15.05.2018

Frust im Quantensystem

Im Phasenübergang gibt es keine Ent­schei­dung zwischen flüssig und fest.

Phasenübergänge in der Physik sind aus dem Alltag bekannt, zum Beispiel das Schmelzen: Wenn ein fester Stoff erhitzt wird, bewegen sich seine Atome freier und er wird plötz­lich flüssig. Phasen­über­gänge gibt es auch in der Quanten­physik, die aller­dings der Alltags­erfah­rung nicht zugäng­lich sind und auch die Wissen­schaftler noch vor viele Fragen stellen. Jetzt haben Sabine Ander­gassen und Dominik Maile von der Uni Tübingen gemein­sam mit Wolf­gang Belzig und Gian­luca Rastelli von der Uni Konstanz in theore­tischen Berech­nungen unter­sucht, welche Effekte und Mecha­nismen auf ein Quanten­system am Phasen­über­gang ein­wirken. Dabei sind sie auf ein merk­würdiges Ver­halten gestoßen, das durch die von Heisen­berg beschrie­bene Unschärfe­rela­tion zustande kommt – und bei der Infor­mations­ver­arbei­tung in einem Quanten­computer zu Problemen führen könnte.

Abb.: Das Phasendiagramm stellt den Ein­fluss der Dissi­pa­tion auf den Phasen­über­gang dar. Die ent­gegen­gesetzten Effekte zweier durch Heisen­bergs Unschärfe­rela­tion ver­bun­dener Variablen führen zu Frustra­tion, da das System nicht beide Fluktua­tionen gleich­zeitig unter­drücken kann. (Bild: D. Maile et al.)

Am absoluten Temperaturnullpunkt treten keine Wärmebewegungen mehr auf, nur Quanten­fluktua­tionen. Phasen­über­gänge eines Quanten­systems können hier zum Beispiel durch Druck- oder Magnet­feld­ände­rungen aus­ge­löst werden. Sie ähneln der Wärme­bewe­gung der Atome beim Schmelzen eines Stoffes. „Diese Dynamik wird stark durch die Wechsel­wirkung des Quanten­systems mit der Umge­bung beein­flusst. Das wird all­ge­mein als Dissi­pa­tion bezeichnet“, erklärt Ander­gassen. Dissi­pa­tion – wört­lich Zer­streu­ung – bedeutet, dass sich die Möglich­keiten des Systems durch Energie­ver­luste oder gerin­gere Bewegungs­frei­heit der Teil­chen ein­schränken. „Die Dissi­pa­tion sorgt dafür, dass einige Quanten­fluktua­tionen unter­drückt werden und das System einen stärker geord­neten Zustand anstrebt“, sagt die Forscherin – in der Ent­spre­chung zum Schmelzen das System also den „festen“ gegen­über dem „flüs­sigen“ Zustand bevor­zugt.

„Wie Heisenbergs Unschärferelation vorhersagt, führt das wiede­rum zu einer häufi­geren unkon­trol­lierten Ände­rung des Impulses“, sagt Belzig. Wirken nun auf die unter­suchten Quanten­objekte zwei ver­schie­dene Umge­bungs­systeme ein, die die Fluktua­tionen zweier ver­bun­dener Variablen gleich­zeitig unter­drücken wollen, verbiete sich dies durch Heisen­bergs Prinzip. „Das System kann nicht beide Anforde­rungen gleich­zeitig erfüllen, es wird sozu­sagen frustriert“, erklärt Maile. Und Rastelli ergänzt: „Beim Phasen­über­gang könnte ein uner­wartetes Ver­halten des Quanten­systems auf­treten.“ In Ent­spre­chung zum Schmelzen eines Stoffs in der klas­sischen Physik wäre das Quanten­system zwischen dem festen und flüs­sigen Zustand hin- und her­ge­rissen.

„Diese Konkurrenzsituation zwischen verschiedenen dissi­pa­tiven Mecha­nismen führt zu einem merk­würdigen Ver­halten beim Phasen­über­gang des Quanten­systems“, fasst Rastelli die Ergeb­nisse zusammen. Das stelle eine grund­legende Eigen­schaft des Quanten­systems dar – und ebne den Weg zur Unter­suchung weiterer Aspekte dieser Über­gänge im Labor. Denn diese neu ent­deckte Eigen­schaft könne auch Ein­fluss im Bereich der Ver­arbei­tung von Quanten­infor­ma­tion haben, wie zum Beispiel bei einem Quanten­computer.

EKU / RK

ContentAd

Kleinste auf dem Markt erhältliche Hochleistungs-Turbopumpe

Kleinste auf dem Markt erhältliche Hochleistungs-Turbopumpe

Die HiPace 10 Neo ist ein effizienter, kompakter Allrounder für den Prüfalltag, der geräuscharm und besonders energieeffizient ist.

Sonderhefte

Physics' Best und Best of
Sonderausgaben

Physics' Best und Best of

Die Sonder­ausgaben präsentieren kompakt und übersichtlich neue Produkt­informationen und ihre Anwendungen und bieten für Nutzer wie Unternehmen ein zusätzliches Forum.

Meist gelesen

Themen