13.09.2018

Cyber-Attacken auf Stromnetze

Simulation verschiedener Abwehr-Strategien gegen Hacker.

Wie robust urbane Infra­strukturen in Krisen sind, hängt vor allem von einer stabilen Strom­versorgung ab. Für die Planung der intel­ligenten Netze der Zukunft, die ohnehin volatilen Bedingungen ausgesetzt sind, ist dies eine Heraus­forderung. Denn in Smart Grids spielen nicht nur viele Komponenten zusammen, sie werden auch zunehmend auto­matisiert gesteuert und damit verletzlicher für Störungen durch Cyber-Attacken oder Natur­katastrophen. Forscher des Karlsruher Instituts für Tech­nologie KIT wollen die Resilienz der Netze ziel­gerichtet und nachhaltig stärken.

Abb.: Für nachhaltige und resiliente Lösungen für die Stromversorgung spielen Anordnung und Design von Sub-Netzen eine besondere Rolle. (Bild: ewz / KIT)

„Mit der zunehmenden Steuerung unserer Strom­versorgung durch Infor­mations- und Kommunikations­technologien vergrößert sich die Angriffs­fläche“, erklärt Sadeeb Simon Ottenburger, Wissen­schaftler am Institut für Kern- und Energie­technik. Der Austausch von Daten über eine parallel laufende IKT-Infra­struktur ist die Voraus­setzung für eine dezentrale, am Bedarf orientierte und ökonomische Strom­versorgung, wie Smart Grids sie künftig ermöglichen sollen. Über die Mani­pulation dieser Daten können Hacker bereits heute Bedarfs­zahlen und Werte verändern und so eine vermeint­liche Überlastung des Netzes herbei­führen oder auch einzelne Komponenten ausschalten, die Strom einspeisen sollen. „Theo­retisch kann man alles hacken“, sagt der Experte. Was dies bedeutet, zeigt zum Beispiel ein Blick in die Ukraine, wo eine solche Attacke im Dezember 2015 die Strom­versorgung lahmlegte.

Mit Blick auf mögliche Cyber-Angriffe, aber auch auf andere Krisen­szenarien wie Erdbeben oder Starkregen zielt Otten­burger auf eine präventive Strategie, die bereits in der Planungs­phase Risiken berück­sichtigt und im Energie­management­system implementiert werden soll. Sie soll in Echtzeit greifen, und dies nicht erst bei einem Blackout, sondern bereits bei Strom­mangel-Szenarien, den Brownouts. Hierfür setzt der Mathe­matiker an zwei Stellschrauben an. Freiheits­grade bietet zum einen die Gestaltung der Netz­topologie. Sie soll auf „Micro Grids“ aufbauen, also vielen kleinen Inseln, die voneinander unab­hängig Strom zur Verfügung stellen können. Dies bietet unter anderem die Möglichkeit, kritische Infra­strukturen auf verschiedene Mikronetze zu verteilen. Ein solches Subnetz konnte zum Beispiel nach dem Erdbeben in Fukushima die Strom­versorgung eines Universitäts­klinikums sicher­stellen.

Spielraum bietet zum anderen die Konfi­guration der für die Strom­verteilung wichtigen Komponenten innerhalb eines „Micro Grids“, also der Erzeuger und Speicher sowie der Kompo­nenten des IKT-Netzes selbst. Die Topologie eines Smart Grids, welche durch die Zerlegung in „Micro Grids“ und die Konfi­guration der Einzelnetze im Wesent­lichen bestimmt wird, soll als variabler Parameter in ein Simulations­modell einfließen. Dieses kann für einzelne Modell­städte verschiedene Ausfall-Szenarien durchspielen und dabei sich ändernde Rahmen­bedingungen und die Situation in anderen kritischen Infra­strukturen mit einbeziehen. „Wir öffnen in der Energie­forschung am KIT ein neues Feld und wollen mit unserem Modell einen weiteren Beitrag leisten, um die Resilienz urbaner Räume insgesamt zu stärken“, betont Ottenburger.

Das Simulations­modell soll in Koopera­tion mit dem Center for Disaster Manage­ment and Risk Reduction Techn­ology (CEDIM) auf der Basis lokaler Daten aus Karlsruhe entstehen. Am CEDIM, einer inter­disziplinären Forschungs­einrichtung des KIT, kooperieren 16 Institute im Bereich des Katastrophen­managements. Sie entwickeln Werkzeuge und Tech­nologien, die helfen, natürliche und vom Menschen verur­sachte Risiken zu analysieren, früher zu erkennen und besser zu bewältigen.

KIT / JOL

Sonderhefte

Physics' Best und Best of
Sonderausgaben

Physics' Best und Best of

Die Sonder­ausgaben präsentieren kompakt und übersichtlich neue Produkt­informationen und ihre Anwendungen und bieten für Nutzer wie Unternehmen ein zusätzliches Forum.

Weiterbildung

Weiterbildungen im Bereich Quantentechnologie
TUM INSTITUTE FOR LIFELONG LEARNING

Weiterbildungen im Bereich Quantentechnologie

Vom eintägigen Überblickskurs bis hin zum Deep Dive in die Technologie: für Fach- & Führungskräfte unterschiedlichster Branchen.

Meist gelesen

Themen