Auszeichnung für den Quantenphysiker Rainer Blatt

JGU vergibt ihren bedeutendsten Forschungspreis an Forscher der Universität Innsbruck.

Die Johannes-Gutenberg-Universität Mainz zeichnet den Quanten­physiker Prof. Dr. Rainer Blatt von der Universität Innsbruck mit dem Gutenberg Research Award 2022 aus. Der Gutenberg Research Award ist der bedeutendste Forschungs­preis der JGU. Er ist mit 10.000 Euro dotiert und wird jährlich vom Gutenberg Forschungs­kolleg, der zentralen Einrichtung zur Förderung der Spitzen­forschung an der JGU, vergeben.

Abb.: Quanten­physiker Rainer Blatt. (Bild: IQOQI / M.R. Knabl)
Abb.: Quanten­physiker Rainer Blatt. (Bild: IQOQI / M.R. Knabl)

Rainer Blatt ist Professor am Institut für Experimental­physik der Universität Innsbruck und leitet dort eine der weltweit führenden Arbeits­gruppen im Bereich der ionen­basierten Quanten­computer, die Algorithmen für die Festkörper-, Molekular- und Hoch­energie­physik simuliert. Er wird den Preis am 23. Mai auf der dies­jährigen Jahres­feier des GFK entgegen­nehmen und dann für mehrere Tage in Mainz bleiben, um mit Kolleginnen und Kollegen in verschiedenen Arbeits­gruppen und Laboren aktuelle Forschungs­projekte und Ideen zu diskutieren.

„Rainer Blatt ist ein inter­nationaler Spitzen­forscher mit exzel­lenter Reputation. Mit dem Gutenberg Research Award 2022 würdigen wir unter anderem den heraus­ragenden Beitrag, den er durch seine bahn­brechenden Experimente für die Quantenoptik geleistet hat“, sagt Prof. Dr. Siegfried Waldvogel, Direktor des Gutenberg Forschungs­kollegs.

„Rainer Blatt passt hervorragend zur Forschungs­landschaft in Mainz, denn er vereint in seiner Person die Passion für Präzision, wie sie im Exzellenz­cluster PRISMA+ gelebt wird, mit neuen Aspekten des Quanten­computings, das ebenfalls zu den starken Forschungs­feldern der JGU gehört“, sagt Prof. Dr. Ferdinand Schmidt-Kaler, Professor am Institut für Physik der JGU, der Blatt für den Gutenberg Research Award vorge­schlagen hatte.

„Außerdem unter­sucht Rainer Blatt die Simulation von chemischen Prozessen mithilfe von Quanten­computing und er sucht nach Möglich­keiten zur Verbindung von Quanten­prozessoren mit klassischen Hoch­leistungs­rechnern und kann uns deshalb auch in diesen Bereichen als Ansprech­partner und Ideengeber dienen. Er ist sehr offen für neue Anwendungen und Wissen­schafts­gebiete und hat darüber hinaus seine Wurzeln in unserer Region“, so Schmidt-Kaler weiter.

Blatt wurde 1952 in Idar-Oberstein geboren und studierte und promovierte an der JGU. Danach forschte er unter anderem in den USA mit dem späteren Nobel­preis­träger John Lewis Hall. Er erhielt bereits zahl­reiche wissen­schaftliche Auszeichnungen, etwa die Stern-Gerlach-Medaille – die höchste Auszeichnung der DPG für Experimentalphysik –, den John-Stewart-Bell-Preis der University of Toronto und den chinesischen Micius-Quantum-Preis.

JGU / RK

Weitere Infos

Weitere Beiträge

 

ContentAd

Kleinste auf dem Markt erhältliche Hochleistungs-Turbopumpe

Kleinste auf dem Markt erhältliche Hochleistungs-Turbopumpe

Die HiPace 10 Neo ist ein effizienter, kompakter Allrounder für den Prüfalltag, der geräuscharm und besonders energieeffizient ist.

Weiterbildung

Weiterbildungen im Bereich Quantentechnologie
TUM INSTITUTE FOR LIFELONG LEARNING

Weiterbildungen im Bereich Quantentechnologie

Vom eintägigen Überblickskurs bis hin zum Deep Dive in die Technologie: für Fach- & Führungskräfte unterschiedlichster Branchen.

Meist gelesen

Themen