Kosmische Katastrophe bestätigt Lorentzinvarianz

Geschwindigkeit von Gammastrahlen hängt nicht von ihrer Energie ab.

Im vergangenen Jahr registrierten die beiden MAGIC-Teleskope auf La Palma einen Gammablitz, dessen intensive Strahlung alle bisherigen Messungen übertraf. Doch die Beobachtungs­daten hatten noch mehr zu bieten: Mit ihren Auswertungen konnten Wissen­schaftler bestätigen, dass die Licht­geschwin­dig­keit im Vakuum konstant ist und nicht von der Energie der Licht­teilchen abhängt. Die Messungen bestätigen damit einmal mehr die Lorentz­invarianz der Allgemeinen Relativitäts­theorie.

Abb.: Die beiden MAGIC-Teleskope am Observatorium Roque de los Muchachos auf...
Abb.: Die beiden MAGIC-Teleskope am Observatorium Roque de los Muchachos auf der Kanareninsel La Palma. (Bild: G. Ceribella, MAGIC Coll.)

Allerdings gehen Physiker davon aus, dass die ART nicht die grund­legendste Theorie ist: Sie suchen nach einer quanten­mechanischen Beschreibung der Gravitation. In einigen Quanten­gravitations-Theorien ist die Licht­geschwin­digkeit eine energie­abhängige Größe. Diese Hypothese verstößt allerdings gegen das Prinzip der unabänder­lichen Licht­geschwin­digkeit. Eine solche Verletzung der Lorentz­invarianz müsste sehr klein und damit nur schwer messbar sein.

Eine solche Möglich­keit eröffnen Gammablitze. Diese Gamma­strahlungs­ausbrüche sind exzellente natür­liche Labora­torien, um Quanten­gravitations-Theorien auf ihre Plausi­bi­lität hin zu prüfen: Je höher die Energie der Licht­teilchen, umso wahr­schein­licher ist es, dass sich quanten­gravi­tative Effekte zeigen und sich die Licht­geschwin­digkeit verändert.

Gammablitze setzen extrem viele Photonen frei, die über Milliarden Jahre unterwegs sind, bevor sie die Erde erreichen. Am 14. Januar 2019 entdeckten die MAGIC-Teleskope einen heftigen Gamma­strahlungs­ausbruch mit Energien im Tera­elektronen­volt-Bereich. Die Analyse der Beobachtungs­daten lieferten den Beleg, dass die zeit­ver­setzte Ankunft der Gamma­strahlen nicht von ihrer Energie abhing. „Das bedeutet aber nicht, dass das MAGIC-Team mit leeren Händen dasteht“, sagt Giacomo D’Amico vom MPI für Physik. „Wir konnten den möglichen Energie­bereich für das Auftreten von Effekten der Quanten­gravitation weiter einengen.“

Denn anders als frühere Arbeiten konnte das MAGIC-Team erstmals auf Gammablitz-Signale im TeV-Bereich zurück­greifen. Damit setzt die Studie einen Meilen­stein für die künftige Forschung und Über­prüfung von Einsteins Theorie im 21. Jahrhundert. Oscar Blanch, Sprecher des MAGIC-Forschungs­verbund erklärt: „Der beobachtete Gammablitz war relativ nahe an der Erde. Wir hoffen, künftig hellere und entferntere Objekte beobachten zu können, mit denen dann noch empfind­lichere Tests der Quanten­gravitation möglich sind.“

MPP / RK

Weitere Infos

 

ContentAd

Kleinste auf dem Markt erhältliche Hochleistungs-Turbopumpe

Kleinste auf dem Markt erhältliche Hochleistungs-Turbopumpe

Die HiPace 10 Neo ist ein effizienter, kompakter Allrounder für den Prüfalltag, der geräuscharm und besonders energieeffizient ist.

Weiterbildung

Weiterbildungen im Bereich Quantentechnologie
TUM INSTITUTE FOR LIFELONG LEARNING

Weiterbildungen im Bereich Quantentechnologie

Vom eintägigen Überblickskurs bis hin zum Deep Dive in die Technologie: für Fach- & Führungskräfte unterschiedlichster Branchen.

Meist gelesen

Themen