02.11.2023

Zukunftsweisende Biophotonik

Jürgen Popp erhält den Charles Mann Awards für herausragende Beiträge auf dem Gebiet der Spektroskopie.

Preisträger des diesjährigen renommierten Charles Mann Awards der amerikanischen Federation of Analytical Chemistry and Spectroscopy Societies (FACSS) ist mit Jürgen Popp einer der weltweit führenden Experten im Bereich der Biophotonik. Die Auszeichnung wurde dem Chemiker und wissenschaftlichen Direktor des Jenaer Leibniz-Instituts für Photonische Technologien im Rahmen der SciX-Konferenz am 10. Oktober 2023 in Sparks, USA, in Anerkennung seiner herausragenden Beiträge auf dem Gebiet der Spektroskopie verliehen. Die FACSS würdigte insbesondere Popps Einsatz, Forschungsideen in die Anwendung zu bringen sowie sein langjähriges Engagement für eine verbesserte Krankheitsdiagnostik.


Abb.: Jürgen Popp (li.), Preisträger des Charles Mann Awards und...
Abb.: Jürgen Popp (li.), Preisträger des Charles Mann Awards und wissenschaftlicher Direktor des Leibniz-IPHT, und Igor Lednev, Professor an der University at Albany – State University of New York
Quelle: G. Jackson / SciX Konferenz

Für seine Verdienste und seine zukunftsweisenden Forschungsleistungen auf dem Gebiet der optischen Gesundheitstechnologien und Biophotonik wurde ürgen Popp von der FACSS mit dem Charles Mann Award ausgezeichnet. Die FACSS würdigt mit dem Preis Popps Beiträge im Bereich Raman-spektroskopischer Technologien und Verfahren, die von der Grundlagenforschung bis zur Entwicklung innovativer Raman-basierter Instrumente reichen. In besonderem Maße macht die Jury mit der Auszeichnung das Engagement Popps und damit zugleich den Leitgedanken des Leibniz-IPHT „from Ideas to Instruments“ sichtbar: erfolgreiche Ideen weiterzuentwickeln und Forschungsergebnisse in anwendbare Systeme zu übersetzen. Jürgen Popp ist seit 2006 wissenschaftlicher Direktor am Leibniz-Institut für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT) und seit 2002 Direktor des Instituts für Physikalische Chemie an der Friedrich-Schiller-Universität Jena.

Die Raman-Spektroskopie als eine der leistungsstärksten analytischen Methoden bietet für chemische, physikalische, lebenswissenschaftliche und medizinische Fragestellungen sowie für die Umwelt-, Pharma- und Lebensmittelanalytik enormes Potential: Biologische Proben lassen sich mit ihrer Hilfe über den einzigartigen molekularen Fingerabdruck präzise charakterisieren. Kombiniert mit cleveren und auf künstlicher Intelligenz basierenden Analysemethoden können die gewonnenen Raman-spektroskopischen Daten automatisiert ausgewertet werden und so eine schnelle Diagnostik wirkungsvoll und effizient unterstützen.

Ein besonderer Schwerpunkt von Popps Arbeiten bilden Raman-spektroskopische Verfahren für Anwendungen in der Onkologie und Infektionsdiagnostik. So können Raman-spektroskopische Technologien beispielsweise in der Tumordiagnostik Ärzte in Zukunft dabei unterstützen, noch während einer operativen Tumorentfernung zu beurteilen, ob krankhaftes Gewebe vollständig entfernt werden konnte und keine Tumorzellen zurückbleiben.

Aber auch in der Infektionsdiagnostik können Raman-Spektroskopie-basierte Werkzeuge bei der Identifizierung von Krankheitserregern sowie der Aufklärung von Wechselwirkungen mit Medikamenten entscheidende Beiträge leisten.

Den Preis nahm Jürgen Popp auf der internationalen Konferenz für analytische Chemie, der SciX 2023, in Sparks, USA, entgegen: „Die Auszeichnung mit dem Charles Mann Award ist eine ganz wunderbare Bestätigung und Anerkennung unserer bisherigen Arbeit, die das Ergebnis der Zusammenarbeit eines hochengagierten und interdisziplinären Teams ist. Indem sich vor allem Krankheiten schneller und besser über Veränderungen von biochemischen Zusammensetzungen erkennen und diagnostizieren lassen, kann wertvolle Zeit gewonnen werden – Zeit, in der medikamentöse Therapien umgehend und zielgerichtet eingeleitet werden können und sich damit die Heilungs- und Überlebenschancen betroffener Patientinnen und Patienten deutlich verbessern. Mit unserer Arbeit einen wertvollen Beitrag zur modernen Gesundheitsversorgung leisten zu können, von der wir alle in Zukunft profitieren können, motiviert mich jeden Tag aufs Neue“, erklärt der Preisträger.

Der Charles Mann Award für angewandte Raman-Spektroskopie wird seit 2002 von der FACSS verliehen. Namensstifter des Preises ist Professor Charles Mann, der maßgeblich zur Entwicklung der analytischen Raman-Spektroskopie beigetragen hat. Die Auszeichnung wird Persönlichkeiten zuteil, die mit ihrem Wirken und ihren Arbeiten Fortschritte auf dem Gebiet der Angewandten Spektroskopie erzielt haben.

IPHT / DE


Sonderhefte

Physics' Best und Best of
Sonderausgaben

Physics' Best und Best of

Die Sonder­ausgaben präsentieren kompakt und übersichtlich neue Produkt­informationen und ihre Anwendungen und bieten für Nutzer wie Unternehmen ein zusätzliches Forum.

EnergyViews

EnergyViews
Dossier

EnergyViews

Die neuesten Meldungen zu Energieforschung und -technologie von pro-physik.de und Physik in unserer Zeit.

Meist gelesen

Themen