentieren kompakt und übersichtlich neue Produkt­informationen und ihre Anwendungen und bieten für Nutzer wie Unternehmen ein zusätzliches Forum.

EnergyViews

EnergyViews
Dossier

EnergyViews

Die neuesten Meldungen zu Energieforschung und -technologie von pro-physik.de und Physik in unserer Zeit.

Meist gelesen

Themen