31.10.2008

Neue Klimamodelle zeigen: Erwärmung an den Polen menschengemacht

Die Erwärmung von Nord- und Südpol ist einer neuen Modellrechnung britischer Forscher zufolge definitiv auf den Menschen zurückzuführen.



London/Hamburg (dpa) - Die Erwärmung von Nord- und Südpol ist einer neuen Modellrechnung britischer Forscher zufolge definitiv auf den Menschen zurückzuführen. Nur wenn die Wissenschaftler menschliche Einflüsse wie den Ausstoß von Treibhausgasen in ihre Simulationen einbezogen, wurden steigende Temperaturen errechnet, wie sie in den letzten Jahrzehnten an den Polen gemessen wurden. Die Wissenschaftler um Nathan Gillett von der Universität von East Anglia in Norwich präsentieren ihr Ergebnis in der Fachzeitschrift «Nature Geoscience». Natürliche Klimaschwankungen erklärten die Erwärmung der Pole nicht.

Der Weltklimarat IPCC hatte in seinem vierten Sachstandsbericht 2007 erklärt, dass menschliche Einflüsse auf das Klima für jeden Kontinent entdeckt worden seien ­ mit Ausnahme der Antarktis. Zu dünn seien die Messdaten zum Südpol, um darüber ein Urteil zu treffen. Die Forschergruppe in Norwich nutzte nun dieselben Modelle, die auch das IPCC verwendet hatte.

Die Studie von Gillett und seinen Kollegen sei dennoch einzigartig, erläutern die US-amerikanischen Klimaforscher Andrew Monaghan und David Bromwich in einem Kommentar zum «Nature Geoscience»-Bericht. Sie konzentriere sich nur auf die Orte an den Polen, zu denen genug Daten vorlägen. Dazu gehören am Südpol beispielsweise die Küstenregionen und die antarktische Halbinsel.

In der Stärke der Studie liegt nach Angaben der Kommentatoren aber auch ihre Schwäche: Man könne die Ergebnisse nicht einfach auf andere Polregionen übertragen. Besonders über die Temperaturen im Inneren der Antarktis sei wenig bekannt. Die antarktische Halbinsel habe sich seit 1950 um drei Grad Celsius erwärmt. Damit gehöre sie zu den Spitzenreitern auf der Erde. Dies gelte aber möglicherweise nicht für die gesamte Antarktis.



Weitere Infos:

  • Originalarbeit:
    Nathan P. Gillett, Dáithí A. Stone, Peter A. Stott, Toru Nozawa, Alexey Yu. Karpechko, Gabriele C. Hegerl, Michael F. Wehner & Philip D. Jones, Attribution of polar warming to human influence, Nature Geoscience (2008)
    http://dx.doi.org/10.1038/ngeo338


GWF

ContentAd

Kleinste auf dem Markt erhältliche Hochleistungs-Turbopumpe

Kleinste auf dem Markt erhältliche Hochleistungs-Turbopumpe

Die HiPace 10 Neo ist ein effizienter, kompakter Allrounder für den Prüfalltag, der geräuscharm und besonders energieeffizient ist.

Weiterbildung

Weiterbildungen im Bereich Quantentechnologie
TUM INSTITUTE FOR LIFELONG LEARNING

Weiterbildungen im Bereich Quantentechnologie

Vom eintägigen Überblickskurs bis hin zum Deep Dive in die Technologie: für Fach- & Führungskräfte unterschiedlichster Branchen.

Meist gelesen

Themen