11.07.2023

Friedrich-Wilhelm-Bessel-Forschungspreis verliehen

Thomas Theis für Innovation bei der Kernspinresonanz und Magnetresonanztomographie geehrt.

Für seine Arbeiten auf dem Gebiet der NMR-Spektroskopie und Magnet­­resonanz­­tomographie wird Thomas Theis mit dem Friedrich-Wilhelm-Bessel-Forschungs­preis der Alexander-von-Humboldt-Stiftung ausgezeichnet. Die Jury würdigt damit seine bahn­brechenden Arbeiten auf dem Gebiet der Kern­spin­resonanz­verfahren und ermöglicht ihm einen Aufenthalt am Max-Planck-Institut für biologische Kybernetik Tübingen.

 

Abb.: Thomas Theis (Bild: MPIBK)
Abb.: Thomas Theis (Bild: MPIBK)

Theis ist aktuell Assistant Professor an der North Carolina State University, wo er das NC State hyperpolarization lab leitet; der mit 45.000 Euro dotierte Preis der Humboldt-Stiftung ermöglicht ihm einen bis zu zwölfmonatigen Forschungs­aufenthalt am Max-Planck-Institut für biologische Kybernetik Tübingen.

Theis hat sowohl NMR-Spektroskopie als auch Magnet­resonanz­tomographie (MRT) mit innovativen Ansätzen vorangetrieben. Beide Technologien beruhen auf der Kernspinresonanz. Dabei werden Atomkerne einer Materialprobe, die anfänglich in einem starken, konstanten Magnetfeld polarisiert werden, durch elektromagnetische Wechselfelder gestört. Wie genau die Atomkerne sich anschließend wieder am kontanten Magnetfeld ausrichten und welche Frequenzen sie dabei emittieren, gibt Aufschluss über die chemische Zusammensetzung der Probe. Während MRT oft in der medizinischen Diagnostik eingesetzt wird, dient NMR-Spektroskopie hauptsächlich der Analyse organischer chemischer Verbindungen.

Bekanntheit in internationalen Wissenschaftskreisen erlangte Theis unter anderem für seine Beiträge zur Entwicklung des Verfahrens „NMR ohne Magnete“. Dabei wird die Ausrichtung der Atomkerne in der Probe nicht durch ein Magnetfeld erzwungen, sondern mittels sogenannter Hyperpolarisation, beispielsweise durch den Einsatz von Wasserstoff mit einer bestimmten Kernspin­konfiguration. Dank des Wegfalls der teuren und großen Magneten kann NMR-Spektroskopie so transportabel und deutlich kostengünstiger werden.

Während seines Forschungsaufenthalt in Tübingen möchte Theis verschiedene NMR- und MRT-Verfahren mit Hyperpolarisation weiterentwickeln. „Ich freue mich auf die vielen stimulierenden Kollaborations­möglichkeiten in meinem neuen Forschungs­umfeld,“ sagt Theis. „Die Abteilung für Hochfeld-Magnetresonanz am MPI für biologische Kybernetik bietet mir dafür ein ideales Umfeld.“ Sein Tübinger Gastgeber Klaus Scheffler, der ihn für den Preis nominierte, würdigt ihn als „echten Pionier auf dem Gebiet der NMR- und MRT-Technologie“. Theis’ unkonventionelle Ansätze hätten das Potential, eine neue Ära wissenschaftlicher Entdeckungen einzuleiten, so Scheffler.

MPIBK / DE

 

Weitere Infos

Sonderhefte

Physics' Best und Best of
Sonderausgaben

Physics' Best und Best of

Die Sonder­ausgaben präsentieren kompakt und übersichtlich neue Produkt­informationen und ihre Anwendungen und bieten für Nutzer wie Unternehmen ein zusätzliches Forum.

EnergyViews

EnergyViews
Dossier

EnergyViews

Die neuesten Meldungen zu Energieforschung und -technologie von pro-physik.de und Physik in unserer Zeit.

Meist gelesen

Themen