26.01.2022

Auszeichnung für Supraleitungsforscher Mikhail Eremets

Bernd T. Matthias Preis für bahnbrechende Studien zur Supraleitung in wasserstoffreichen Verbindungen.

Der Hochdruckforscher Mikhail Eremets vom Max-Planck-Institut für Chemie erhält den Bernd T. Matthias Preis 2022. Dies teilte das Texas Center for Superconductivity der Universität Houston mit. Die Auszeichnung würdigt Eremets bahnbrechende Studien zur Supraleitung in wasserstoff­reichen Verbindungen wie Schwefel­wasserstoff unter hohem Druck und hohen kritischen Übergangs­temperaturen. Mit Lanthan­hydrid erzielte Eremets einen Übergangs­temperatur-Rekord von 250 Kelvin.

Abb.: Mikhail Eremets forscht zur Supraleitung in wasserstoff­reichen...
Abb.: Mikhail Eremets forscht zur Supraleitung in wasserstoff­reichen Verbindungen. (Bild: C. Costard, MPIC)

Zu weiteren Errungen­schaften Eremets gehört die Entdeckung von polymerem Stickstoff und neuartigen Materialien mit hoher Energiedichte. Zudem beschrieb er einen transparenten isolierenden Zustand von Natrium sowie leitenden halb­metallischen Wasserstoff. Dass ihm der Bernd T. Matthias Preis verliehen wird, betrachtet Eremets als „eine große Ehre, die mir in Anerkennung der Bemühungen unserer Gruppe zu Hochdruck­experimenten und Supraleitung zuteil wird“. „Ich freue mich außerdem sehr über den Preis, weil Bernd Matthias für mich ein Vorbild als Wissenschaftler und Experimentator ist.“

Die offizielle Übergabe des Preises für Material­forschung zu Supraleitern findet im Rahmen der 13. Internationalen Konferenz zu Materialien und Mechanismen der Supraleitung und Hochtemperatur­supraleiter vom 17. bis 22. Juli 2022 in Vancouver, Kanada, statt. Der inter­nationale Preis wurde 1989 von Freunden und Kollegen von Bernd T. Matthias ins Leben gerufen, einem in Deutschland geborenen Physiker, der 1947 in die Vereinigten Staaten einwanderte und für seine Entdeckung von fast eintausend supra­leitenden Materialien bekannt ist. Das Texas Center for Super­conductivity an der University of Houston (TcSUH) verleiht den internationalen Preis seit 2000. Das Preisgeld beträgt 6000 US-Dollar.

Mikhail Eremets studierte Physik am Moskauer Institute für Physikalische Technik und promovierte 1978 am Moskauer Institut der Allgemeinen Physika­lischen Akademie der Wissenschaften in Troizk bei Moskau. Von 1991 an arbeitete der gebürtige Weißrusse in den renommiertesten Hochdruck­laboren der Welt: in Frankreich (Universität Pierre und Marie Curie, Paris 6), Japan (National Institute for Materials Science und Universität Osaka), den Vereinigten Staaten von Amerika (Geophysical Laboratory), dem Vereinigten Königreich (Clarendon Laboratory) und anderen. Seit 2001 forscht er am Max-Planck-Institut für Chemie in Mainz, wo er die Forschungs­gruppe Hochdruck­chemie und -physik leitet.

Der Physiker erhielt 2019 den James C. Mc-Groddy-Preis, 2017 den Bridgman Award AIRAPT und 2015 die Ugo-Fano-Goldmedaille. Er hat einen Ehrendoktor der Universität Leipzig (2016). Das Forschungs­magazin Nature listete Eremets 2015 in seiner Top-10-Liste der bedeutendsten Personen.

MPIC / JOL

Weitere Infos

Weiterbildung

Weiterbildungen im Bereich Quantentechnologie
TUM INSTITUTE FOR LIFELONG LEARNING

Weiterbildungen im Bereich Quantentechnologie

Vom eintägigen Überblickskurs bis hin zum Deep Dive in die Technologie: für Fach- & Führungskräfte unterschiedlichster Branchen.

Sonderhefte

Physics' Best und Best of
Sonderausgaben

Physics' Best und Best of

Die Sonder­ausgaben präsentieren kompakt und übersichtlich neue Produkt­informationen und ihre Anwendungen und bieten für Nutzer wie Unternehmen ein zusätzliches Forum.

Meist gelesen

Themen