Licht aus Seltenerdmolekülen

Kernspinhaltiges Europium-Molekül ermöglicht effektive Photon-Spin-Schnittstelle.

Um Quanten-Rechen­operationen durch­führen zu können, müssen die Über­lagerungs­zustände eines Qubit eine gewisse Zeit lang bestehen. Die Quanten­forschung spricht von „Kohärenz­lebens­dauer“. Kernspins in Molekülen ermöglichen Über­lagerungs­zustände mit langen Kohärenz­lebens­dauern. Denn die Kernspins sind gut von der Umgebung abgeschirmt, sodass sie die Qubits vor störenden äußeren Einflüssen schützen.

Abb.: Darstellung der Photon-Spin-Schnitt­stelle mit dem...
Abb.: Darstellung der Photon-Spin-Schnitt­stelle mit dem Euro­pium-Mole­kül­kristall zur Ver­net­zung von Kern­spin-Qubits (Pfeile) mit­hilfe von Pho­tonen (gelb). (Bild: C. Grupe, KIT)

„Um praktische Anwendungen zu ermöglichen, müssen wir Quanten­zustände speichern, verarbeiten und verteilen können“, erklärt Mario Ruben vom KIT sowie der Uni Straßburg. „Dazu haben wir ein viel­ver­sprechendes neuartiges Material identi­fi­ziert: ein kern­spin­haltiges Europium-Molekül, das zu den Metallen der Seltenen Erden gehört.“ Das in Zusammen­arbeit von Forschern am KIT, der Uni Straßburg, Chimie ParisTech und der nationalen französischen Forschungs­organisation CNRS untersuchte Molekül ist so aufgebaut, dass es bei Laser­anregung Lumineszenz zeigt, welche die Kernspin­information tragen. Durch gezielte Laser­experimente lässt sich damit eine effektive Licht-Kernspin-Schnitt­stelle schaffen. Die vorliegende Arbeit zeigt die Adres­sierung von Kernspin­niveaus mithilfe von Photonen, die kohärente Speicherung von Photonen sowie die Ausführung erster Quanten­operationen.

Um nützliche Quanten­operationen durch­zu­führen, bedarf es vieler Qubits, die mit­ein­ander quanten­mechanisch verbunden werden. Für diese Verschränkung müssen die Qubits mit­ein­ander wechsel­wirken können. Die Forscher konnten nachweisen, dass sich die Europium-Ionen in den Molekülen über elektrische Streufelder so mit­ein­ander koppeln können, dass künftig Verschränkung und damit Quanten­informations­verarbeitung möglich wird. Da die Moleküle atomgenau aufgebaut sind und sich in exakten Kristallen anordnen, lässt sich eine hohe Qubit-Dichte erreichen.

Ein weiterer für praktische Anwendungen entscheidender Aspekt ist die Adres­sier­barkeit der einzelnen Qubits. Mit optischer Adres­sierung lässt sich die Auslese­geschwin­dig­keit steigern, lassen sich störende elektrische Zuführungen vermeiden, und durch Frequenz­separation lässt sich eine Vielzahl von Molekülen individuell adressieren. Die vorliegende Arbeit erreicht gegenüber früheren Arbeiten eine rund tausend­fach verbesserte optische Kohärenz in einem molekularen Material. Damit lassen sich Kernspin­zustände gezielt optisch mani­pu­lieren.

Licht eignet sich auch dazu, Quanten­information über größere Distanzen zu verteilen, um beispiels­weise Quanten­rechner mit­ein­ander zu verknüpfen oder Informationen abhör­sicher zu über­tragen. Durch Integration des neuartigen Europium-Moleküls in photonische Strukturen zur Verstärkung der Übergänge könnte das in Zukunft möglich sein.

KIT / RK

Weitere Infos

 

 

Sonderhefte

Physics' Best und Best of
Sonderausgaben

Physics' Best und Best of

Die Sonder­ausgaben präsentieren kompakt und übersichtlich neue Produkt­informationen und ihre Anwendungen und bieten für Nutzer wie Unternehmen ein zusätzliches Forum.

Weiterbildung

Weiterbildungen im Bereich Quantentechnologie
TUM INSTITUTE FOR LIFELONG LEARNING

Weiterbildungen im Bereich Quantentechnologie

Vom eintägigen Überblickskurs bis hin zum Deep Dive in die Technologie: für Fach- & Führungskräfte unterschiedlichster Branchen.

Meist gelesen

Photo
14.09.2023 • NachrichtForschung

Knick im Jet

Verbogener Jet aus supermassereichem schwarzem Loch vermutlich auf Präzession der Jet-Quelle zurückzuführen.

Themen