02.09.2020 • Photonik

Von Licht-Ideen zu Licht-Produkten

Die „Lichtwerkstatt Pro“ an der Uni Jena wird vom BMBF mit 600.000 Euro gefördert.

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung fördert im Rahmen des Programms „Photonik Forschung Deutschland – Licht mit Zukunft“ mit 600.000 Euro für drei weitere Jahre die Initiative „Licht­werk­statt“ an der Universität Jena. Im Projekt „Licht­werk­statt Pro – Open Photonik-Innovations­prozesse in der Licht-Region Jena“ arbeitet die Friedrich-Schiller-Universität Jena mit der Lastronics GmbH in Jena und der Hochschule Mainz zusammen.

Abb.: Die 2017 gegründete Licht­werk­statt setzt auf die Kooperation von...
Abb.: Die 2017 gegründete Licht­werk­statt setzt auf die Kooperation von Machern und Tüftlern mit Industrie­unter­nehmen. (Bild: J.-P. Kasper, FSU)

Die 2017 gegründete Lichtwerkstatt ist eine offene Experi­mentier­werkstatt, ein „Makerspace“. Menschen mit Interesse an Optik und Photonik erhalten dort einen freien Zugang zu modernen technischen Geräten und das nötige Know-how für die Realisierung eigener Ideen. Somit kann jeder am Prozess der Forschung und Entwicklung teilhaben und in Kontakt mit Unter­nehmen kommen. Die Licht­werk­statt fördert diese Vernetzung von Bürgern mit Unter­nehmen durch viel­fältige Veranstal­tungs­formate, zum Beispiel Hackathons oder Workshops. Im aktuellen Projekt geht die Licht­werk­statt einen Schritt weiter und konzentriert sich stärker auf die Kooperation von Machern und Tüftlern mit Industrie­unternehmen.

„Die Besonderheit von Licht­werk­statt Pro liegt in der Umsetzung des Open-Innovation-Ansatzes“, sagt Thomas Pertsch von der Uni Jena, der Sprecher der Initiative. „Die Projekte öffnen ganz gezielt ihren indivi­du­ellen Innovations­prozess für eine aktive Community aus Bastlern, Studierenden und Forschenden mit und ohne Bezug zur Photonik.“ Durch diese neue Form der Zusammen­arbeit können kreative Köpfe den Unter­nehmen dabei helfen, herkömm­liche Denk­muster zu durch­brechen und die Innovations­vorhaben durch Inspiration zu bereichern.

„Obwohl viele Unternehmen das Potenzial von Open Innovation für sich erkannt haben, gelingt es gerade den für die Photonik­branche charakte­ris­tischen kleinen und mittel­ständischen Unter­nehmen selten, eigene Open-Innovation-Ökosysteme aufzubauen. Diese Lücke schließt die Licht­werk­statt Pro“, berichtet Ragnar Bödefeld vom Kooperations­partner Lastronics GmbH in Jena. Das Verbund­vorhaben setzt den Fokus auf photonische Technologien und unter­stützt ausgewählte Innovations­vorhaben, die sich noch in der vorwett­bewerb­lichen Phase befinden.

„Konkret werden wir mindestens drei Forschungs- und Entwickl­ungs­projekte aus den Bereichen Optik, Mikroskopie und 3D-Gesten­steuerung darin unter­stützen, ihr Produkt nach Licht­werk­statt Pro gewerblich verwerten zu können“, sagt Oliver Mauroner, der das Projekt von Seiten der Hochschule Mainz begleitet.

FSU / RK

Weitere Infos

 

Sonderhefte

Physics' Best und Best of
Sonderausgaben

Physics' Best und Best of

Die Sonder­ausgaben präsentieren kompakt und übersichtlich neue Produkt­informationen und ihre Anwendungen und bieten für Nutzer wie Unternehmen ein zusätzliches Forum.

Weiterbildung

Weiterbildungen im Bereich Quantentechnologie
TUM INSTITUTE FOR LIFELONG LEARNING

Weiterbildungen im Bereich Quantentechnologie

Vom eintägigen Überblickskurs bis hin zum Deep Dive in die Technologie: für Fach- & Führungskräfte unterschiedlichster Branchen.

Meist gelesen

Themen