21.04.2011

Diamant aus CO2

Nanodiamanten durch „kalte Explosion“ hergestellt.

Diamant aus CO2

Nanodiamanten durch „kalte Explosion” hergestellt.

Lange Zeit war es umstritten, ob es möglich ist, Diamant aus CO2 herzustellen. Doch die Zweifel konnten zerstreut werden. EnviroDiamond Technologies Inc. (ETI) in Burlington, Kanada gelang es, im Labor mittels der sogenannten CDP-Technik CO2 detonieren zu lassen und auf diesem Weg Diamantstaub herzustellen.

CDP steht für 'Cold Detonation Physics'. Bei dieser Technik wird Trockeneis, also gefrorenes CO2, so mit anderen Substanzen gemischt, dass es explosiv wird. Diese -78,5° C kalte Mischung wird in ein dickwandiges Stahlrohr gefüllt und zum Detonieren gebracht. Durch die Analyse der Produkte von fünf Versuchsexplosionen zeigte sich, dass dabei kleine Diamanten – sogenannte Nanodiamanten – entstehen.

Feine Diamantpartikel finden in verschiedensten industriellen Bereichen Anwendung, wie beispielsweise als Beschichtung von Werkzeugen. Aus CO2 gewonnene Diamanten könnten eine kostengünstige und umweltfreundliche Alternative zu mit gängigen Verfahren hergestellten synthetischen Diamanten darstellen. So soll im nächsten Schritt das CDP-Verfahren zusammen mit Industriepartnern zur Marktreife weiterentwickelt werden.

ETI / MH

EnergyViews

EnergyViews
Dossier

EnergyViews

Die neuesten Meldungen zu Energieforschung und -technologie von pro-physik.de und Physik in unserer Zeit.

Weiterbildung

Weiterbildungen im Bereich Quantentechnologie
TUM INSTITUTE FOR LIFELONG LEARNING

Weiterbildungen im Bereich Quantentechnologie

Vom eintägigen Überblickskurs bis hin zum Deep Dive in die Technologie: für Fach- & Führungskräfte unterschiedlichster Branchen.

Meist gelesen

Themen