20.04.2018

Der flexo-photovoltaische Effekt

Unter Last erzeugen Halbleiter einen zusätzlichen photo­voltaischen Stromfluss, der die Effizienz von Solarzellen steigern könnte.

Weltweit werden bisher knapp zwei Prozent des Strom­bedarfs mit Solar­kraft­werken gedeckt, in Deutschland immerhin schon etwa sechs Prozent. Ein starker Anstieg ist dank drastisch gefallender Modul­preise und Wirkungs­graden über zwanzig Prozent zu erwarten. Britische Physiker fanden nun einen eleganten Weg, um die Effizienz von Solar­zellen über einen weiteren photo­elektrischen Effekt sogar nochmals steigern zu können. Grund­lage ist eine geringe Verformung des Halbleiter­materials unter Druck. Diesen flexo-photo­voltaischen Effekt wiesen sie beispiel­haft an Titan­dioxid, Strontium­titanat und Silizium nach.

Abb.: Schema des flexo-photovoltaischen Effekts, der dank einer Änderung der Kristall­struktur unter einer Druck­belastung in Halb­leitern wie etwa Silizium auftritt. (Bild: M. Garlick, U. Warwick)

Ferroelektrische Materialien wie Barium­titanat zeigen einen bisher wenig beachteten photo­voltaischen Fest­körper­effekt ohne einen p-n-Übergang, wie er in konventionellen Solar­zellen üblich ist. Trifft polarisiertes Licht auf ein Ferro­elektrikum, entsteht eine Spannung, die größer ist, als es der Band­lücke der Materials entspricht. Die Ursache für diesen anomalen photo­voltaischen Effekt liegt in der nicht-zentral­symmetrischen Kristall­struktur. Für Solar­zellen, die allein diesen Effekt nutzen, ist der Wirkungs­grad viel zu klein. Doch als zusätzlicher Effekt könnte er die Wirkungs­grade herkömmlicher Solarzellen unabhängig vom Shockley-Queisser-Limit ein wenig steigern.

Diesen Ansatz verfolgten nun Marin Alexe und seine Kollegen von der University of Warwick in Coventry. Ihre Idee: Wird die zentral­symmetrische Struktur etwa von Silizium­kristallen verändert, sollte auch ein anomaler photo­voltaischer Effekt auftreten. Dazu konzipierten die Forscher ein Experiment, in dem sie mit der Spitze eines Atom­kraft­mikroskops punktuell zentral­symmetrische Ein­kristalle unter Druck setzen konnten. Zeit­gleich bestrahlten sie ihre Proben mit Laser­licht (405 Nano­meter Wellen­länge), um einen anomalen photo­voltaischen Strom­fluss der verformten Kristalle erzeugen zu können.

Für ihre Versuche wählten die Forscher Strontium­titanat, Titan­dioxid und Silizium. Mit der Mikroskop­spitze übten sie lokal begrenzt Kräfte von bis zu 18 Mikro­newton auf die zentral­symmetrisch aufgebauten Kristalle aus. Bei dieser Druck­belastung auf einem Bereich weniger Quadrat­nanometer gingen alle Kristalle in eine nicht-zentral­symmetrische Struktur über. Dabei ließ sich ein photo­voltaischer Strom­fluss mit hundert­fach vergrößerter Dichte von bis zu einem Ampere pro Quadrat­zentimeter nachweisen. Die lineare Strom-Spannungs­kurve zeigte dabei einen ähnlichen Verlauf wie bei beleuchteten Ferro­elektrika.

Alexe und Kollegen gehen davon aus, dass dieser Effekt nicht nur bei zentral­symmetrischen, anorganischen Halb­leiter­kristallen, sondern auch bei organischen Halb­leitern durch eine gezielte Druck­belastung auftreten sollte. Auch für Perowskit-Kristalle und topologische Isolatoren wie Bismut­tellurid ist dieser anomaler photo­voltaische Effekt relevant. So könnte eine gezielte Veränderung der jeweiligen symmetrischen Kristall­strukturen zur einer Erhöhung des Gesamt­wirkungs­grads von Solar­zellen aus diesen Materialien um geschätzt etwa ein Prozent führen.

Dieser flexoelektrische Effekt ließe sich bei Solar­zellen mit extrem dünnen Halb­leiter­schichten nutzen. Die britischen Forscher schlagen nun die Entwicklung von Tandem-Solar­zellen vor, in denen sich nano­strukturierte Spitzen im Schicht­aufbau integrieren ließen. Diese würden permanenten Druck auf die Halb­leiter­schichten ausüben, den zentral­symmetrischen Aufbau stören und so die Grund­lage für einen zusätzlichen flexo-photo­voltaischen Effekt legen. „Damit besteht die Chance, das thermo­dynamische Wirkungs­grad­maximum – das Shockley-Queisser-Limit – zu über­winden“, sagt Alexe.

Jan Oliver Löfken

DE

Sonderhefte

Physics' Best und Best of
Sonderausgaben

Physics' Best und Best of

Die Sonder­ausgaben präsentieren kompakt und übersichtlich neue Produkt­informationen und ihre Anwendungen und bieten für Nutzer wie Unternehmen ein zusätzliches Forum.

Jobbörse

Physik Jobbörse in Freiburg und Berlin
Eine Kooperation von Wiley und der DPG

Physik Jobbörse in Freiburg und Berlin

Freiburg, 13.-14.03.2024, Berlin, 19.-21.03.2024
Die Präsentationen dauern jeweils eine Stunde, am Ende der Veranstaltung ist Zeit für Q&A eingeplant.

Meist gelesen

Photo
14.09.2023 • NachrichtForschung

Knick im Jet

Verbogener Jet aus supermassereichem schwarzem Loch vermutlich auf Präzession der Jet-Quelle zurückzuführen.

Themen