24.10.2023

Blick ins All für Jedermann

Bundesweiter Astronomietag zur partiellen Mondfinsternis am 28. Oktober.

Der von der Vereinigung der Sternfreunde VdS ins Leben gerufene Astronomietag bietet am Samstag, dem 28. Oktober Anlass und Gelegenheit für alle Interessierten, sich an astronomischen Einrichtungen in Deutschland, Italien und der Schweiz über astronomische Themen zu informieren und einen Blick ins All zu werfen. In diesem Jahr bietet der Himmel zusätzlich ein besonderes Schauspiel: Ab 21:35 Uhr findet eine partielle Mondfinsternis statt. Zusätzlich zu über 120 Veranstaltungen bietet das Haus der Astronomie in Heidelberg um 18 Uhr einen zentralen Livestream an.

Abb.: Ablauf der partiellen Mondfinsternis am 28. Oktober 2023.
Abb.: Ablauf der partiellen Mondfinsternis am 28. Oktober 2023.
Quelle: VdS

Der Astronomietag 2023 ist eines der Highlights des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung ausgerufenen Wissenschaftsjahrs „Unser Universum“. Über 120 astronomisch interessierte Privatpersonen, Schulen, Volkssternwarten, amateurastronomische Vereine, Planetarien, Forschungsinstitute und weitere Einrichtungen in ganz Deutschland, Italien und der Schweiz laden die Öffentlichkeit am 28. Oktober dazu ein, die partielle Mondfinsternis zu beobachten, die an diesem Abend stattfindet, und die Welt der Sterne mit den eigenen Augen zu erkunden. Die Veranstaltungen vor Ort werden durch einen zentralen Livestream des Hauses der Astronomie ab 18 Uhr ergänzt.

Der Astronomietag wurde in Deutschland 2003 von der Vereinigung der Sternfreunde als jährlich stattfindende bundesweite Veranstaltung mit wechselndem Motto ins Leben gerufen. Seit 2010 wird er gemeinsam mit der Schweizerischen Astronomischen Gesellschaft (SAG) durchgeführt.

Am Abend des 28. Oktober um 22:24 Uhr ist Vollmond. Zwei Tage vorher ist unser Begleiter in Erdnähe und ist uns am Abend des Astronomietags mit 365.500 km immer noch recht nah. Doch das eigentlich Besondere ist, dass er in der Nähe der scheinbaren Bahn der Sonne am Himmel steht, der Ekliptik: Etwa 17 Stunden vor Vollmond kreuzt er sie und befindet sich im aufsteigenden Knoten. Die Nähe des Vollmond zur Ekliptik ermöglicht es, dass wir am diesjährigen Astronomietag eine Mondfinsternis verfolgen können. Zwar taucht der Mond bei dieser Finsternis nur zu einem kleinen Teil in den Schatten der Erde ein, dafür ist die Finsternis aber den ganzen Abend über in ihrer vollen Länge zu sehen.

Um 21:35 Uhr MESZ beginnt mit dem Eintritt des Mondes in den Kernschatten der interessante Teil der Finsternis. Das Maximum der Verfinsterung ist um 22:14 Uhr MESZ und um 22:53 Uhr MESZ tritt der Mond tritt dem Kernschatten der Erde aus. Während dieses Finsternis kommt es nicht zu der typischen Orangerot-Färbung des Mondes wie bei einer totalen Mondfinsternis. Mit dem bloßen Auge wird der Mond nur etwas „angeknabbert“ erscheinen, durch ein Teleskop wird man allerdings deutlich sehen können, dass dem Mond am unteren Rand ein gutes Stück fehlt. Die Halbschattenphasen im Vorfeld und im Anschluss an die partielle Phase sind nur für erfahrene Beobachter und fotografisch wahrnehmbar.

MPIA / RK


EnergyViews

EnergyViews
Dossier

EnergyViews

Die neuesten Meldungen zu Energieforschung und -technologie von pro-physik.de und Physik in unserer Zeit.

Virtuelle Jobbörse

Virtuelle Jobbörse
Eine Kooperation von Wiley-VCH und der DPG

Virtuelle Jobbörse

Innovative Unternehmen präsentieren hier Karriere- und Beschäftigungsmöglichkeiten in ihren Berufsfeldern.

Die Teilnahme ist kostenfrei – erforderlich ist lediglich eine kurze Vorab-Registrierung.

Meist gelesen

Themen