14.02.2023

Die Ursprünge des Lebens

Interdisziplinärer Studiengang „Matter to Life“ nun an den Universitäten Göttingen und Heidelberg möglich.

Die Universitäten Göttingen und Heidelberg bieten künftig einen gemeinsamen Master­abschluss im inter­disziplinären Studiengang „Matter to Life“ an. Einen entsprechenden Vertrag haben Göttingens Universitäts­präsident Metin Tolan und der Rektor der Universität Heidelberg, Bernhard Eitel, gestern in Göttingen unterzeichnet.

 

Abb.: Links Bernhard Eitel, Rektor der Universität Heidelberg, rechts Metin...
Abb.: Links Bernhard Eitel, Rektor der Universität Heidelberg, rechts Metin Tolan, Präsident der Universität Göttingen. (Bild: P. Heller / U. Göttingen)

Studiengang und Abschluss sind in dieser Form bundesweit einmalig und greifen den Ansatz der gleichnamigen Max Planck School (MPS) auf, aus der sie entstanden sind: die weltweit besten Nachwuchs­wissenschaftler im neuen Zukunftsfeld Matter to Life nach Deutschland zu rekrutieren, um sie dauerhaft in das deutsche Forschungs­netzwerk zu integrieren. Das sich rasch entwickelnde und zukunftsweisende Themenfeld „Matter to Life“ beschäftigt sich damit, die Bausteine lebender Systeme zu verstehen und neue lebens­ähnliche Prozesse und Systeme zu entwickeln und zu konstruieren. Dazu bündelt es Inhalte aus Physik, Chemie, Ingenieur- und Lebens­wissenschaften.

„Diese einzigartige Verbindung zwischen zwei führenden Universitäten in Deutschland im Rahmen der Max Planck School Matter to Life stellt die langfristige Zukunfts­fähigkeit des Programms sicher“, freut sich MPS-Sprecher Joachim Spatz, Direktor am Max-Planck-Institut für medizinische Forschung in Heidelberg und Wissenschaftler an der Universität Heidelberg. „Das Joint Degree-Programm ist ein weiterer wichtiger Schritt für die Verankerung unserer Max Planck School im deutschen Wissenschafts­system.“

Die Idee eines solchen Joint Master Degree an Standorten mit herausragender Forschung im sich neu entwickelnden Feld Matter to Life entstand bereits 2017 im Zuge der erfolgreichen Bewerbung als Max Planck School. „Mit dem Joint Degree haben die Studierenden des 2019 gestarteten Masterprogramms Matter to Life nun erstmals die Möglichkeit, an den Spitzen­universitäten Göttingen und Heidelberg einen gemeinsamen Master­abschluss zu erreichen“, so Tolan.

Für den Studiengang wurden die Studienregularien und das Curriculum über Landesgrenzen hinweg vereinheitlicht und mit den jeweiligen Hochschul­gesetzen der Bundesländer abgestimmt. „Mit diesem neuartigen Joint-Degree-Programm haben wir ein weiteres wichtiges Instrument, um uns dem internationalen Wettbewerb um die besten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler in frühen Karriere­stufen zu stellen und langfristig Spitzenforschung in Deutschland international noch wettbewerbsfähiger zu machen“, so Eitel.

Ideengeber und Initiator der Max Planck Schools war der Präsident der Max-Planck-Gesellschaft, Martin Stratmann. Die MPS Matter to Life ist neben der Max Planck School of Cognition und der Max Planck School of Photonics eine von drei Schools in wachsenden interdisziplinären Forschungs­feldern. Am Graduierten­programm Matter to Life sind rund sechzig Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler von acht Universitäten und 15 außer­universitären Forschungs­einrichtungen in ganz Deutschland beteiligt, mehr als fünfzig Prozent der Studierenden sind international.

U. Göttingen / DE

 

Weitere Infos

Virtuelle Jobbörse

Virtuelle Jobbörse
Eine Kooperation von Wiley-VCH und der DPG

Virtuelle Jobbörse

Innovative Unternehmen präsentieren hier Karriere- und Beschäftigungsmöglichkeiten in ihren Berufsfeldern.

Die Teilnahme ist kostenfrei – erforderlich ist lediglich eine kurze Vorab-Registrierung.

Sonderhefte

Physics' Best und Best of
Sonderausgaben

Physics' Best und Best of

Die Sonder­ausgaben präsentieren kompakt und übersichtlich neue Produkt­informationen und ihre Anwendungen und bieten für Nutzer wie Unternehmen ein zusätzliches Forum.

Meist gelesen

Themen