03.02.2021

Professuren für die Geschichte der Wissenschaften

Erklärung der historischen Fachgruppen der naturwissenschaftlichen Gesellschaften Deutschlands.

Selbstreflexion der Wissenschaften und Brückenbildner zwischen den zwei Kulturen: Dies leistet wie kaum ein anderes Fach die Wissenschafts­geschichte. Sie hilft Studierenden, jun­gen und etablierten Forschenden ihr eigenes Tun kritisch und ethisch zu reflektieren. Sie überbrückt die verschiedenen Fachkulturen zwischen Geistes-, Sozial- und Natur­wissen­schaften. Der Wissenschaftsrat hat die Brückenfunktion der Wissenschafts­geschichte ebenso wie ihre zunehmende Bedeutung zur Integration fachüber­greifender Frage­stellun­gen betont. Die hohe Beteiligung des Fachs an koordinierten Programmen der DFG unter­streicht dies. Inter­disziplinäre Forschung, exzellente Ausbildung, erfolgreiche Drittmittel­ein­werbung. Dafür braucht es starke Professuren.

Abb.: Die historischen Fach­gruppen der naturwissen­schaftlichen...
Abb.: Die historischen Fach­gruppen der naturwissen­schaftlichen Gesell­schaften Deutschlands fordern starke Professuren für die Wissenschafts­geschichte. (Bild: DPG)

Tatsächlich steht die Entwicklung des Faches im Widerspruch zu seiner Bedeutung: Die Zahl der wissenschafts­historischen Professuren ging seit der Jahrtausend­wende um ein Drittel zurück. Gegen diesen Trend, der aktuell die Zukunft des Faches in Deutsch­land bedroht, wenden sich die unterzeichnenden Fach­gesellschaften mit der vorliegenden Stellungnahme, indem sie vor der Umwandlung bestehender W3/W2-Professuren für Wissenschafts­geschichte in Junior­professuren warnen. Aufgrund der weitreichenden Konsequenzen für das von uns vertre­tene kleine Fach Wissenschafts­geschichte weisen wir aus Verantwortungs­bewusstsein für den wissen­schaftlichen Nachwuchs und die Zukunft des Faches diese Praxis nachdrücklich zurück.

Die Mehrzahl der bestehenden Professuren für Wissenschafts­geschichte ist als Allein­ver­tretungen besetzt, d.h. mit einer W2- oder W3-Professur in der gesamten Breite des Fachs. Wird eine volle Professur durch eine Juniorprofessur ersetzt, so reduziert sich die Lehrkapa­zität um mehr als die Hälfte. Derzeit ist unser Fach nur mehr an fünf Hochschul­standorten in Deutschland mit eigenständigen Studiengängen vertreten. Diese können nach einer Herab­stufung der Fach­vertretungen auf eine Juniorprofessur nicht mehr angemessen bedient werden. Inter­disziplinäre Forschung und Ausbildung sowie eine erfolgreiche Drittmittel­ein­werbung. Diese drei Säulen für den Erfolg unseres Faches kann niemand garantieren, der selbst noch unter Qualifikations­druck steht. Die Säulen geraten ins Wanken, das Fach wird weiter geschwächt.

Insbesondere durch das „1000 Tenure-Track-Professuren“-Programm sind einige der etab­lierten Standorte der Wissenschafts­geschichte gefährdet: Im Zuge des Programms verpflich­ten sich die teilnehmenden Hochschulen, einen bestimmten Prozentsatz ihrer bereits beste­henden W2- und W3-Professuren künftig als W1-Juniorprofessur mit Tenure-Track auf W2 oder W3 auszu­schreiben. Wir lehnen es aufs Schärfste ab, diese Last auf die Wissenschafts­­geschichte oder andere kleine Fächer abzuwälzen. Die drohende Herabstufung von W2/W3-Professuren auf W1-Professuren wird die schwierige Situation weiter verschärfen.

Wir appellieren an Sie, die Erfolge der Wissenschafts­geschichte an Ihrer Hochschule, an Ih­rer Fakultät fortzuführen. Sorgen Sie dafür, dass eine starke Vertretung auch künftig nachhaltige Ausbildung, exzellente Forschung und erfolgreiche Drittmittel­einwerbung gewährleis­tet! Dafür bedarf es starker Professuren für die Wissenschafts­geschichte!

Diese Erklärung wird getragen von den folgenden Gesellschaften und Fachgruppen:

  • Astronomische Gesellschaft, Arbeitskreis Astronomiegeschichte
  • Deutsche Gesellschaft für Geschichte und Theorie der Biologie
  • Deutsche Gesellschaft für Psychologie, Fachgruppe Geschichte der Psychologie
  • Deutsche Mathematiker-Vereinigung, Fachsektion Geschichte der Mathematik
  • Deutsche Gesellschaft für Geschichte der Pharmazie
  • Deutsche Physikalische Gesellschaft, Fachverband Geschichte der Physik
  • Gesellschaft Deutscher Chemiker, Fachgruppe Geschichte der Chemie

DPG / JOL

Weitere Infos

Sonderhefte

Physics' Best und Best of
Sonderausgaben

Physics' Best und Best of

Die Sonder­ausgaben präsentieren kompakt und übersichtlich neue Produkt­informationen und ihre Anwendungen und bieten für Nutzer wie Unternehmen ein zusätzliches Forum.

Weiterbildung

Weiterbildungen im Bereich Quantentechnologie
TUM INSTITUTE FOR LIFELONG LEARNING

Weiterbildungen im Bereich Quantentechnologie

Vom eintägigen Überblickskurs bis hin zum Deep Dive in die Technologie: für Fach- & Führungskräfte unterschiedlichster Branchen.

Meist gelesen

Themen