23.11.2010

Mehr Differenzierung wagen

Wissenschaftsrat plädiert für einen größeren Alternativenreichtum im Hochschulsystem.

Wissenschaftsrat plädiert für einen größeren Alternativenreichtum im Hochschulsystem.

Der Wissenschaftsrat möchte unter den deutschen Hochschulen mehr Vielfalt schaffen. "Auch wenn die Universität eine Leitinstitution im deutschen Hochschulsystem darstellt, muss es Formen geben, die sich von ihr unterscheiden und nicht zu den Fachhochschulen zählen", sagte der Wissenschaftsrats-Vorsitzende Peter Strohschneider bei der Vorstellung einer Empfehlung zur Differenzierung der Hochschulen am 15. November 2010.

Auslöser der Debatte in dem Expertengremium, dass Bund und Länder in der Forschungs- und Hochschulpolitik berät, ist die milliardenschwere Exzellenzinitiative zur Förderung der Spitzenforschung und der Kür von sogenannten Elite-Universitäten. Strohscheider sagte, es gehe nicht um ein System mit nur wenigen herausragenden Spitzen-Unis und einer breiten Masse mit minderer Qualität. Vielmehr sollten die Hochschulen Differenzierung und Schwerpunktbildung bei ihren Angeboten zur Leistungssteigerung nutzen, "zum Beispiel auch in der Lehre".

Eine Aufspaltung in Forschungs- und Lehruniversitäten lehnt der Wissenschaftsrat jedoch ab. Das Promotionsrecht soll als "Wesensmerkmal" bei den Universitäten bleiben. Fachhochschulen und außeruniversitäre Forschungseinrichtungen könnten wie bisher bei der Ausbildung ihres eigenen wissenschaftlichen Nachwuchses und der Promotion die Kooperation mit den Universitäten suchen.

Innerhalb der einzelnen Hochschulen sollten bestimmte Aufgaben stärker gebündelt werden. So schlägt der Wissenschaftsrat vor, "Colleges" und "Professional Schools" als Untereinheiten von Hochschulen zu erproben. "Colleges" bieten ein breit angelegtes Studienprogramm mit Kursen aus Geistes-, Natur- und Sozialwissenschaften. In "Professional Schools" steht der Bezug des Studiums zu einem spezifischen Berufsfeld im Zentrum. So könnten in Hochschulen weitere Untereinheiten entstehen, die auf die Lehramtsausbildung spezialisiert sind.

Wissenschaftsrat / DPA / AL


Weitere Infos

Jobbörse

Physik Jobbörse in Freiburg und Berlin
Eine Kooperation von Wiley und der DPG

Physik Jobbörse in Freiburg und Berlin

Freiburg, 13.-14.03.2024, Berlin, 19.-21.03.2024
Die Präsentationen dauern jeweils eine Stunde, am Ende der Veranstaltung ist Zeit für Q&A eingeplant.

Weiterbildung

Weiterbildungen im Bereich Quantentechnologie
TUM INSTITUTE FOR LIFELONG LEARNING

Weiterbildungen im Bereich Quantentechnologie

Vom eintägigen Überblickskurs bis hin zum Deep Dive in die Technologie: für Fach- & Führungskräfte unterschiedlichster Branchen.

Meist gelesen

Themen