04.02.2022

Flammen steigern Stabilität

Neue Methoden für das Verkleben von Karbonfaser-Werkstoffen.

Im Rahmen einer Studie haben Forschende von Innovent den Einfluss von diversen plasma- oder flamm­basierten Vorbehandlungs­methoden für die Verklebung von carbonfaser­verstärkten Epoxid­kunststoffen (CFK) untersucht. Steigerungen in der Verbund­festigkeit verklebter und nachträglich künstlich gealterter CFK-Bauteile von bis zu 45 Prozent wurden dabei beobachtet. Dabei wurden ausschließlich Kohäsions­brüche im Klebstoff beobachtet. Die Vorbe­handlungen sorgten zudem für eine verbesserte Gleich­mäßigkeit der Klebung. Eine Korrelation zwischen erhöhter Oberflächen­energie und verbesserter Haftung ist nicht gegeben. Andererseits zeigte sich, dass die Zugscher­festigkeiten mit dem Sauerstoff­anteil in der vorbe­handelten CFK-Oberfläche in direktem Zusammenhang stehen.

Abb.: Kohäsives und adhäsives Bruchversagen von CFK-Werkstoffen. (Bild:...
Abb.: Kohäsives und adhäsives Bruchversagen von CFK-Werkstoffen. (Bild: Innovent)

Mit Blick auf Konstruktions­werkstoffe nehmen Leichtbau­materialien einen gewichtigen Stellenwert ein. Einerseits stehen vor dem Hintergrund nachhaltigen Wirtschaftens Fragen der Gewichts­verringerung von Anlagen und Maschinen und deren Komponenten im Fokus aktueller Arbeiten. Ziele, die dabei verfolgt werden, sind etwa die Senkung des Energie­verbrauchs bei der Herstellung der Anlagen und Maschinen, die Reduzierung der Masse beweglicher Bauteile und die Reduzierung von Transport­kosten und Abgasen. So werden gegenüber dem herkömmlichen Stahlkonstruktionsbau Gewichts-Einspar­potenziale in Abhängigkeit der eingesetzten Werkstoffe zwischen zehn bis vierzig Prozent benannt. Gegenüber Aluminium bieten CFK-Materialien nochmals ein Potenzial von bis zu sechzig Prozent. Zudem erfordern alter­native Transport­konzepte neue Entwicklungen im Bereich der Material­entwicklung.

Hier sind faser­verstärkte Kunststoffe ebenso von großem Interesse. Die Bedeutung der faserverstärkten Kunststoffe wird in den kommenden Jahren angesichts drängender Themen wie Klimawandel und Energie­politik mit Sicherheit weiter ansteigen. Bei der Konstruktion und speziell beim Fügen von faser­verstärkten Kunststoffen führt derzeit kein Weg an Klebe­technologien vorbei. Für entsprechend stabile Klebungen sind dabei Vorbe­handlungen wie der Einsatz geeigneter Chemikalien, ein mechanisches Aufrauen oder die Verwendung von Abreißg­eweben erforderlich. Insbesondere die beiden letztgenannten Verfahren können dabei zu einer Schädigung der Faser-Matrix-Struktur führen, der Einsatz der zumeist umwelt­gefährdenden Chemikalien ist ebenso proble­matisch. Insofern stellen alternative, trockene, gasphasen­basierte Vorbehandlungs­methoden wie der Einsatz atmo­sphärischer Plasmen oder die Verwendung diverser Beflammungs­techniken sinnvolle Alternativen dar.

Innovent Jena / JOL

Weitere Infos

Sonderhefte

Physics' Best und Best of
Sonderausgaben

Physics' Best und Best of

Die Sonder­ausgaben präsentieren kompakt und übersichtlich neue Produkt­informationen und ihre Anwendungen und bieten für Nutzer wie Unternehmen ein zusätzliches Forum.

Weiterbildung

Weiterbildungen im Bereich Quantentechnologie
TUM INSTITUTE FOR LIFELONG LEARNING

Weiterbildungen im Bereich Quantentechnologie

Vom eintägigen Überblickskurs bis hin zum Deep Dive in die Technologie: für Fach- & Führungskräfte unterschiedlichster Branchen.

Meist gelesen

Themen