25.01.2021 • Nanophysik

Kristallstrukturen in Super-Zeitlupe

Phasenübergang mit extrem hoher Auflösung gefilmt.

Mit lassen sich die Eigen­schaften von Materi­alien gezielt verändern. Dieses Prinzip ermöglicht heute viele weit­ver­breitete Techno­logien wie etwa wieder­beschreib­bare DVDs. Die zugrunde­liegenden Prozesse laufen aller­dings häufig extrem schnell und auf sehr kleinen Längen­skalen ab und lassen sich daher bislang nicht direkt beobachten. Forschern der Uni Göttingen und des MPI für bio­physi­ka­lische Chemie in Göttingen ist es jetzt erst­mals gelungen, die Laser-Umwand­lung einer Kristall­struktur mit Nano­meter-Auf­lösung und in Zeit­lupe in einem Elek­tronen­mikro­skop zu filmen.

Abb.: Künst­le­rische Dar­stel­lung der Ladungs­dichte­welle im...
Abb.: Künst­le­rische Dar­stel­lung der Ladungs­dichte­welle im ultra­schnellen Trans­missions-Elek­tro­nen­mikro­skop. (Bild: F. Sterl, Ster­ltech Opt)

Das Team um Thomas Danz und Claus Ropers nutzte dabei die außer­ge­wöhn­liche Eigen­schaft eines Materials, das aus atomar dünnen Lagen von Schwefel- und Tantal-Atomen auf­ge­baut ist. Bei Raum­tempe­ratur ist dessen Kristall­struktur wellen­förmig verzerrt – es bildet sich eine Ladungs­dichte­welle. Bei höheren Tempe­ra­turen tritt ein Phasen­über­gang auf, bei dem die ursprüng­liche Wellig­keit schlag­artig ver­schwindet. Auch ändert sich dabei drastisch die elek­trische Leit­fähig­keit, ein interes­santer Effekt für die Nano-Elektronik. In ihren Experi­menten riefen die Forscher diesen Phasen­über­gang durch kurze Laser­pulse hervor und filmten die Reaktion der Ladungs­dichte­welle.

„Wir beobachten die schnelle Ausbildung und das Wachstum von kleinsten Regionen, in denen das Material geschaltet wurde“, erläutert Danz. „Mit dem in Göttingen entwickelten ultra­schnellen Trans­missions-Elektronen­mikroskop erreichen wir dabei die bisher höchste Zeit­auf­lösung welt­weit.“ Die Besonder­heit des Experi­ments liege weiterhin in einer neu entwickelten Abbildungs­technik, welche speziell auf den beob­achteten Phasen­über­gang empfind­lich ist. Damit nehmen die Forscher Bilder auf, ausschließ­lich aus Elektronen entstehen, die an der Wellig­keit des Kristalls gestreut wurden.

Ihre Herangehens­weise erlaubt den Forschern grund­legende Einblicke in licht­indu­zierte Struktur­änderungen. „Wir sind bereits heute in der Lage, unsere Abbildungs­technik auf weitere Kristall­strukturen zu über­tragen“, sagt Ropers. „So beantworten wir nicht nur funda­mentale Fragen der Fest­körper­physik, sondern eröffnen auch neue Perspek­tiven für optisch schalt­bare Materi­alien in zukünftiger, intelli­genter Nano-Elektronik.“

GAU / RK

Weitere Infos

 

Sonderhefte

Physics' Best und Best of
Sonderausgaben

Physics' Best und Best of

Die Sonder­ausgaben präsentieren kompakt und übersichtlich neue Produkt­informationen und ihre Anwendungen und bieten für Nutzer wie Unternehmen ein zusätzliches Forum.

Jobbörse

Physik Jobbörse in Freiburg und Berlin
Eine Kooperation von Wiley und der DPG

Physik Jobbörse in Freiburg und Berlin

Freiburg, 13.-14.03.2024, Berlin, 19.-21.03.2024
Die Präsentationen dauern jeweils eine Stunde, am Ende der Veranstaltung ist Zeit für Q&A eingeplant.

Meist gelesen

Themen