19.10.2006

Kein Anzeichen für Wasser

Am Südpol des Mondes gibt es entgegen früherer Annahmen vermutlich keine großen Wassereis-Vorkommen.

Kein Anzeichen für Wasser

London (dpa) - Am Südpol des Mondes gibt es entgegen früherer Annahmen vermutlich keine großen Wassereis-Vorkommen. Das schließen US-Astronomen aus der Auswertung neuer, hochauflösender Radarbilder vom Erdtrabanten. Diese bislang detailliertesten Aufnahmen enthielten keine Belege für konzentrierte Eisablagerungen im Shackleton-Krater oder an einer anderen Stelle am Südpol des Mondes, berichten die Forscher um Donald B. Campbell von der Cornell-Universität (US-Staat New York) im britischen Fachjournal «Nature» (Bd. 443, S. 835).

Die Wissenschaftler stellten fest, dass das typische Radarecho, das bislang als Indikator für Eisschichten galt, auch von unebenem Gelände und Geröll stammen kann. Falls es überhaupt Wassereis am Südpol gebe, komme es vermutlich nur in kleinen, verteilten Körnchen und nicht in dicken Schichten vor.

Im Jahr 2004 hatte US-Präsident George W. Bush die Rückkehr der bemannten Raumfahrt zum Erdtrabanten angekündigt, die US- Raumfahrtbehörde NASA sucht einen Landeplatz. Wasservorkommen wären dafür interessant, weil Astronauten daraus Wasserstoff für die Herstellung von Raketentreibstoff und Sauerstoff unter anderem zum Atmen gewinnen könnten. In den vom Sonnenlicht unberührten und ewig dunklen Kratern am Südpol des Mondes vermuten Forscher Eisschichten ähnlich irdischen Gletschern.

Aufschluss über mögliche Wasservorkommen erwartet sich die NASA von einem Experiment im Jahr 2009. Dann soll die Sonde «Lunar Reconnaissance Orbiter» ein Projektil in den Shackleton-Krater schießen. Anschließend soll eine Beobachtungssonde durch die aufgewirbelte Staub- und Gesteinswolke fliegen und mit Hilfe einer Infrarotkamera und eines Spektrometers die chemische Zusammensetzung der Wolke analysieren.

Seit der Mondlandung von «Apollo 17» im Dezember 1972 hat kein Mensch mehr den Mond betreten. Nach dem Aufbau eines Außenpostens auf dem Mond sollen später NASA-Raumfähren mit einer Crew an Bord zu einer anderthalb Jahre langen Reise zum Nachbarplaneten Mars starten. Nach einem Wettlauf mit der Sowjetunion um die Erforschung des Alls landeten die Amerikaner das erste bemannte Raumschiff am 20. Juli 1969 auf dem Mond.

Weitere Infos:

Sonderhefte

Physics' Best und Best of
Sonderausgaben

Physics' Best und Best of

Die Sonder­ausgaben präsentieren kompakt und übersichtlich neue Produkt­informationen und ihre Anwendungen und bieten für Nutzer wie Unternehmen ein zusätzliches Forum.

EnergyViews

EnergyViews
Dossier

EnergyViews

Die neuesten Meldungen zu Energieforschung und -technologie von pro-physik.de und Physik in unserer Zeit.

Meist gelesen

Themen