22.06.2020

Molekularer Schalter im Film

Ablauf eines Nanoschalters zeigt Vorwärts- und Rückwärtsbewegung.

Sie sind die molekularen Gegenstücke zu elektrischen Schaltern und spielen für viele Prozesse in der Natur eine wichtige Rolle: molekulare Schalter. Solche Moleküle können auf umkehrbare Weise zwei oder mehr Zustände einnehmen und so molekulare Prozesse steuern. In lebenden Organismen spielen sie beispiels­weise bei der Muskel­kontraktion eine Rolle – auch unsere visuelle Wahrnehmung beruht auf der Dynamik eines molekularen Schalters im Auge. Wissenschaftler arbeiten intensiv daran, neuartige molekulare Bauteile zu entwickeln, die das Schalten zwischen verschiedenen Zuständen ermöglichen, sodass molekulare Prozesse gezielt kontrollierbar werden.
 

Abb.: Die Molekül­struktur des photo-responsiven molekularen Schalters...
Abb.: Die Molekül­struktur des photo-responsiven molekularen Schalters (Zentrum), umgeben von Lösungs­mittel-Molekülen. (Bild: I. Conti et al. / TJPCL / ACS)

Ein europäisches Forscherteam um den Nanotechnologen Saeed Amirjalayer von der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster (WWU) hat jetzt einen tieferen Einblick in die Abläufe eines molekularen Schalters erlangt. Mithilfe von molekular­dynamischen Simulationen erzeugten die Wissenschaftler einen fotografischen Film auf atomarer Ebene und verfolgten so die Bewegung eines molekularen Bausteins. Es zeigte sich eine durch Licht gesteuerte „Pedalo­bewegung“, die sowohl vorwärts als auch rückwärts verläuft. Sie war zwar in diesem Zusammenhang bereits in früheren Arbeiten vorhergesagt worden, konnte jedoch bisher nicht direkt nachgewiesen werden.

Die Ergebnisse können in Zukunft dabei helfen, die Eigenschaften von Materialien mithilfe von molekularen Schaltern zu steuern – um beispielsweise Medikamente gezielt aus Nanokapseln abzugeben. „Für eine effiziente Einbettung in neuartige responsive Materialien ist die detaillierte Aufklärung des Schalt­vorgangs und somit die Funktionsweise auf molekularer und atomarer Ebene entscheidend“, betont Saeed Amirjalayer, Gruppenleiter am Physikalischen Institut der WWU und am Center for Nanotechnology (CeNTech). 

Molekulardynamische Simulationen ermöglichen es, durch die Berechnung der Wechselwirkungen zwischen Atomen und Molekülen deren Bewegung im Computer darzustellen. Auf diese Weise untersuchten die Wissenschaftler einen Azodicarboxamid-basierten molekularen Schalter, wobei sie im Rahmen der Simulationen ein kombiniertes quanten­mechanisches und molekül­mechanisches Verfahren einsetzten. „Frühere experimentelle und theoretische Arbeiten ließen bisher nur einen indirekten Einblick in den Bewegungs­mechanismus eines solchen Schalters in Lösung zu. Mithilfe unseres theoretischen Ansatzes können wir jetzt die Licht-induzierte Dynamik unter Berücksichtigung der molekularen Umgebung verfolgen“, erläutert Amirjalayer.

Die durch Licht ausgelöste Pedalo­bewegung des Schalters bewegt sich vor und zurück – wie ein Fahrradpedal, das man vor- und zurücktritt. Das detaillierte Bild der Bewegung eines photo-responsiven Schalters bildet eine wichtige Grundlage für die Anwendung dieser molekularen Bausteine in neuartigen „intelligenten“ Funktions­materialien.

Außerdem waren Wissenschaftler der Universitäten Bologna (Italien) und Amsterdam (Niederlande) an der Studie beteiligt. „Trotz der Corona-Krise hatten wir einen sehr intensiven Austausch und sind dabei zu interessanten und gewinn­bringenden Erkenntnissen gekommen“, resümiert Amirjalayer.

WWU / DE
 

Weitere Infos

Weiterbildung

Weiterbildungen im Bereich Quantentechnologie
TUM INSTITUTE FOR LIFELONG LEARNING

Weiterbildungen im Bereich Quantentechnologie

Vom eintägigen Überblickskurs bis hin zum Deep Dive in die Technologie: für Fach- & Führungskräfte unterschiedlichster Branchen.

Sonderhefte

Physics' Best und Best of
Sonderausgaben

Physics' Best und Best of

Die Sonder­ausgaben präsentieren kompakt und übersichtlich neue Produkt­informationen und ihre Anwendungen und bieten für Nutzer wie Unternehmen ein zusätzliches Forum.

Meist gelesen

Themen