26.04.2024

Scharfer Blick in den Mikrokosmos

Robert Feidenhans'l erhält die Röntgenplakette des Deutschen Röntgen-Museums.

Das Deutsche Röntgen-Museum ehrt Robert Feidenhans'l vom European XFEL für die Entwicklung von Röntgentechniken zur atomaren Analyse von Oberflächen und von Röntgenabbildungsmethoden zur Charakterisierung dreidimensionaler Mikrostrukturen. Der dänische Physiker Robert Feidenhans'l hat fast sein gesamtes Berufsleben auf dem Gebiet der Röntgensynchrotronstrahlung und Freie-Elektronen-Laser (FEL) verbracht. Er gilt als Pionier der Nutzung von Röntgenstrahlung aus Synchrotronstrahlungsanlagen. Feidenhans'l ist zudem Mitbegründer der Oberflächenkristallographie; er war der erste, dem es gelang, Oberflächenstrukturen experimentell genau zu bestimmen. Feidenhans'l ist ein herausragender Forscher, der Wissenschaft stets als Mittel zur Förderung der internationalen Verständigung und Zusammenarbeit betrachtete.


Abb.: Robert Feidenhansl ist ein ausgezeichneter Wissensvermittler und...
Abb.: Robert Feidenhans'l ist ein ausgezeichneter Wissensvermittler und Kommunikator. Als Mentor hat er zahlreiche junge Wissenschaftler betreut.
Quelle: European XFEL

Zu seinen Forschungsgebieten gehören die Nanophysik, insbesondere die Erforschung von Nanodrähten und die Entwicklung von Röntgentechniken zur Analyse von Materialien. Außerdem war er maßgeblich an der Entwicklung von Röntgenbildgebungsverfahren für die dreidimensionale Charakterisierung von Materialien und von biologischen Geweben beteiligt. Darüber hinaus arbeitete er an der hochauflösenden Mikro-Röntgentomographie in der Medizin, zum Beispiel zur Untersuchung der Wechselwirkung zwischen Knochen und Implantaten.

Von 2017 bis 2023 war Feidenhans'l Vorsitzender der Geschäftsführung des europäischen Röntgenlasers European XFEL und verantwortlich für den Übergang vom Bau in den Nutzerbetrieb. Die internationale Forschungsanlage in Schenefeld bei Hamburg ist einer der leistungsstärksten Röntgenlaser der Welt.

Im Laufe seiner Karriere hat Feidenhans'l zahlreiche Positionen im Wissenschaftsmanagement bekleidet. So war er unter anderem Vorsitzender des dänischen Nationalkomitees für Kristallographie (1998-2007), Vorsitzender des Rates der Europäischen Synchrotronstrahlungsanlage (ESRF) (2006-2010), Vorsitzender des European XFEL Council (2010-2014), Mitglied der Dänischen Akademie der Technischen Wissenschaften (ATV) (seit 2015), Vorstandsvorsitzender von MAX IV (seit Januar 2023), Mitglied im Kuratorium der Joachim Herz Stiftung (seit Januar 2023) und Mitglied des wissenschaftlichen Beirats an der Advanced Light Source in Berkeley, USA (seit 2024).

Robert Feidenhans'l wurde am 29. Juni 1958 in Haderslev, in der Region Syddanmark in Dänemark, geboren. Er studierte Physik und Mathematik an der Universität von Aarhus. Im Jahr 1983 erhielt er seinen Master-Abschluss in Physik und Mathematik, wurde Forschungsassistent am Fachbereich Physik der Universität Aarhus und erhielt ein Promotionsstipendium am Risø National Laboratory. Im Jahr 1986 promovierte er an der Universität Aarhus in Physik. Von 1986 bis 2001 arbeitete Feidenhans'l als Wissenschaftler in der Abteilung für Festkörperphysik am Risø National Laboratory, von 2001 bis 2005 war er Leiter der Abteilung für Werkstoffe ebenfalls am Risø National Laboratory. Im Jahr 2005 wurde er zum Professor für Physik am Niels-Bohr-Institut an der Universität Kopenhagen ernannt. Im Jahr 2007 wurde Feidenhans'l zum stellvertretenden Direktor des Instituts und 2012 zum Direktor des Niels-Bohr-Instituts ernannt. Im Januar 2017 wurde Feidenhans'l Vorsitzender des Verwaltungsrats des European XFEL in Hamburg.

Feidenhans'l ist Mitautor von rund 200 Publikationen mit 7700 Zitierungen und einem h-Index von 47. Der dänische Physiker ist ein ausgezeichneter Lehrer und Kommunikator. Als Mentor hat er zahlreiche junge Wissenschaftler betreut. Im Oktober 2023 wurde er mit der silbernen Ehrennadel des Deutschen Elektronen-Synchrotrons ausgezeichnet.

European XFEL / DE

EnergyViews

EnergyViews
Dossier

EnergyViews

Die neuesten Meldungen zu Energieforschung und -technologie von pro-physik.de und Physik in unserer Zeit.

Virtuelle Jobbörse

Virtuelle Jobbörse
Eine Kooperation von Wiley-VCH und der DPG

Virtuelle Jobbörse

Innovative Unternehmen präsentieren hier Karriere- und Beschäftigungsmöglichkeiten in ihren Berufsfeldern.

Die Teilnahme ist kostenfrei – erforderlich ist lediglich eine kurze Vorab-Registrierung.

Meist gelesen

Themen