24.05.2018

Langlebige Plasmonen in tiefgekühltem Graphen

Experiment lotet Möglichkeiten der Plasmonik aus.

Indem man Lichtwellen in elektronische Plasma­wellen umwandelt, kann man sie in Nano­struk­turen ein­passen und verar­beiten. Wie man diese Plasmonen mög­lichst lang­lebig macht und wovon ihre Lebens­dauer abhängt, haben Forscher der Columbia Univer­sity unter­sucht. Dimitri Basov und seine Mitar­beiter haben mit einem Infra­rot­laser von elf Mikro­metern Wellen­länge in einer tief­ge­kühlten Graphen­schicht elektro­nische Plasma­wellen ange­regt. Anschlie­ßend wiesen sie optisch nach, wie weit sich diese Wellen aus­brei­teten und wie schnell sie ab­klangen – in Abhängig­keit von der Tempe­ratur und von der Dichte der Leitungs­elek­tronen in der Graphen­schicht. Dabei erlebten sie einige Über­raschungen.

Abb.: In einer Graphenschicht werden mit IR-Laserlicht über Goldnanoinseln und eine metallische Mikroskopspitze Plasmonen angeregt. Das entstehende Interferenzmuster der Plasma­schwin­gungen wird dann mit der Spitze sicht­bar gemacht. (G. X. Ni et al. / NPG)

Die Graphenschicht war zwischen zwei Lagen aus hexagonalem Bor­nitrid ein­ge­schlossen, die durch Van-der-Waals-Kräfte am Graphen hafteten und es gegen störende Umwelt­ein­flüsse schützten. Diese Van-der-Waals-Hetero­struktur lag auf einer Unter­lage aus Silizium­oxid, unter der sich eine Elek­trode befand, mit der man durch eine ange­legte Gate-Spannung die Dichte der Leitungs­elek­tronen im Graphen ver­ändern konnte.

Auf der frei zugänglichen Oberseite der Heterostruktur waren einige mikro­meter­große Gold­inseln auf­ge­bracht worden. Außer­dem konnte die Ober­seite mit der metal­lischen Spitze eines Raster­kraft­mikro­skops abge­tastet werden. Traf der fokus­sierte Strahl des Infra­rot­lasers die Hetero­struktur, so wirkten die Gold­inseln und die Mikro­skop­spitze wie Antennen, die die Leitungs­elek­tronen im Graphen zu Schwin­gungen an­regten, welche sich anschlie­ßend in der Graphen­schicht aus­breiteten.

Diese Plasmaschwingungen oder Plasmonen hatten zwar die Frequenz des an­regenden Lichts, doch sie breiteten sich nur etwa mit einem Hundert­stel der Licht­geschwin­dig­keit aus, sodass ihre Wellen­länge eben­falls hundert­mal kleiner war als die Licht­wellen­länge. Dadurch wird es möglich, Licht­wellen in plasmo­nischer Form gewisser­maßen in Nano­struk­turen hinein zu quetschen und dort elektro­nisch zu verar­beiten.

Allerdings ist die Lebensdauer der Plasmonen normaler­weise auf einige Femto­sekunden begrenzt. Außer­dem gilt: Je stärker die Energie des Lichts in den Plasmonen kompri­miert ist, umso schneller geht sie ver­loren und die Plasma­schwin­gungen klingen ab. Dafür sind vor allem die Energie­ver­luste ver­ant­wort­lich, die die schwin­genden Elek­tronen bei Zusammen­stößen mit Kristall­gitter­schwin­gungen oder Phononen erleiden. Aber auch durch Zusammen­stöße unter­ein­ander ver­lieren die Elek­tronen Schwin­gungs­energie.

Abb.: Die von einer Goldnanoinsel aus­gehenden Plasmonen kommen umso weiter in der ge­kühlten Graphen­schicht voran je tiefer deren Tempe­ratur und je größer die Gate-Spannung ist. (Bild: G. X. Ni et al. / NPG)

Wie sich die Plasmonen in der Graphenschicht ausbreiteten, konnten die Forscher eben­falls mit Hilfe der Spitze des Raster­kraft­mikro­skops unter­suchen. Dazu nutzten sie aus, dass die Spitze die unter ihr befind­lichen Plasma­schwin­gungen in Licht um­wandeln konnte, dessen Inten­sität mit einem Photo­detektor gemessen wurde. Wie sich zeigte, bildeten die ange­regten Plasmonen ein Muster aus stehenden Wellen. Dies kam durch Inter­ferenz der Plasma­wellen zustande, die von den Gold­inseln und der Spitze aus­gingen oder vom Rand der Graphen­schicht reflek­tiert wurden.

An diesen Interferenzmustern konnten die Forscher ablesen, wie weit die Plasma­wellen voran­kamen bevor sie ab­klangen und ver­schwanden. Während die Wellen bei Zimmer­tempe­ratur nur ein Mikro­meter weit kamen, konnten sie bei tiefen Tempe­ra­turen von sechzig Kelvin bis zu zehn Mikro­meter zurück­legen, was fünfzig plasmo­nischen Wellen­längen ent­sprach. Ihre Lebens­dauer im Graphen betrug dann 1600 Femto­sekunden. Dies ist ein Rekord für alle Materi­alien, die bisher für die IR-Plasmonik benutzt wurden.

Wie detaillierte Messungen zeigten, nahm die Güte Q der Plasma­schwin­gungen – also das Ver­hältnis von Abkling­zeit und Perioden­dauer – stetig zu, wenn die Tempe­ratur der Graphen­schicht ver­ringert wurde. Bei sechzig Kelvin erreichte Q den Rekord­wert 130. Über den unter­suchten Tempe­ratur­bereich erwies sich die Güte propor­tional zur mitt­leren freien Weg­länge der Elek­tronen.

Während bei Zimmertemperatur die Streuung der Elektronen an den Phononen im Graphen die Lebens­dauer der Plasmonen bestimmte, domi­nierten bei tiefen Tempe­ra­turen die Energie­ver­luste, die in der dielek­trischen Silizium­di­oxid­unter­lage auf­traten. Diese Ver­luste lassen sich vermut­lich ver­ringern, indem man die dazwischen liegende Bornitrid­schicht dicker macht. Die erzielten Ergeb­nisse stimmen zuver­sicht­lich, dass eine stick­stoff­ge­kühlte Graphen-Plasmonik leistungs­fähige Bau­elemente für die Nano­photonik liefern kann.

Rainer Scharf

RK

ContentAd

Kleinste auf dem Markt erhältliche Hochleistungs-Turbopumpe

Kleinste auf dem Markt erhältliche Hochleistungs-Turbopumpe

Die HiPace 10 Neo ist ein effizienter, kompakter Allrounder für den Prüfalltag, der geräuscharm und besonders energieeffizient ist.

Weiterbildung

Weiterbildungen im Bereich Quantentechnologie
TUM INSTITUTE FOR LIFELONG LEARNING

Weiterbildungen im Bereich Quantentechnologie

Vom eintägigen Überblickskurs bis hin zum Deep Dive in die Technologie: für Fach- & Führungskräfte unterschiedlichster Branchen.

Meist gelesen

Themen