27.08.2010

Erdähnlicher Planet vermutet

Das Kepler-Teleskop der NASA entdeckt ein bemerkenswertes Planetensystem in unserer Galaxie.

Das Kepler-Teleskop der NASA entdeckt ein bemerkenswertes Planetensystem in unserer Galaxie.

Die US-Raumfahrtbehörde NASA hofft, in unserer Galaxie einen erdähnlichen Planeten gefunden zu haben - zumindest, was die Größe angeht. Rund eineinhalb Jahre nach seinem Start habe das Weltraumteleskop «Kepler» ein verblüffendes Planetensystem aufgespürt, wie US-Wissenschaftler mitteilten. Dieses System könne auch einen Planeten enthalten, der ungefähr eineinhalb mal so groß sei wie die Erde. Voraussetzungen für Leben herrschten dort allerdings wegen der gewaltigen Hitze nicht.

 

Abb.: Künstlerische Darstellung der beiden Saturn-großen Planeten, die durch die Kepler-Mission entdeckt wurden. (Bild: NASA/Ames/JPL-Caltech)

 

Der Fund sei zudem noch mit Fragezeichen versehen. So werde derzeit genau untersucht, ob es sich tatsächlich um einen Planeten handele - was sehr wahrscheinlich sei. Um ganz sicher zu gehen, müsse etwa ausgeschlossen werden, dass man einer optischen Täuschung erlegen sei, die ein anderer Stern verursache, sagte einer der beteiligten Forscher, Matthew Holman, vom Harvard-Smithsonian Center für Astrophysik.

Es ist das erste, bislang unbekannte System mit mehr als einem Planeten, dessen Existenz mit Hilfe des «Kepler»-Teleskops bestätigt wurde. Es handele sich um zwei extrem heiße Planeten von der Größe des Saturns. Die Forscher nennen sie Kepler 9b and Kepler 9c. Sie kreisten schnell um den Stern Kepler 9, der ähnlich unserer Sonne sei und rund 2000 Lichtjahre von der Erde entfernt liege.

Bei einem dritten, noch nicht identifizierten Objekt könnte es sich um den erdähnlichen Planeten handeln. Der kreise aber so nah um den Stern, dass es für jedwedes Leben zu heiß sei, sagte Holman.

Das US-Teleskop «Kepler» war im vergangenen Jahr zu einer großangelegten Suche nach einer «zweiten Erde» außerhalb unseres Sonnensystems gestartet. Es soll mindestens dreieinhalb Jahre lang weit mehr als 100 000 Sterne in der Milchstraße ins Auge fassen und nach Gesteinsplaneten absuchen, auf denen es Voraussetzungen für Leben geben könnte. 

DPA/AL


Weitere Infos:

  • Originalveröffentlichung:
    Matthew J. Holman et al.: Kepler-9: A System of Multiple Planets Transiting a Sun-Like Star, Confirmed by Timing Variations. Science online 26. August 2010
    dx.doi.org/10.1126/science.1195778
  • Website der Kepler-Mission:
    kepler.nasa.gov/

EnergyViews

EnergyViews
Dossier

EnergyViews

Die neuesten Meldungen zu Energieforschung und -technologie von pro-physik.de und Physik in unserer Zeit.

Weiterbildung

Weiterbildungen im Bereich Quantentechnologie
TUM INSTITUTE FOR LIFELONG LEARNING

Weiterbildungen im Bereich Quantentechnologie

Vom eintägigen Überblickskurs bis hin zum Deep Dive in die Technologie: für Fach- & Führungskräfte unterschiedlichster Branchen.

Meist gelesen

Photo
29.02.2024 • NachrichtForschung

Galaktische Welle

Radcliffe-Welle in der Milchstraße ist Indiz für geringe Menge an dunkler Materie in unserer galaktischen Nachbarschaft.

Themen