31.03.2008

Jenoptik mit roten Zahlen

Der Konzernumbau von Jenoptik zur Schuldensenkung hat Spuren in der Geschäftsbilanz 2007 hinterlassen. Trotz Umsatzanstieg rutschte der Jenaer Technologiekonzern in die roten Zahlen.

Jena (dpa) - Der Konzernumbau von Jenoptik zur Schuldensenkung hat Spuren in der Geschäftsbilanz 2007 hinterlassen. Trotz eines Umsatzanstiegs von 7,5 Prozent auf 521,7 Millionen Euro rutschte der Jenaer Technologiekonzern in die roten Zahlen. Nach Steuern wies das Unternehmen, das sich durch Verkäufe auf sein Geschäft mit Optik, Lasern, Sensoren und Wehrtechnik beschränkt hat, einen Verlust von 4,6 Millionen Euro aus. 2006 war noch ein Gewinn von 16,1 Millionen Euro verbucht worden.

Vorstandschef Michael Mertin begründete den Gewinneinbruch am Freitag in Jena mit Sonderaufwendungen von knapp zehn Millionen Euro für die vorfristige Rückzahlung einer Hochzinsanleihe sowie mit Effekten aus der Unternehmensteuerreform. Mit 35,3 Millionen Euro lag der Gewinn vor Zinsen und Steuern (EBIT) im oberen Bereich der im Sommer gesenkten Prognose, aber drei Millionen Euro unter dem Wert von 2006. Mertin kündigte für 2008 die Rückkehr in die Gewinnzone als Ergebnis der Neuausrichtung an.

«2008 wird das Jahr, in dem wir zeigen, dass wir als reinrassiges Technologie-Unternehmen profitabel arbeiten können», sagte Mertin, der Jenoptik seit Juli 2007 leitet. Im laufenden Geschäftsjahr erwartet er einen Umsatzanstieg auf mehr als 550 Millionen Euro. Das Konzernbetriebsergebnis (EBIT) soll 37 bis 40 Millionen Euro erreichen und durch geringere Zinszahlungen zu einem Gewinn führen. Deutliche ertragsteigernde Effekte aus der Schrumpfkur der vergangenen Jahre würden jedoch erst 2009 erwartet. Die Aktie notierte am Freitagmittag mit 4,26 Euro etwa 5,7 Prozent im Plus.

Langfristig will der Jenoptik-Vorstand wieder eine Umsatzgröße von einer Milliarde Euro bei jährlichen Wachstumsraten von zehn Prozent erreichen. Der neue Mehrheitsaktionär, die österreichische Beteiligungsgesellschaft ECE GmbH, trage die Wachstumsstrategie mit. ECE hatte das Aktienpaket des Landes Thüringen im Spätherbst übernommen und inzwischen auf 25 Prozent aufgestockt. 

Weitere Infos:

EnergyViews

EnergyViews
Dossier

EnergyViews

Die neuesten Meldungen zu Energieforschung und -technologie von pro-physik.de und Physik in unserer Zeit.

Sonderhefte

Physics' Best und Best of
Sonderausgaben

Physics' Best und Best of

Die Sonder­ausgaben präsentieren kompakt und übersichtlich neue Produkt­informationen und ihre Anwendungen und bieten für Nutzer wie Unternehmen ein zusätzliches Forum.

Meist gelesen

Themen