05.10.2022 • Photonik

Erstmals dreidimensionaler topologischer Isolator für Licht erzeugt

Sorgfältig platzierte Fehlstelle ermöglicht Ausbreitung von Lichtsignalen entlang der Oberfläche ohne Streuung.

Das Konzept regelmäßiger Strukturen ist nicht nur in der Material­wissen­schaft von Relevanz, sondern erlaubt auch die mathe­ma­tische Beschreibung der Licht­aus­breitung in gitter­förmigen Anordnungen von Wellen­leitern. „Licht­strahlen breiten sich gerad­linig aus und lassen sich allen­falls durch Reflexion an einem Spiegel oder die Brechung an einer Linse ablenken“, beschreibt Alexander Szameit von der Uni Rostock das all­täg­liche Verständnis für Licht. „Darum erstaunt es mich immer wieder, dass wir Licht tatsächlich auf definierte Bahnen leiten können und es zwischen ihnen hin- und herspringen kann wie die Elektronen in einem Kristall.“ Diese Idee bildet die Grundlage seiner Forschung, die Wellen­leiter­systeme nutzt, um verschiedene Facetten der Fest­körper­physik auf die Optik zu über­tragen und gänzlich neue Effekte und neuartige funktio­nelle Strukturen zu entwickeln.

Abb.: Erster 3D-topo­lo­gischer Isolator für Licht: Eine schrauben­förmige...
Abb.: Erster 3D-topo­lo­gischer Isolator für Licht: Eine schrauben­förmige Gitter­fehl­stelle er­mög­licht den topo­lo­gisch ge­schütz­ten Trans­port von Licht in drei Raum­rich­tungen. (Bild: J. Beck, U. Rostock)

So gelang es Szameit und seinem Team kürzlich in Zusammen­arbeit mit dem Technion Haifa in Israel und der Uni Zhejang in China, den ersten drei­dimen­sionalen topo­lo­gischen Isolator für Licht zu konstruieren. „Topo­lo­gische Isola­toren sind eine eigen­ständige Phase von Materie, die überhaupt erst vor wenigen Jahr­zehnten entdeckt wurde“, erläutert Team-Mitglied Lukas Maczewsky den Ausgangs­punkt der Experimente. „Ihr photonisches Gegenstück kann Licht um Defekte und scharfe Ecken herumleiten und schützt es dabei vor ansonsten unver­meid­licher Streuung.“

Die hohe Ausbreitungs­geschwin­dig­keit macht es jedoch normaler­weise nötig, mindestens eine der Raum­richtungen zu opfern, um Licht in den ver­bleibenden Richtungen zu kontrol­lieren. Dement­sprechend waren bisherige Ansätze der topo­lo­gischen Photonik auf ein­dimen­sionale oder planare Anordnungen beschränkt.

Diese Einschränkungen wurden nun durch das Forscher­team auf elegante Weise über­wunden: durch die gezielte Platzierung eines schrauben­förmigen Gitter­defekts. Diese spezielle Form einer Fehlstelle verbindet benachbarte Gitter­ebenen auf systema­tische Weise, die sich wie eine Wendel­treppe um eine zentrale Achse winden.

Dieser wissen­schaft­lich-techno­logische Durchbruch stellt einen wichtigen Schritt auf dem Gebiet der topo­lo­gischen Photonik dar. Wenngleich es noch einige Hürden zu überwinden gibt, bis die hierbei gewonnenen Erkenntnisse tatsächlich zum Einsatz kommen können, haben diese Entwick­lungen enormes Potenzial für verschie­denste innovative Zukunfts­techno­logien, wie beispiels­weise kompakte drei­dimen­sionale Schalt­kreise für optische Quanten­computer und funktio­na­li­sierte optische Materialien mit maßge­schneiderten Eigen­schaften für hoch­empfind­liche optische Sensoren.

U. Rostock / RK

Weitere Infos

 

Sonderhefte

Physics' Best und Best of
Sonderausgaben

Physics' Best und Best of

Die Sonder­ausgaben präsentieren kompakt und übersichtlich neue Produkt­informationen und ihre Anwendungen und bieten für Nutzer wie Unternehmen ein zusätzliches Forum.

Weiterbildung

Weiterbildungen im Bereich Quantentechnologie
TUM INSTITUTE FOR LIFELONG LEARNING

Weiterbildungen im Bereich Quantentechnologie

Vom eintägigen Überblickskurs bis hin zum Deep Dive in die Technologie: für Fach- & Führungskräfte unterschiedlichster Branchen.

Meist gelesen

Photo
14.09.2023 • NachrichtForschung

Knick im Jet

Verbogener Jet aus supermassereichem schwarzem Loch vermutlich auf Präzession der Jet-Quelle zurückzuführen.

Themen