03.11.2023

Herausragende Batterieforschung

Diels-Planck-Medaille an Valeria Nicolosi verliehen.

Für ihre Pionierarbeit in der Energiespeicherforschung wird Valeria Nicolosi, Professorin für Nanomaterialien am Trinity College Dublin, mit der Diels-Planck-Medaille des Forschungsschwerpunkts KiNSIS ausgezeichnet. Das interdisziplinäre Netzwerk „Kiel Nano, Surface and Interface Science“ der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU) ehrt damit seit 2014 international herausragende Forscher in den Nanowissenschaften und der Oberflächenforschung, die ihr Fachgebiet maßgeblich geprägt haben. Valeria Nicolosi hat innovative Nanomaterialien und 3D-Druckverfahren entwickelt, die Batterien mit besonders hohen Energiedichten ermöglichen. Der Preis wurde im Rahmen des internationalen KiNSIS-Symposiums „Health Meets Energy“ verliehen. Bei dieser Gelegenheit wurden auch die besten Promotionen des vergangenen Jahres in den Kieler Nanowissenschaften und der Oberflächenforschung ausgezeichnet.


Abb.: Jeffrey McCord aus der KiNSIS-Sprechergruppe überreicht Valeria Nicolosi...
Abb.: Jeffrey McCord aus der KiNSIS-Sprechergruppe überreicht Valeria Nicolosi die Diels-Planck-Medaille 2023.
Quelle: J. Siekmann, U. Kiel

„Insbesondere die interdisziplinäre Forschung, wie sie unsere Forschungsschwerpunkte an der CAU wie KiNSIS vorantreiben, sehen wir als besonders wichtig an, um innovative Lösungen für die großen Herausforderungen wie Gesundheit oder Energie zu entwickeln“, sagte Simone Fulda, Präsidentin der CAU in ihrem Grußwort. „Preise für exzellente Forschung wie die Diels-Planck-Medaille sind nicht zuletzt wichtig für die Sichtbarkeit von Wissenschaft in der Gesellschaft.“ Außerdem ermutigte Fulda die Promotionspreisträgerinnen und -träger, ihren akademischen Weg weiter zu verfolgen. „Wir brauchen solche hochmotivierten jungen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler angesichts der globalen Herausforderungen, vor denen wir stehen.“

Die Materialwissenschaftlerin Valeria Nicolosi gilt international als führende Expertin auf dem Gebiet extrem dünner 2D-Nanomateralien. Im Mittelpunkt ihrer Forschung stehen neuartige Materialien wie Graphen. Es besteht aus einer nur ein Atom dünnen Kohlenstoffschicht und ist extrem leicht, dabei zwanzig Mal fester als Stahl und elektrisch leitfähig. Mit diesen einzigartigen Eigenschaften könnte es Halbleiter und Energiespeicher der nächsten Generation ermöglichen, zum Beispiel schnellere und leichtere Batterien, Smartphones oder andere elektronische Geräte. Ihre jüngste Forschung zu Elektronik aus dem 3D-Drucker könnte Batterien ermöglichen, die sich in jede Art von Material einbetten lassen, von intelligenten Uhren über Kleidung bis hin zu implantierten Herzgeräten.

Valeria Nicolosi leitet den Lehrstuhl für Nanomaterialien und hochauflösende Mikroskopie an der School of Chemistry des Trinity College Dublin (TCD) und die Science Foundation Ireland Research Centres AMBER und I-Form. Nach dem Studium der Technischen Chemie an der Universität Catania (Italien) promovierte die gebürtige Italienerin am Trinity College Dublin in Physik. 2008 wechselte sie als Marie-Curie-Stipendiatin an die Universität Oxford und forschte auf dem Gebiet der hochauflösenden Elektronenmikroskopie. Im gleichen Jahr wurde sie mit dem Royal Academy of Engineering/EPSRC Fellowship ausgezeichnet. Im Jahr 2012 kehrte sie als Forschungsprofessorin an das Trinity College Dublin zurück. Nicolosi ist die einzige Wissenschaftlerin, die sechs Förderungen des Europäischen Forschungsrats (European Research Council, ERC) erhalten hat, darunter drei Proof-of-Concept-Grants, um ihre Forschungsergebnisse in die industrielle Anwendung zu bringen. Sie hat mehr als 200 wissenschaftliche Artikel veröffentlicht.

Außerdem zeichnete der Forschungsschwerpunkt KiNSIS an diesem Abend die besten Dissertationen aus verschiedenen Bereichen der Kieler Nano- und Oberflächenforschung mit den KiNSIS-Promotionspreisen aus. Nicholas Bungert wurde im Bereich Lebenswissenschaften für seine Dissertation zu Wechselwirkungen zwischen Partikeln in Pulvermischungen zur Inhalation geehrt. Der Preis im Bereich Physik ging an Luka Hansen, der zu Plasma-Oberflächenprozessen promovierte, mit denen sich die Eigenschaften von Nanomaterialien gezielt beeinflussen lassen. In der Kategorie Ingenieurwissenschaften wurden gleich zwei Preise vergeben: Der Materialwissenschaftler Haoyi Qiu wurde für seine Forschung zu umweltfreundlichen Antifouling-Anstrichen für maritime Anwendungen ausgezeichnet. Mevlüt Yalaz hat im Sonderforschungsbereich 1261 „Magnetoelektrische Sensoren“ auf dem Gebiet der Biomedizintechnik zur Tiefen Hirnstimulation mittels Magnetfeldsensoren promoviert. Die KiNSIS-Sprechergruppe überreichte die mit jeweils 1000 Euro dotierten Preise und gratulierte den Preisträgern zu ihren vielversprechenden Arbeiten, die ihre jeweiligen Forschungsgebiete maßgeblich vorangebracht haben.

Beim Symposium wurde außerdem Fatemeh Davoodi aus dem Institut für Experimentelle und Angewandte Physik mit dem 5000 Euro dotierten KiNSIS Early Career Award ausgezeichnet. Sie forscht an der Entwicklung von elektronengetriebenen Photonenquellen mit Hilfe von künstlicher Intelligenz.

„Mit Veranstaltungen wie dieser Preisverleihung oder dem Symposium wollen wir exzellente Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler zusammenbringen und zwar über Disziplinen, Institutionen und Karrierestufen hinweg“, sagte Professor Jeffrey McCord, Mitglied der KiNSIS-Sprechergruppe. „Begegnungen außerhalb des eigenen Kreises inspirieren zu neuen Ideen und Kooperationen, die wirkliche Innovationen ermöglichen. Das bringt nicht nur die internationale Materialforschung und Nanotechnologie voran, sondern auch unsere Gesellschaft“, ergänzt Kai Rossnagel, ebenfalls Mitglied der KiNSIS-Sprechergruppe.

CAU / DE


Sonderhefte

Physics' Best und Best of
Sonderausgaben

Physics' Best und Best of

Die Sonder­ausgaben präsentieren kompakt und übersichtlich neue Produkt­informationen und ihre Anwendungen und bieten für Nutzer wie Unternehmen ein zusätzliches Forum.

EnergyViews

EnergyViews
Dossier

EnergyViews

Die neuesten Meldungen zu Energieforschung und -technologie von pro-physik.de und Physik in unserer Zeit.

Meist gelesen

Themen