28.05.2010

Solarworld investiert 350 Millionen Euro

Eine neue Wafer-Fertigungsanlage im sächsischen Freiberg soll ein Zeichen für den Standort Deutschland setzten.

Eine neue Wafer-Fertigungsanlage im sächsischen Freiberg soll ein Zeichen für den Standort Deutschland setzten.

Mit einer 350-Millionen-Euro-Investition will das Photovoltaikunternehmen Solarworld ein Zeichen für den Standort Deutschland setzen. Am Produktionsstandort im sächsischen Freiberg geht am 31. Mai 2010 eine neue Fertigungsanlage für Wafer, den Grundstoff für den Bau von Solarmodulen, in Betrieb. Dass der Bund gerade erst eine weitere Kürzung der Solarförderung beschlossen hat, sei ein harter Schlag, ändere aber nichts an der grundsätzlichen Situation, sagte der Vorstandschef der Freiberger Solarworld-Tochter Deutsche Solar AG, Mario Behrendt, der Nachrichtenagentur DPA. «An der Photovoltaik führt kein Weg vorbei.»

Die erneute Kürzung bedeute aber, dass auch die Kosten stärker als geplant sinken müssten. «Das steckt niemand so einfach weg», sagte Behrendt. «Die Frage ist jetzt: Wer ist clever genug? Wir müssen die Kürzungen durch eine Senkung der Fertigungskosten und die Erhöhung von Effizienzen beziehungsweise eine Produktivitätssteigerung abfangen. Und da sind wir auf einem guten Weg.» Wenn die Investition, die zu den größten in der Geschichte des Unternehmens zähle, nicht in die Zeit passen würde, hätte man sie nicht gemacht, sagte er.

Bis Anfang 2011 will Solarworld in Freiberg auch die Kapazität der Modulfertigung erweitern. Mit neuer Wafer- und Modulfertigung werden in den kommenden Monaten 350 bis 500 neue Arbeitsplätze geschaffen, erklärte Behrendt. 1700 Beschäftigte hat Solarworld bereits in Freiberg. Die Produktion ins Ausland zu verlagern sei keine Perspektive.

Zur Eröffnung der Waferfertigung hat sich Bundesumweltminister Norbert Röttgen angesagt. Röttgen hatte die Kürzung der Fördersätze durchgesetzt und dafür viel Kritik einstecken müssen. Auch bei Solarworld in Freiberg hatten die Mitarbeiter gegen die Pläne demonstriert. Der Minister wird die Festrede halten. «Ich erhoffe mir trotz aller Maßnahmen ein klares Bekenntnis zu erneuerbaren Energien», sagte Behrendt.

DPA


Weitere Infos

AL

EnergyViews

EnergyViews
Dossier

EnergyViews

Die neuesten Meldungen zu Energieforschung und -technologie von pro-physik.de und Physik in unserer Zeit.

Sonderhefte

Physics' Best und Best of
Sonderausgaben

Physics' Best und Best of

Die Sonder­ausgaben präsentieren kompakt und übersichtlich neue Produkt­informationen und ihre Anwendungen und bieten für Nutzer wie Unternehmen ein zusätzliches Forum.

Meist gelesen

Themen