07.08.2020

Komplexe Wandlung zum Magneten

Kontrolliertes Schichtwachstum führt zu einer Magnetisierung in 2D-Materialien.

Nicht-magne­tische Oxid-Materialien lassen sich durch ein komplexes Verfahren so verändern, dass sie magnetisch werden. Grundlage für dieses neue Phänomen ist ein kontrolliertes Wachstum der einzelnen Material­schichten Atomlage für Atomlage. Über das unerwartete Ergebnis berichtet nun ein inter­nationales Forschungs­team unter Beteiligung der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg.

Abb.: Modell eines zweidimen­sionalen Materials, das sich über einen...
Abb.: Modell eines zweidimen­sionalen Materials, das sich über einen komplexen Mecha­nismus magne­tisieren lässt. (Bild: D.-S. Park et al., Nat. Commun. / MLU)

In der Festkörper­physik sind wenige Nanometer dünne Oxidschichten bekannt für die Heraus­bildung eines zweidimensionalen Elektronen­gases. Diese dünnen Schichten sind getrennt voneinander jeweils durchsichtige und elektrisch iso­lierende Materialien. Wenn aber eine dünne Schicht auf einer anderen wächst, bildet sich unter bestimmten Bedingungen an der Grenzfläche ein leitender Bereich aus, der metallisch glänzt. „Normaler­weise bleibt dieses System nicht­magnetisch“, sagt Ingrid Mertig vom Institut für Physik der Universität Halle. Dem Forschungsteam ist es gelungen, die Bedingungen beim Schicht­wachstum so zu steuern, dass in den grenzflächen­nahen Atomlagen Leerstellen entstehen, die später durch Fremdatome aus benach­barten Atomlagen aufgefüllt werden. Die entstehenden Objekte verursachen die magnetischen Eigen­schaften an der Grenzfläche.

Die theoretischen Berech­nungen und Erklärungen für dieses neu entdeckte Phänomen haben die Physiker um Ingrid Mertig angefertigt. Experi­mentell überprüft wurde das Verfahren dann von mehreren Arbeits­gruppen in ganz Europa - auch von der Hallenser Arbeits­gruppe von Kathrin Dörr, die den Magnetismus in den Materialien nachweisen konnte. „Durch diese Kombination aus Computer­simulationen und Experi­menten konnten wir den komplexen Mechanismus entschlüsseln, der für die Entstehung des Magne­tismus verant­wortlich ist“, so Mertig. 

MLU Halle / JOL

Weitere Infos

Sonderhefte

Physics' Best und Best of
Sonderausgaben

Physics' Best und Best of

Die Sonder­ausgaben präsentieren kompakt und übersichtlich neue Produkt­informationen und ihre Anwendungen und bieten für Nutzer wie Unternehmen ein zusätzliches Forum.

Jobbörse

Physik Jobbörse in Freiburg und Berlin
Eine Kooperation von Wiley und der DPG

Physik Jobbörse in Freiburg und Berlin

Freiburg, 13.-14.03.2024, Berlin, 19.-21.03.2024
Die Präsentationen dauern jeweils eine Stunde, am Ende der Veranstaltung ist Zeit für Q&A eingeplant.

Meist gelesen

Photo
14.09.2023 • NachrichtForschung

Knick im Jet

Verbogener Jet aus supermassereichem schwarzem Loch vermutlich auf Präzession der Jet-Quelle zurückzuführen.

Themen