04.01.2021

Kartierung kurzlebiger Zustände

Tieferer Einblick in Photosynthese und Strahlenschäden.

Ein inter­nationales Team aus Deutschland, Schweden, Russland und den USA unter der Leitung von Wissen­schaftlern des European XFEL hat Ergebnisse eines Experiments veröffent­licht, das neue Möglichkeiten zur Untersuchung von Übergangs­zuständen in Atomen und Molekülen eröffnet. Damit könnten Forscher künftig neue Einblicke in die Photokatalyse, in den Ablauf der Photo­synthese und die Entstehung von Strahlungs­schäden gewinnen. Es ist das allererste Nutzer­experiment, das an der SQS-Experimentier­station – Small Quantum System – des European XFEL in Hamburg durchgeführt worden ist.

Abb.: Blick in die Experimentierstation  AQS – Atomic-like Quantum Systems...
Abb.: Blick in die Experimentierstation AQS – Atomic-like Quantum Systems – am European XFEL in Hamburg. (Bild: XFEL)

Die Wissenschaftler verwendeten hochauflösende Elektronen­spektroskopie, um eine Momentaufnahme eines kurzlebigen Übergangs­zustands zu erhalten, der entsteht, wenn Röntgen­strahlen ein Loch in das Innerste der atomaren Elektronenwolke stanzen. Der extrem kurzlebige Übergangs­zustand von in den innersten Schalen angeregtem Neon existiert nur 2,4 Femtosekunden. „Der European XFEL ermöglicht es uns, eine hohe Anzahl von Laserpulsen pro Sekunde und eine hohe Puls­energie zu nutzen. Das bedeutet, dass wir eine sehr hohe Anzahl von Photonen auf die Probe bringen können, was für die Untersuchung solcher Übergangs-Atom­zustände entscheidend ist“, erklärt XFEL-Forscher Tommaso Mazza.

„Wir benutzten intensive Röntgenpulse, um erst die Elektronen aus einer inneren Schale eines Neon-Atoms zu entfernen, und dann mit einem zweiten Photon aus demselben Puls das ausgehöhlte Atom zu charak­terisieren“, sagt Mazza. „Es ist das erste Mal, dass Informationen über die elektronische Struktur dieses Übergangs­zustandes durch röntgen­induzierte Elektronen­spektroskopie zugänglich sind. Möglich war dies durch eine präzise Messung der Energie der nach der Anregung durch das zweite Photon emittierten Elektronen, während gleichzeitig die Wellenlänge des Röntgen­pulses kontinuierlich verändert wurde.“

Michael Meyer, leitender Wissenschaftler bei SQS, betont, dass die Ergebnisse zusammen mit einer kürzlich in der Zeitschrift Science veröffent­lichten Arbeit eine wichtige Besonderheit der SQS-Experimentierstation aufzeigen: Die Möglichkeit, Anregungen spezifischer elek­tronischer Unterschalen im Atom effizient zu kontrollieren und somit gezielt zu sondieren. „Wir können atom- oder element­spezifische Anregungen in mole­kularen Proben erzeugen und untersuchen, wie jedes einzelne Atom im Molekül die von den Lichtpulsen ausgelösten Verän­derungen beeinflusst“, sagt er. Diese ziel­gerichtete Abfrage eines spezifischen Atoms im Molekül ermöglicht es den Wissen­schaftlern, ein tieferes Verständnis des Verhaltens der einzelnen Bausteine des Moleküls unter intensiver Bestrahlung zu gewinnen.

XFEL / JOL

Weitere Infos

Sonderhefte

Physics' Best und Best of
Sonderausgaben

Physics' Best und Best of

Die Sonder­ausgaben präsentieren kompakt und übersichtlich neue Produkt­informationen und ihre Anwendungen und bieten für Nutzer wie Unternehmen ein zusätzliches Forum.

Jobbörse

Physik Jobbörse in Freiburg und Berlin
Eine Kooperation von Wiley und der DPG

Physik Jobbörse in Freiburg und Berlin

Freiburg, 13.-14.03.2024, Berlin, 19.-21.03.2024
Die Präsentationen dauern jeweils eine Stunde, am Ende der Veranstaltung ist Zeit für Q&A eingeplant.

Meist gelesen

Photo
14.09.2023 • NachrichtForschung

Knick im Jet

Verbogener Jet aus supermassereichem schwarzem Loch vermutlich auf Präzession der Jet-Quelle zurückzuführen.

Themen