24.11.2005

Warum gab es so viel Eis?

Weniger Kohlendioxid in der Atmosphäre und eine geänderte Neigung der Erdachse sorgten vor rund 14 Mio. Jahren für mehr Eis am Südpol.


Kiel (dpa) - Weniger Kohlendioxid in der Atmosphäre und eine geänderte Neigung der Erdachse sind einer deutschen Studie zufolge für das Wachsen der antarktischen Eiskappe vor rund 14 Millionen Jahren verantwortlich. Damals endete eine Warmphase auf der Erde, nach der sich das Eis auf dem antarktischen Kontinent innerhalb von 80 000 Jahren stark vergrößerte. Das Team um Prof. Wolfgang Kuhnt von der Universität Kiel präsentiert seine Arbeit in der neuesten Ausgabe der Zeitschrift «Nature».

Die Bahn der Erde um die Sonne verändere sich regelmäßig, berichtet Kuhnt. «Während der Abkühlung hat eine derartige Veränderung stattgefunden, die eine Abnahme der Temperaturen im arktischen Sommer mit sich brachte. So konnte das antarktische Eisschild ab diesem Zeitpunkt im Sommer nicht mehr abschmelzen und wuchs kontinuierlich an», schreibt der Geowissenschaftler.

Gleichzeitig habe sich der Gehalt des für das Klima bedeutsamen Gases Kohlendioxid in der Atmosphäre verringert. Den Nachweis erbrachten Untersuchungen von Meeresablagerungen in zwei Bohrkernen aus dem subtropischen Pazifik. Die Analyse von Sauerstoff- und Kohlenstoffisotopen in den Kalkschalen winziger Meeresorganismen (Foraminiferen) erlaube Rückschlüsse auf das Eisvolumen und die Kohlendioxidwerte. Die Forschergruppe aus Kiel und Bremen betrachtete einen Zeitraum von rund zwei Millionen Jahren. Sie erhielt dabei Werte im zeitlichen Abstand von 4000 Jahren.

Kohlendioxid gilt als eines der wichtigsten Treibhausgase in der Erdatmosphäre. Diese Gase lassen kurzwellige Sonnenstrahlung bis zur Erdoberfläche vordringen, reduzieren aber die Ausstrahlung langwelliger Wärmestrahlung in den Weltraum. In der aktuellen Diskussion um eine globale Erderwärmung wird Kohlendioxid eine entscheidende Rolle beigemessen. Seit der industriellen Revolution ist der Kohlendioxidgehalt in der Atmosphäre durch die Verbrennung von Kohle, Öl und Gas stark gestiegen.

Weitere Infos:

EnergyViews

EnergyViews
Dossier

EnergyViews

Die neuesten Meldungen zu Energieforschung und -technologie von pro-physik.de und Physik in unserer Zeit.

Jobbörse

Physik Jobbörse in Freiburg und Berlin
Eine Kooperation von Wiley und der DPG

Physik Jobbörse in Freiburg und Berlin

Freiburg, 13.-14.03.2024, Berlin, 19.-21.03.2024
Die Präsentationen dauern jeweils eine Stunde, am Ende der Veranstaltung ist Zeit für Q&A eingeplant.

Meist gelesen

Photo
14.09.2023 • NachrichtForschung

Knick im Jet

Verbogener Jet aus supermassereichem schwarzem Loch vermutlich auf Präzession der Jet-Quelle zurückzuführen.

Themen