22.06.2018

Präzedierender Jet aus dem Blazar

OJ 287 als Kandidat für eine Galaxie mit zwei zentralen, supermasse­reichen Schwarzen Löchern.

Es brauchte lange Zeit, um die ägyp­tischen Hiero­glyphen zu entschlüsseln, die als Inschriften auf den Pyramiden zu sehen sind. Dies gelang schließlich mithilfe des Rosetta­steins, einer Stele, die im Jahr 1799 gefunden wurde und als Inschrift einen Text in drei verschiedenen Sprachen, altägyp­tischen Hiero­glyphen, demotischer und alt­griechischer Schrift enthält. Mit der Erkenntnis, dass es sich jeweils um den gleichen Text handelt, konnten die rätsel­haften Hieroglyphen mit Hilfe der bekannten alt­griechischen Sprache entschlüsselt werden. Diese Entdeckung erlaubte völlig neue Erkennt­nisse über die Kultur des alten Ägypten. Einem Team von Astronomen gelang nun die Ent­schlüsselung des Jets im Zentrum einer Galaxie, die man bereits vor Jahren als den Rosetta­stein für Blazare bezeichnet hat. Blazare sind aktive Galaxien­kerne, bei denen ein supermasse­reiches Schwarzes Loch im Zentrum mit Materie gefüttert wird und die einen relati­vistischen Jet ausstoßen.

Abb.: Künstlerische Darstellung des Zentrums der aktiven Galaxie OJ 287 mit einem präzedierenden Jet. Zwei mögliche Ursachen für die Präzession sind in den Insets dargestellt: A) Präzession durch ein binäres Schwarzes Loch; B) Präzession durch eine verbogene Akkretionsscheibe. (Bild: A. M. Quetz, MPIA)

Im Zentrum der Galaxie OJ 287, in einer Entfernung von rund 3,5 Milliarden Licht­jahren, befindet sich mindestens ein supermasse­reiches Schwarzes Loch von millionen- oder sogar milliarden­facher Masse der Sonne. Dieses Schwarze Loch ist aktiv und erzeugt dabei einen Jet – einen magne­tisierten Plasma­strom, der im Zentrum der Galaxie im direkten Umfeld des zentralen Schwarzen Lochs erzeugt wird. Die Strahlung eines solchen Jets kann in Radiowellen­längen beobachtet werden. OJ 287 ist ebenfalls ein bekanntes Zielobjekt für optische Unter­suchungen. Optische Helligkeits­schwankungen wurden bei dieser Galaxie bereits seit dem späten 19. Jahrhundert beobachtet und lieferten eine der zeitlich längsten Licht­kurven in der Astro­nomie.

Trotz jahrzehnte­langer Radiobeo­bachtungen von Galaxien mit zentralen Jets und zahlreicher ausgeklügelter Unter­suchungen sind die Jets ein Rätsel geblieben. Nach gängiger Theorie wird der Ursprung von Schwankungen in der Radio­helligkeit von Jets mit dem Fütterungs­mechanismus durch das zentrale Schwarze Loch erklärt. Die sich bewe­genden Knoten­strukturen in den Jets werden unabhängig davon den sich ausbrei­tenden Stoßwellen in den Jets zuge­schrieben. Jetforscher sind sehr daran interessiert, einen physi­kalischen Zusammen­hang zwischen beiden Phänomenen zu etablieren; das ist bisher aber nicht in konsis­tenter Weise gelungen.

Ein von Silke Britzen vom Bonner Max-Planck-Institut für Radio­astronomie geleitetes Team hat nun eine ausge­klügelte Beobachtungs­technik genutzt, um den Jet von OJ 287 im direkten Umfeld seiner Entstehung in einer Vielzahl von Beobachtungs­epochen detailliert abzubilden. Die Technik der Radiointer­ferometrie umfasst eine Anzahl von über den gesamten Erdball verteilten Radio­teleskopen zur Erzeugung eines virtuellen Monster­teleskops von bis zu Erdgröße. Damit wird es möglich, tief in die Zentren von aktiven Galaxien hinein­zuzoomen, um Jets im direkten Umfeld eines zentralen Schwarzen Lochs mit bisher nicht gekannter Winkel­auflösung abzubilden.

Durch die Analyse eines umfangreichen und einen langen Zeitraum umfassenden Archivs von Beobachtungs­daten für diese Galaxie hat das Team nun starke Hinweise darauf gefunden, dass beide Phänomene den gleichen Ursprung haben. Sowohl die Helligkeits­schwankungen als auch die Bewegungen der „Knoten“ in den Jets lassen sich allein durch die Bewegung des Jets erklären. Der Jet selbst führt eine Präzessions­bewegung aus. „Die Helligkeits­schwankungen ergeben sich aus der Präzession des Jets, die eine Veränderung in der Doppler­verstärkung der ausge­sendeten Strahlung hervorruft, wenn sich der Sicht­winkel auf den Jet durch die Präzession ändert“, sagt Michal Zajacek, der die numerische Model­lierung der Präzession durchge­führt hat. „Es war für uns sehr über­raschend, dass der Jet nicht nur präzediert. Er scheint darüber hinaus auch eine kleinere nutations-ähnliche Bewegung durchzu­führen. Die kombi­nierte Bewegung des Jets aus Präzession und Nutation führt zur beobach­teten Varia­bilität in der Radio­strahlung und kann auch einige der optischen Strahlungs­ausbrüche erklären.“

„Uns ist klar geworden, dass es der gleiche physi­kalische Prozess ist, der die Bewegung des Jets an der Sphäre und die beobachteten Helligkeits­schwankungen der Galaxie hervorruft. Es ist letztendlich die Änderung in der Bewegung des Jets. Pure Geometrie und klar vorher­bestimmt, keine Magie!“ fügt Silke Britzen hinzu. „Das eröffnet uns eine einzig­artige Möglichkeit, die Jets und ihren potentiellen Ursprung in unmittel­barer Nachbar­schaft des zentralen Schwarzen Lochs zu verstehen. Dieser Jet ist in der Tat für uns ein Rosetta­stein, um den funda­mentalen Zusammen­hang zwischen Jets und aktiven Schwarzen Löchern in den Zentren von Galaxien zu verstehen.“ Britzen und ihr Forscherteam sind überzeugt davon, dass das Präzessions­szenario auch die über einen Zeitraum von 130 Jahren beobach­teten optischen Strahlungs­ausbrüche erklären kann. Für die end­gültige Bestätigung sind aber zunächst einmal zusätz­liche Daten und weitere Analyse­arbeit erfor­derlich.

Eine nach wie vor offene Frage betrifft den Ursprung der Jet­präzession. Für die Präzession des Jets von OJ 287 benennt das Team zwei mögliche Szenarien. „Wir haben entweder ein System von zwei supermasse­reichen Schwarzen Löchern, wobei der von einem der beiden erzeugte Jet durch Gezeiten­kräfte des anderen in eine Taumel­bewegung versetzt wird“, schließt Christian Fendt vom Heidel­berger Max-Planck-Institut für Astronomie. „Oder aber es handelt sich um ein Schwarzes Loch, das durch Gezeiten­kräfte von einer schief ausge­richteten Akkretions­scheibe beeinflusst wird.“ So oder so, der Jet der aktiven Galaxie OJ 287 ist einer der am besten unter­suchten und am besten verstan­denen Jets und wird mit Sicherheit helfen, Jets in den Zentren von weiteren Galaxien zu entschlüsseln. Er könnte auch dazu beitragen, die immer noch rätsel­hafte Akti­vität von supermasse­reichen Schwarzen Löchern in den Zentren von Galaxien aufzu­klären.

MPIfR / JOL

Sonderhefte

Physics' Best und Best of
Sonderausgaben

Physics' Best und Best of

Die Sonder­ausgaben präsentieren kompakt und übersichtlich neue Produkt­informationen und ihre Anwendungen und bieten für Nutzer wie Unternehmen ein zusätzliches Forum.

Weiterbildung

Weiterbildungen im Bereich Quantentechnologie
TUM INSTITUTE FOR LIFELONG LEARNING

Weiterbildungen im Bereich Quantentechnologie

Vom eintägigen Überblickskurs bis hin zum Deep Dive in die Technologie: für Fach- & Führungskräfte unterschiedlichster Branchen.

Meist gelesen

Themen