07.11.2018

Rydberg-Atome für Quantennetzwerke

Wichtiger Schritt für hocheffiziente Photon-Photon-Quantengatter gelungen.

Mit elektro­magnetisch induzierter Transparenz lassen sich starke Wechsel­wirkungen von Rydberg-Atomen auf Licht übertragen. Forschern am Max-Planck-Institut für Quanten­optik ist es nun erstmals gelungen, mithilfe dieses Mechanismus ein Photon-Photon-Quanten­gatter zu realisieren. Sie erhalten damit eine sehr hohe Kontrolle über einzelne Photonen und machen einen wichtigen Schritt hin zu Anwendungen in Quanten­kommunikation und -netzwerken. „Seit den 2000er Jahren versuchen Wissen­schaftler, Rydberg-Atome für die Verarbeitung von Quante­ninformationen mit Photonen einzusetzen. Jetzt ist uns ein entschei­dender Schritt in diese Richtung gelungen“, so MPQ-Doktorand Steffen Schmidt-Eberle. Unter Leitung von Stephan Dürr und Gerhard Rempe arbeitet er seit 2014 zusammen mit einem Team aus Wissen­schaftlern auf das Ziel hin, ein Photon-Photon-Quanten­gatter zu entwickeln.

Abb.: Steffen Schmidt-Eberle und Thomas Stolz erarbeiten am Max-Planck-Institut für Quantenoptik die Grundlagen für zukünftige Quantentechnologien. (Bild: L. Husel, MPQ)

Da Rydberg-Atome stark miteinander wechsel­wirken, sind diese hervorragend geeignet, um Quanten­informationen zu verarbeiten. Die Forscher versuchen diese bekannte starke Wechsel­wirkung zwischen Rydberg-Atomen auf Licht zu übertragen und auf diesem Weg eine logische Operation zwischen zwei Photonen zu imple­mentieren. Dieses kontrollierte Verfahren ist notwendig, um Quanten­informationen innerhalb eines Quanten­netzwerks korrekt verarbeiten zu können. „Die Kontrolle über Licht und dessen Eigen­schaften spielt in der modernen Welt eine immer bedeutendere Rolle. Heutige Alltags­anwendungen reichen von der Medizin über die Material­bearbeitung bis hin zur schnellen Datenüber­tragung. Ein aktuelles Forschungs­ziel ist es daher, Licht auf dem Niveau einzelner Photonen ähnlich umfassend kontro­llieren zu können“, führt Schmidt-Eberle aus.

Mit Photonen können Informa­tionen besonders schnell ausge­tauscht werden und sie erreichen hohe Bandbreiten. Das ist der Grund, warum optische Techno­logien heutzutage bereits standard­mäßig für den Austausch von Daten im Internet eingesetzt werden. Auch zukünftige Quanten­technologien werden voraus­sichtlich auf diese besonderen Eigen­schaften von Photonen setzen, um Quanten­zustände und damit Quanten­informationen zwischen verschiedenen Knoten zu übertragen. Erste Versuche, Photonen nicht nur für die Übertragung, sondern auch für die Verarbeitung von Infor­mation zu nutzen, scheiterten aller­dings daran, dass Lichtpulse von selbst nicht miteinander inter­agieren. Die Forscher haben dieses Problem nun gelöst, indem sie die Photonen an Rydberg-Atome koppeln. Mithilfe der starken Wechsel­wirkung zwischen den Rydberg-Atomen ist es ihnen erstmals gelungen, eine effektive Wechsel­wirkung für Photonen herzu­stellen und schließlich ein Quanten­gatter zwischen zwei Photonen zu realisieren. Ein solches Quanten­gatter kann in einem zukünf­tigen Quanten­computer oder -netzwerk eine ähnliche Rolle wie die CPU in einem klassischen Computer spielen.

Die Forscher gehen im Photon-Photon-Quanten­gatter-Experiment wie folgt vor: Zunächst erzeugen sie eine ein Mikro­kelvin kalte Atomwolke und speichern darin ein erstes Photon. Durch diese Atomwolke senden sie nun ein zweites Photon. Im Anschluss lesen sie das erste Photon aus und messen die Pola­risation beider Photonen. Dabei ist der Einfluss des ersten Photons auf das zweite so stark, dass die Polari­sation des zweiten Photons abhängig von der Polari­sation des ersten Photons um neunzig Grad gedreht wird. „Es ist schon faszi­nierend, dass es gelingt, mit einem einzelnen Photon einen so großen Effekt zu erzeugen“, sagt Schmidt-Eberle.

„Eine der zentralen Heraus­forderungen, nämlich die Wechsel­wirkung so stark zu machen, dass der Drehwinkel nicht zu klein ausfällt, konnten wir schon vor zwei Jahren lösen. Die aktuelle Heraus­forderung bestand für uns darin, die Drehung nicht davon abhängig zu machen, ob das erste Photon einge­strahlt wird oder nicht, sondern davon, welche Polari­sation es hat“, konkretisiert Stephan Dürr, Leiter des Projekts. Um dies zu erreichen, war es für die Forscher entscheidend, geeignete atomare Zustände zu identi­fizieren, an welche die Photonen gekoppelt werden können, und diese Kopplung dann technisch zu imple­mentieren.

„Die Erzeugung der effek­tiven Wechsel­wirkung zwischen Photonen mittels Rydberg-Atomen ist ein junges, dynamisches Gebiet, das es ermöglicht, optische Nicht­linearität auf dem Niveau einzelner Photonen zu demons­trieren. Die Reali­sierung eines Quanten­gatters ist ein entscheidender Meilen­stein in der Entwicklung dieses Gebietes, der zeigt, dass die Eigen­schaften eines Photons durch den Einfluss nur eines anderen Photons maximal verändert werden“, ergänzt Dürr. „Wir konnten in unseren Versuchen erstmals den Beweis erbringen, dass die Verarbeitung von Quanten­informationen zwischen Photonen mit Rydberg-Systemen überhaupt möglich ist. Das ist ein entschei­dender Schritt, um in der Folge ein hoch­effizientes Photon-Photon-Quanten­gatter entwickeln zu können“, sagt Gerhard Rempe.

MPQ / JOL

ContentAd

Kleinste auf dem Markt erhältliche Hochleistungs-Turbopumpe

Kleinste auf dem Markt erhältliche Hochleistungs-Turbopumpe

Die HiPace 10 Neo ist ein effizienter, kompakter Allrounder für den Prüfalltag, der geräuscharm und besonders energieeffizient ist.

Sonderhefte

Physics' Best und Best of
Sonderausgaben

Physics' Best und Best of

Die Sonder­ausgaben präsentieren kompakt und übersichtlich neue Produkt­informationen und ihre Anwendungen und bieten für Nutzer wie Unternehmen ein zusätzliches Forum.

Meist gelesen

Themen