16.12.2022

Mikrodisplays für kontaktloses Temperaturscreening

Neues OLED-Wärmekamerasystem mit einem extrem geringen Stromverbrauch.

Wärmebild­kameras liefern wichtige Hinweise auf Temperatur­unterschiede in der Umgebung. Je nach Anwendungs­bereich können sie beispiels­weise aus der Entfernung die Körper­temperatur von Patienten und Besuchern in Krankenhäusern sichtbar machen oder Probleme bei der Dämmung von Häusern aufzeigen. Ein schnelles und akkurates Temperatur­screening von erhöhten Körper­temperaturen kann einen wichtigen Beitrag zur Eindämmung von Epidemien oder Pandemien leisten. Das Fraunhofer-Institut für Organische Elektronik, Elektronen­strahl- und Plasma­technik FEP entwickelte im Rahmen des Projekts Inno4Cov-19 ein handliches System zur kontinuierlichen Überwachung der Körper­temperatur zur frühest­möglichen Erkennung von infizierten Personen mittels OLED-Mikro­display-Technologie realisiert.

Abb.: Tragbares System zur Darstellung von Wärmebildern über stromsparende...
Abb.: Tragbares System zur Darstellung von Wärmebildern über stromsparende OLED-Mikrodisplays. (Bild: Fh.-FEP)

Entstanden ist nun ein handliches Gerät mit integrierter Wärmekamera. ;„Für dieses Überwachungssystem zum kontaktlosen Temperatur­screening haben wir auf unser langjähriges Know-how in der OLED-auf-Silizium­technologie und dem IC-Design zurück­gegriffen. Basis des Systems ist ein winziges OLED-Mikrodisplay, das aufgrund seiner intelligenten Backplane-Architektur extrem stromsparend arbeitet und zur Visua­lisierung der Daten dient. Wir haben das Display mit einem Infrarot­sensor kombiniert und damit eine Wärmebild­kamera realisiert, die sowohl die Körper­temperatur misst als auch das Ergebnis direkt über eine augennahe Visua­lisierung anzeigt“, sagt Judith Baumgarten.

Mit der OLED-Mikrodisplay-Techno­logie können extrem kleine Bauelemente umgesetzt werden, die mit einer Dicke von weniger als fünf Millimetern aufwarten. Die ultra-low power Konzeption der Displays kommt dem Prototypen des Wärmekamera­systems ebenfalls mit einem extrem geringen Stromverbrauch von weniger als fünf Milliwatt zugute. Das System konvertiert die 2D-Infor­mationen der ungekühlten Thermo­kamera in ein Farbbild, welches auf dem Mikrodisplay in einer Auflösung von 320 × 240 Pixel, auf einer Display­diagonale von 0,19 Zoll ausgegeben wird. Über einen Taster kann der angezeigte Temperatur­bereich im Einhand­betrieb eingestellt werden.

Neben der Nutzung zur Temperatur­überwachung von Patienten und Personen in Pandemie­geschehen ist die Entwicklung auch in anderen Bereichen nutzbar. Die Kern­komponenten des Systems können problemlos in leichte, intelligente Brillen, Kopfbedeckungen, persönliche Gesichtsschutz­schilde oder Schutzausrüstung eingebettet werden. Anwendungen in der Katastrophenhilfe, der Brand­bekämpfung oder auch bei der Fehlersuche in Industrieanlagen profitieren hierbei von den strom­sparenden Displays und damit langer Akkulaufzeit. Für den Einsatz in hellen Umgebungen und bei direkter Sonnen­einstrahlung bietet das Mikro­display-System hohe Leuchtdichten.

Fh.-FEP / JOL

Weitere Infos

EnergyViews

EnergyViews
Dossier

EnergyViews

Die neuesten Meldungen zu Energieforschung und -technologie von pro-physik.de und Physik in unserer Zeit.

Weiterbildung

Weiterbildungen im Bereich Quantentechnologie
TUM INSTITUTE FOR LIFELONG LEARNING

Weiterbildungen im Bereich Quantentechnologie

Vom eintägigen Überblickskurs bis hin zum Deep Dive in die Technologie: für Fach- & Führungskräfte unterschiedlichster Branchen.

Meist gelesen

Themen