09.07.2020

Löchrige Graphenbänder

Mit Stickstoff dotierte Graphenstruktur zeigt halbleitende Eigenschaften.

Das Kohlenstoff­material Graphen ist ein hervor­ragender elektrischer Leiter und besitzt eine erstaun­lich große Festigkeit und Steifheit. Forschungs­teams weltweit sind dabei, die Palette seiner besonderen Merkmale noch zu erweitern, indem sie Kohlenstoff­atome des Gitters durch andere Atome ersetzen. Auch durch die Bildung von Löchern im Kristall­gitter können sie die elektrischen und magne­tischen Eigenschaften modi­fizieren. Einem Team um den Physiker Ernst Meyer von der Universität Basel und um die Chemikerin Shi-Xia Liu von der Universität Bern ist es nun erstmal gelungen, Graphen­bänder herzu­stellen, die sowohl periodisch mit Löchern versehen sind wie auch regel­mäßig Stickstoff­atome im Kristall­gitter besitzen. Die Struktur des neuen Materials sieht dabei aus wie eine Leiter, wobei jede Sprosse zwei Stickstoff­atome enthält. 

Abb.: Auf einer Silber­oberfläche lässt sich durch Erhitzen aus den...
Abb.: Auf einer Silber­oberfläche lässt sich durch Erhitzen aus den einzelnen Bau­steinen ein löchriges Graphen­band synthe­tisieren, das halb­leitende Eigen­schaften aufweist. (Bild: U. Basel)

Die Forscher synthetisieren diese stickstoff­haltigen, löchrigen Graphen­bänder auf einer Silber­oberfläche. Sie erhitzen schrittweise die einzelnen Bausteine auf der Oberfläche im Vakuum. Bei Tempera­turen von 220 Grad Celsius bilden sich die erwünschten Bänder. Die Wissen­schaftler konnten mittels Rasterkraft­mikroskopie die einzelnen Synthese­schritte verfolgen und die perfekte Leiter­struktur des Moleküls sowie seine Bestän­digkeit bestätigen.

Durch tunnelspektro­skopische Analysen zeigten die Wissen­schaftler zudem, dass diese neuen Graphenbänder keine elek­trischen Leiter mehr sind wie reines Graphen, sondern sich wie Halbleiter verhalten. Theoretische Berech­nungen der elek­tronischen Eigen­schaften durch Kollegen der Univer­sitäten Bern und Warwick bestätigten diese Ergebnisse. „Für elek­tronische Anwendungen sind die halb­leitenden Eigenschaften sehr wichtig, da sich ihre Leit­fähigkeit spezifisch einstellen lässt“, sagt Rémy Pawlak.

Wie aus der Literatur bekannt, bewirkt eine hohe Konzen­tration an Stickstoff­atomen im Kristall­gitter, dass sich die Graphen­bänder in einem Magnetfeld magne­tisieren. „Wir erwarten außer­gewöhnliche magnetische Eigen­schaften dieser löchrigen, mit Stickstoff dotierten Graphen­bänder“, kommentiert Ernst Meyer. „Daher könnten die Bänder in Zukunft für Quanten­computing-Anwen­dungen von Interesse sein.“

U. Basel / JOL

Weitere Infos

 

Sonderhefte

Physics' Best und Best of
Sonderausgaben

Physics' Best und Best of

Die Sonder­ausgaben präsentieren kompakt und übersichtlich neue Produkt­informationen und ihre Anwendungen und bieten für Nutzer wie Unternehmen ein zusätzliches Forum.

Jobbörse

Physik Jobbörse in Freiburg und Berlin
Eine Kooperation von Wiley und der DPG

Physik Jobbörse in Freiburg und Berlin

Freiburg, 13.-14.03.2024, Berlin, 19.-21.03.2024
Die Präsentationen dauern jeweils eine Stunde, am Ende der Veranstaltung ist Zeit für Q&A eingeplant.

Meist gelesen

Themen