09.04.2008

Ost-Chemie erwartet kräftiges Wachstum 2008

Die Chemie-Industrie in Ostdeutschland setzt trotz größerer Risiken wegen der weltweiten Finanzkrise auch in diesem Jahr auf kräftiges Wachstum.

Berlin (dpa) - Die Chemie-Industrie in Ostdeutschland setzt trotz größerer Risiken wegen der weltweiten Finanzkrise auch in diesem Jahr auf kräftiges Wachstum. Die Umsatz-Steigerung könnte sich allerdings etwas auf zehn bis zwölf Prozent abschwächen, wie der Branchenverband Nordostchemie am Dienstag in Berlin mitteilte. Die Beschäftigungszahl soll zwischen drei und fünf Prozent zulegen. Im vergangenen Jahr war der Umsatz in den fünf neuen Ländern und Berlin um 16,2 Prozent auf die Rekordmarke von 18 Milliarden Euro gestiegen. Damit wurde die Zuwachsrate für ganz Deutschland von 7,1 Prozent erneut übertroffen. Die Beschäftigtenzahl im Osten stieg um 5,1 Prozent auf 49 700.

Der Verband wies darauf hin, dass der Beschäftigungsaufbau in der Branche in Gefahr geraten könne, da vielfach geeignete Bewerber für Ausbildungsplätze fehlten. Derzeit absolvierten 3040 junge Frauen und Männer eine Lehre. Von den rund 300 Mitgliedsunternehmen des Verbands bieten den Angaben zufolge 198 Ausbildungsplätze an.

Das Geschäft entwickelte sich im vergangenen Jahr im Inland besonders stark. Dort verzeichnete die Branche ein Umsatzplus von 17,9 Prozent, während der Zuwachs im Ausland bei 14,7 Prozent lag.

Weitere Infos:

Weiterbildung

Weiterbildungen im Bereich Quantentechnologie
TUM INSTITUTE FOR LIFELONG LEARNING

Weiterbildungen im Bereich Quantentechnologie

Vom eintägigen Überblickskurs bis hin zum Deep Dive in die Technologie: für Fach- & Führungskräfte unterschiedlichster Branchen.

EnergyViews

EnergyViews
Dossier

EnergyViews

Die neuesten Meldungen zu Energieforschung und -technologie von pro-physik.de und Physik in unserer Zeit.

Meist gelesen

Themen