24.11.2008

«Green500» listet die energieeffizientesten Supercomputer weltweit

Supercomputer werden nicht nur immer leistungsstärker, sondern auch immer energiehungriger.

«Green500» listet die energieeffizientesten Supercomputer weltweit

Austin/Hamburg (dpa) - Supercomputer werden nicht nur immer leistungsstärker, sondern auch immer energiehungriger. Zum vierten Mal im Folge wurden auf der Supercomputerkonferenz in Austin (US- Staat Texas) in dieser Woche auch die energieeffizientesten Rechnersysteme in der Liste der «Green500» ermittelt. Für mehr als die Hälfte der schnellsten Rechner der Welt gäben die Hersteller inzwischen auch die jeweilige Leistung pro Watt an, teilten die Initiatoren der «Green500» mit. Der rapide steigende Strombedarf großer Server und Supercomputer-Anlagen wird von den Herstellern zunehmend als ernstzunehmendes Problem erkannt.

Der weltweit effizienteste Supercomputer steht der Liste zufolge an der Universität Warschau. Die IBM-Anlage schafft pro Watt elektrischer Leistung 536 Millionen Rechenschritte in der Sekunde (Megaflops). Der schnellste Computer der Welt, «Roadrunner», liegt mit 445 Megaflops pro Watt immerhin auf Platz 7. Unter den Top Ten findet sich auch ein deutscher Supercomputer: Die IBM-Anlage «Genius» der Max-Planck-Gesellschaft in Garching bei München kommt auf 372 Megaflops pro Watt und teilt sich mit einem IBM-eigenen System Platz 9. Auf der ebenfalls kürzlich veröffentlichten «Top 500»- Weltrangliste der schnellsten Supercomputer belegt «Genius» Platz 57.

Spitzenreiter in Sachen Energieeffizienz sind der «Green500» zufolge Computerverbünde (Cluster), die mit Bausteinen (Blades) von IBM bestückt sind - allein die ersten zehn Plätze nehmen Anlagen des amerikanischen IT-Dienstleisters ein. Auf den ersten vier Plätzen rangieren Rechenanlagen, die mit neuen, maßgeblich im deutschen Böblingen entwickelten Einheiten («Blade Center QS22») bestückt sind. Zu den Betreibern großer und energiesparender Supercomputer zählten auch Forschungsunternehmen wie Repsol, die für die Suche nach neuen Ölquellen viel Rechenleistung benötigen. Drei identische Rechenanlagen des Unternehmens listen die Initiatoren der «Green500» auf dem zweiten Platz (530 Megaflops pro Watt).

In dieser Woche waren auf der Supercomputer Conference in Austin bereits die schnellsten Computer der Welt in der Liste der «Top 500» bewertet worden. Erneut konnte dort die IBM-Anlage «Roadrunner» ihren ersten Platz verteidigen. Von ihrem neuen Verfolger, der «Jaguar» genannten Anlage der Firma Cray, unterscheidet sich die Nummer eins in Sachen Leistung nur noch geringfügig, dafür verbraucht sie weniger als halb so viel Energie (2,5 statt 7 Megawatt).


Weitere Infos:


GWF

EnergyViews

EnergyViews
Dossier

EnergyViews

Die neuesten Meldungen zu Energieforschung und -technologie von pro-physik.de und Physik in unserer Zeit.

Virtuelle Jobbörse

Virtuelle Jobbörse
Eine Kooperation von Wiley-VCH und der DPG

Virtuelle Jobbörse

Innovative Unternehmen präsentieren hier Karriere- und Beschäftigungsmöglichkeiten in ihren Berufsfeldern.

Die Teilnahme ist kostenfrei – erforderlich ist lediglich eine kurze Vorab-Registrierung.

Meist gelesen

Themen