23.02.2024

Herausragende Millimeterwellen-Astronomie

Linda Tacconi erhält die Caroline-Herschel-Medaille 2024.

Linda Tacconi vom Max-Planck-Institut für extraterrestrische Physik in Garching (MPE) erhält die Caroline-Herschel-Medaille 2024, eine gemeinsame Auszeichnung der Royal Astronomical Society (RAS) und der Astronomischen Gesellschaft (AG). Die Medaille ehrt ihre weltweit anerkannten Beobachtungsstudien zur kosmischen Entwicklung von dichtem, sternbildendem molekularem Gas in Galaxien, sowie ihre einzigartige internationale Führungsrolle in der Astronomie und der europäischen astronomischen Gemeinschaft.


Abb.: Linda Tacconi
Abb.: Linda Tacconi
Quelle: ESO / Zamani

Linda Tacconi ist eine weltweit führende Astronomin im Bereich der Millimeterwellen und eine herausragende Wissenschaftlerin, die bahnbrechende Beiträge zum Verständnis der Galaxienbildung geleistet hat. Nach ihrer Doktorarbeit an der University of Massachusetts, USA, hat sie ihre Karriere in Europa etabliert, zunächst in den Niederlanden und später in Deutschland, wo sie eine Schlüsselrolle in der IR/Submm-Gruppe des MPE innehat und stellvertretende Direktorin neben Reinhard Genzel ist.

Ihre Forschung konzentriert sich auf Millimeter- und Submillimeter-Interferometrie sowie hochauflösende Infrarot-Bildgebungsspektroskopie, um die Entwicklung von Galaxien und ihren zentralen schwarzen Löchern zu entschlüsseln. Linda Tacconi hat bedeutende Beiträge zum Verständnis der kosmischen Galaxienentwicklung über eine breite Palette von räumlichen Skalen und kosmischen Epochen geleistet. Ihre Forschung hat die entscheidende Bedeutung des molekularen interstellaren Mediums und seiner komplexen Beziehungen zu den allgemeinen Eigenschaften von Galaxien hervorgehoben. Durch die Kombination von boden- und weltraumgestützten Beobachtungen im Millimeter- bis Infrarotbereich hat die innovative Forschung von Linda Tacconi enthüllt, dass sternbildende Galaxien in früheren kosmischen Epochen deutlich mehr molekulares Gas enthielten und eine beschleunigte Sternentstehungsrate aufwiesen im Vergleich zu ihren zeitgenössischen Gegenstücken. Darüber hinaus hat sie gezeigt, dass die Entwicklung von kaltem molekularem Gas und die galaxienweite Sternentstehung hauptsächlich durch die Rate der Gasakkretion gesteuert wird.

Über ihre Rolle am MPE hinaus hat Linda Tacconi bedeutende Beiträge zu verschiedenen internationalen Komitees geleistet. Sie hat bedeutende Führungspositionen in der deutschen, europäischen und internationalen astronomischen Gemeinschaft übernommen. Besonders hervorzuheben ist, dass sie sowohl das Programm-Komitee als auch den wissenschaftlichen Beirat des IRAM, eines bedeutenden internationalen Forschungsinstituts für Millimeterastronomie, geleitet hat.

Als Präsidentin des Councils der Europäischen Südsternwarte von 2021 bis 2023, Vorsitzende des Boards des Atacama Large Millimeter/submillimeter Array in den Jahren 2021 und 2022, Vorsitzende des European Space Agency Voyage 2050 Senior Committee von 2019 bis 2021 und als Vertreterin Deutschlands im ESO Council von 2016 bis 2020, lenkte Linda Tacconi gekonnt die europäische Astronomie durch die herausfordernden Umstände der Pandemie sowie durch finanzielle und politische Herausforderungen. Ihr außergewöhnlicher Einsatz und ihre Führung legten nicht nur den Grundstein für bahnbrechende Entdeckungen – von nahen Exoplaneten bis hin zu fernen Galaxien und schwarzen Löchern – sondern sicherten auch einen stabilen Kurs in Richtung einer vielversprechenden Zukunft für die Astronomie weltweit. Ihre strategische Vision bleibt entscheidend für die Fortschritte von Projekten wie dem Extremely Large Telescope und kommenden Generationen von Weltraummissionen.

Mike Edmunds, Präsident der Royal Astronomical Society, sagt: „Linda Tacconi ist eine herausragende Preisträgerin der Caroline Herschel Medaille. Das Feld der Nominierten war in diesem Jahr sehr, sehr stark – eine große Anerkennung für die hervorragende Forschungsarbeit und die Führungsrolle in der Gemeinschaft, die mit dieser Auszeichnung gewürdigt wird.“

Stefanie Walch-Gassner, Präsidentin der Astronomischen Gesellschaft, sagt: „Linda Tacconi hat bahnbrechende Beiträge zu unserem Verständnis der Entstehung und Entwicklung von Galaxien im Laufe der kosmischen Zeit geleistet und diese Objekte mit detaillierten Beobachtungen und beeindruckendem Engagement erforscht. Sie ist eine herausragende und inspirierende Führungspersönlichkeit und Mentorin. Wir sind stolz darauf, sie als Empfängerin der Caroline-Herschel-Medaille 2024 zu sehen.”

Die Medaille wird Linda Tacconi am 21. März 2024 im Rahmen einer feierlichen Zeremonie in der britischen Botschaft in Berlin, Deutschland, überreicht. Im Jahr 2025 folgt eine Astronomin aus dem Vereinigten Königreich. Zu Nominierungen dafür wird im Laufe des Jahres aufgerufen.

Astron. Ges. / DE



EnergyViews

EnergyViews
Dossier

EnergyViews

Die neuesten Meldungen zu Energieforschung und -technologie von pro-physik.de und Physik in unserer Zeit.

Sonderhefte

Physics' Best und Best of
Sonderausgaben

Physics' Best und Best of

Die Sonder­ausgaben präsentieren kompakt und übersichtlich neue Produkt­informationen und ihre Anwendungen und bieten für Nutzer wie Unternehmen ein zusätzliches Forum.

Meist gelesen

Themen