11.04.2022 • OptikLaser

Komplex geformte Optiken präzise beschichten

Neue Spatial ALD-Anlage am Laser-Zentrum Hannover erzielt höhere Auftragsraten als bisher möglich.

Mithilfe der ALD-Technologie lassen sich sehr dünne, qualitativ hochwertige Schichten herstellen. Bisher wird das ALD-Verfahren vor allem genutzt, um zum Beispiel dünne Funktions­schichten in der Halb­leiter­industrie herzu­stellen. Die in Kooperation mit der Firma Beneq neu entwickelte Spatial-ALD-Anlage des Laser-Zentrums Hannover macht jetzt eine weitere, industriell stark nach­ge­fragte Anwendung wirt­schaftlich: Mit ihr können die Wissen­schaftler der Gruppe Optik-Integration am LZH viel schneller als bisher Schicht­systeme gleich­mäßiger Dicke zum Beispiel auf stark gekrümmten und struktu­rierten Optiken herstellen. Bisher verwendete Methoden, wie die Elektronen­strahl­ver­dampfung oder das Ionen­strahl­sputtern sind hier stark limitiert.

Abb.: Die plasma­basierte Spatial ALD-Anlage kann auch komplex geformte...
Abb.: Die plasma­basierte Spatial ALD-Anlage kann auch komplex geformte Optiken präzise beschichten. (Bild: LZH)

Die Spatial ALD-Anlage erzielt hohe Auftrags­raten bei der Herstellung ultra­dünner Schicht­systeme für Optiken und ermöglicht die gleich­mäßige Beschichtung komplex geformter Oberflächen. Interessant ist das zum Beispiel für die Bereiche Automotive-Lighting oder auch Augmented Reality/Virtual Reality, wo drei­dimen­sional geformte Beleuchtungs­elemente essentiell sind. Da die Anlage plasma­basiert ist, kann sie mit niedrigen Tempera­turen unter hundert Grad Celsius arbeiten – dadurch ist sie insbesondere für die Beschichtung von temperatur­empfind­lichen Polymer­optiken geeignet, die häufig für Displays verwendet werden.

Der ALD-Prozess basiert auf selbst­limitie­renden chemischen Reaktionen zwischen gasförmigen Precursoren und Substrat­ober­flächen. In bisher üblichen Anlagen werden die Prozess­reaktionen nach­ein­ander durch­geführt, was einen zeit­auf­wändigen Gasaustausch der gesamten Reaktions­kammer nötig macht. Anders in der Spatial ALD-Anlage am LZH: Hier laufen die Prozess­zyklen räumlich getrennt ab. Die Anlage hat vier einzelne, durch Druck und Stickstoff abgetrennte Prozess­kammern, in denen jeweils ein ALD-Reaktions­schritt abgeschlossen wird. Anschließend rotieren die Substrate in die nächste Kammer. So erreichen die Wissen­schaftler Auftrags­raten, die bisher nur mit anderen Beschichtungs­verfahren möglich waren. Das macht das Verfahren besonders wirt­schaft­lich und ermöglicht gleich­zeitig einen hohen Durchsatz bei der optischen Beschichtung.

Erste Forschungs­ergebnisse mit der neuen Anlage haben die Wissen­schaftler in einem Konferenz­beitrag auf der dies­jährigen Photonics West vorgestellt. Zurzeit arbeiten sie außerdem im EUROSTARS-Verbund­projekt INTEGRA daran, mit der Spatial ALD-Anlage optische Beugungs­gitter zu beschichten. Darüber hinaus ist das LZH offen für neue Heraus­forderungen mit der Spatial ALD-Anlage im Rahmen von weiteren Industrie- und Forschungs­kooperationen.

LZH / RK

Weitere Infos

 

ContentAd

Kleinste auf dem Markt erhältliche Hochleistungs-Turbopumpe

Kleinste auf dem Markt erhältliche Hochleistungs-Turbopumpe

Die HiPace 10 Neo ist ein effizienter, kompakter Allrounder für den Prüfalltag, der geräuscharm und besonders energieeffizient ist.

Weiterbildung

Weiterbildungen im Bereich Quantentechnologie
TUM INSTITUTE FOR LIFELONG LEARNING

Weiterbildungen im Bereich Quantentechnologie

Vom eintägigen Überblickskurs bis hin zum Deep Dive in die Technologie: für Fach- & Führungskräfte unterschiedlichster Branchen.

Meist gelesen

Themen