13.04.2021

Eifrig rätselnde Physik-Studierende bereit für internationale Herausforderung

Die Nationalauswahl für den studentischen Knobelwettbewerb PLANCKS steht.

Vergangenes Wochenende widmeten sich mehr als ein­hundert Physik-Studie­rende aus ganz Deutsch­land der theore­tischen Physik. Weil sie häufig an ver­schiedenen Univer­sitäten studieren und wegen der anhaltenden Corona-Pandemie schrieben sie beim bundes­weiten Wett­bewerb DOPPLERS in Dreier- oder Vierer-Teams zusammen­gefasst eine vier­stündige Online-Klausur. Dabei mussten sie auf jedes physi­ka­lische Fach­gebiet vor­bereitet sein.

Abb.: Der Präsident der DPG gratu­liert den Siegern des Wett­be­werbs...
Abb.: Der Präsident der DPG gratu­liert den Siegern des Wett­be­werbs DOPPLERS (oben v.l.n.r.: Erik Sünder­hauf, Max Schneider, Jona­than Gräfe, Lucas Kersten; Mitte v.l.n.r.: Maxi­milian Kotz, Jo­hannes Kerstan, Lutz Schröter (DPG-Prä­si­dent), Markus Zetto; unten v.l.n.r.: Arne Wolf, Sven Jandura, Alex­ander Oster­korn (Jury­lei­tung), Fried­rich Hübner. (Bild: G. Glebe, DPG)

Gewonnen haben die Teams „kʷetwórī́k̑m̥̥tihdwóh₁“ (alt­indo­germanisch für 42) mit Christian Schmidt, Maximilian Kotz (beide TU Dresden), Johannes Kerstan (Uni Jena) und Markus Zetto (Uni Heidel­berg), „Oachkatzl­schwoaf!“ (bayerisch für Eich­hörnchen­schwanz) mit Erik Sünderhauf (TU München), Jonathan Gräfe und Max Schneider (beide TU Dresden) und Lucas Kersten (Uni Göttingen) und „Die Vier(er)Vektoren“ mit Eugen Dizer (Uni Heidel­berg), Friedrich Hübner (Uni Bonn), Sven Jandura (ETH Zürich) und Arne Wolf (LMU München).

Die ersten beiden Teams starten nun als deutsche Delegation beim inter­natio­nalen Wett­bewerb PLANCKS, der voraus­sicht­lich vom 6. bis zum 9. Mai ebenfalls online statt­finden wird. Der Präsident der DPG, Lutz Schröter, moderierte die Sieger­ehrung und zeigte sich begeistert vom Engage­ment und Enthu­siasmus des wissen­schaft­lichen Nach­wuchses: „Ich finde es sehr bemerkens­wert, mit welchem Engage­ment sich die Jugendlichen in ihrer Freizeit solchen Themen widmen.“

PLANCKS und DOPPLERS sind doppel­deutige Akronyme, welche für „Physics League Across Numerous Countries for Kick-Ass Students“ bzw. „Deutsche Olympiade im Physik-Probleme-Lösen eifrig rätselnder Studierender“ stehen und gleich­zeitig auf die berühmten Physiker Max Planck und Christian Doppler anspielen. Max Planck gilt als Begründer der Quanten­physik und Christian Doppler beschrieb als erster den nach ihm benannten Doppler-Effekt.

Dieses Jahr drehten sich die Klausur­aufgaben u. a. um die physi­ka­lische Reali­sierung eines Tarn­umhangs, die Quanten­infor­ma­tions­theorie und das Kuramoto-Modell, das das Verhalten einer großen Anzahl gekoppelter Oszil­la­toren beschreibt. Mehrere Vorträge, eine digitale Stadt­führung mit Besich­tigung der Physika­lisch-Tech­nischen Bundes­anstalt und digitale Spiele­abende, sowie die feier­liche Sieger­ehrung mit dem DPG-Präsidenten rundeten die virtuelle Veran­staltung ab. Credit­points für ihr Hochschul­studium bekamen die Teil­nehmenden aller­dings nicht.

DPG / RK

Weitere Infos

 

Sonderhefte

Physics' Best und Best of
Sonderausgaben

Physics' Best und Best of

Die Sonder­ausgaben präsentieren kompakt und übersichtlich neue Produkt­informationen und ihre Anwendungen und bieten für Nutzer wie Unternehmen ein zusätzliches Forum.

Weiterbildung

Weiterbildungen im Bereich Quantentechnologie
TUM INSTITUTE FOR LIFELONG LEARNING

Weiterbildungen im Bereich Quantentechnologie

Vom eintägigen Überblickskurs bis hin zum Deep Dive in die Technologie: für Fach- & Führungskräfte unterschiedlichster Branchen.

Meist gelesen

Themen