03.09.2018

Optimierter Einsatz seltener Erden

Bedarf lässt sich auf ein Fünftel des heutigen Werts senken.

Seltene Erden zählen als Bestandteil vieler Hightech-Produkte zu den strate­gisch wich­tig­sten Roh­stoffen für die deutsche Industrie. Für einen effi­zien­teren Ein­satz dieser wert­vollen Elemente haben acht Fraun­hofer-Institute in einem jetzt abge­schlos­senen Gemein­schafts­projekt neue Lösungen ent­wickelt. Dazu gehören opti­mierte Ferti­gungs­ver­fahren, Ansätze für Recyc­ling und neue Materi­alien, die seltene Erden ersetzen können. Am Beispiel von Elektro­motoren zeigten die Forscher, dass sich der Bedarf an seltenen Erden auf ein Fünftel des heutigen Werts senken lässt.

Abb.: Ein Traktions-Elektromotor (links), der millionen­fach im Getriebe von Autos ein­ge­setzt wird, war eine der Refe­renzen für das Team. Die darin ver­bauten Perma­nent­magnete (Mitte Viertel­ring­magnet, rechts Magnete in Fluss­sammler-Anord­nung) ent­halten seltene Erden – den Bedarf dafür konnten die Forscher durch eine Kombi­nation ver­schie­dener Ansätze signi­fi­kant senken. (Bild: Fh.-IFAM)

Auslöser für das 2013 gestarteten Fraunhofer-Leitprojekt „Kriti­ka­lität seltener Erden“ war ein Preis­schock: China, wo etwa neunzig Prozent der seltenen Erden für den Welt­markt gefördert werden, ver­hängte damals einen Export­stopp, die Preise schnellten in die Höhe und die Ver­wund­bar­keit der deutschen Industrie im Hin­blick auf die Ver­sor­gungs­sicher­heit mit diesen Roh­stoffen wurde offen­sicht­lich. Deshalb zielten die Forscher darauf ab, die ver­füg­baren seltenen Erden klüger zu nutzen und Ersatz­materi­alien zu suchen, vor allem für die Elemente Dyspro­sium und Neodym. Diese werden beispiels­weise für Magnete benötigt, wie sie etwa in Elektro­motoren zum Ein­satz kommen. Als Refe­renz wählte das Team des­halb zwei Elektro­motoren, einen Klein­antrieb sowie einen Trak­tions­antrieb. Kombi­niert man alle im Projekt ent­wickelten Möglich­keiten, seltene Erden ein­zu­sparen oder zu ersetzen, lässt sich der Bedarf an Dyspro­sium und Neodym in diesen Motoren auf bis zu zwanzig Prozent der ursprüng­lich benötigten Mengen senken.

„Unser Ziel war, den Bedarf an seltenen Erden an diesen Benchmark-Motoren zu halbieren. Das haben wir deut­lich über­troffen, indem wir ver­schie­dene tech­nische Ansätze kombi­niert haben“, sagt Ralf Wehr­spohn, Leiter des Fraun­hofer-Instituts für Mikro­struktur von Werk­stoffen und Systemen und Sprecher des Leit­projekts. Er betont die Rele­vanz der gewählten Beispiele: „In einem durch­schnitt­lichen Auto sind heute Dutzende solcher Motoren ent­halten, die Fenster­heber, Scheiben­wischer oder Öl­pumpe bewegen. Sehr viele dieser Motoren funk­tio­nieren mit Perma­nent­magneten, in denen seltene Erden stecken. Durch immer neue Assis­tenz­systeme und nicht zuletzt durch den Trend zur Elektro­mobi­lität wird ihre Zahl künftig deut­lich steigen. All das zeigt, wie wichtig ein effi­zienter Umgang mit diesen wert­vollen Roh­stoffen ist.“

Die Forscher haben die Rohstoffmärkte für seltene Erden analy­siert, zugleich wurden Konzepte ent­wickelt, wie bereits beim Design von Elektro­motoren die spätere Wieder­ver­wen­dung oder das Recyc­ling von seltenen Erden mit­ge­dacht werden kann. Sie setzten außer­dem bei den Herstel­lungs­prozessen von Magneten an und fanden Lösungen, wie dabei weniger Aus­schuss ent­steht. Möglich wird das beispiels­weise durch Spritz­guss­ver­fahren, bei dem das Magnet­material gemein­sam mit einem Kunst­stoff-Binder direkt in die gewünschte Form gebracht und anschlie­ßend gesin­tert wird. So ent­fallen zugleich auf­wän­dige Nach­bear­bei­tungen.

In einem weiteren Teilprojekt wurde ein Verfahren entwickelt, um Permanent­magnete etwa aus Elektro­schrott, Wind­rädern oder Autos wieder­ver­werten zu können. Sie zer­fallen dabei durch die Behand­lung mit reinem Wasser­stoff in kleinste Partikel und werden dann erneut gegossen oder gesin­tert. Die recycelten Magnete erreichen 96 Prozent der Leistungs­fähig­keit von neuen Magneten. Welt­weit einzig­artig ist das im Leit­projekt ent­wickelte Ver­fahren, Dyspro­sium durch eine Kombi­nation aus Spark-Plasma-Sinte­ring und Heiß­pressen in Korn­grenzen­phasen ein­zu­bringen und somit aniso­trope Magnete für viel­fältige Anwen­dungen bei Elektro­motoren her­zu­stellen.

Auch das Design der Referenz-Elektromotoren wurde optimiert: Wenn die Motoren im Betrieb nicht so heiß werden, können Magnete mit gerin­gerer Tempe­ratur­stabi­lität und damit mit gerin­gerem Dyspro­sium-Anteil ein­ge­setzt werden. Nicht zuletzt wurden Materi­alien gesucht und gefunden, die eben­falls als Magnete dienen können, aber keine seltenen Erden ent­halten. In Hoch­durch­satz­ver­fahren haben die Forscher dabei zahl­reiche Material­kombi­na­tionen getestet und neue Legie­rungen nach­ge­wiesen, die statt seltener Erden unter anderem Cer ent­halten, das bei der Förde­rung von Neodym anfällt. Als Flakes weisen die neuen Ver­bin­dungen bereits sehr gute magne­tische Leistungen auf. Alle identi­fi­zierten Substi­tu­tions­materi­alien wurden zudem hin­sicht­lich ihrer gegen­wärtigen und erwarteten Ver­sor­gungs­sicher­heit analy­siert.

„Wir haben das Thema von der quantenphysikalischen Computersimulation von Magnet­materi­alien über die end­form­nahe Ferti­gung von Magneten bis hin zur Rück­ge­win­nung der ein­ge­setzten Selten­erd­metalle nach der Nutzungs­phase in den Blick genommen“, sagt Wehr­spohn. „Durch die auch im inter­natio­nalen Maßstab einzig­artige Breite und Tiefe der Kompe­tenzen haben wir sehr konkrete Fort­schritte erzielt und weitere Ansatz­punkte für einen effi­zien­teren Ein­satz von seltenen Erden und die Substi­tu­tion identi­fi­ziert. Diese Ergeb­nisse wollen wir nun mit Unter­nehmen in den Markt bringen.“

Fh.-IMWS / RK

Sonderhefte

Physics' Best und Best of
Sonderausgaben

Physics' Best und Best of

Die Sonder­ausgaben präsentieren kompakt und übersichtlich neue Produkt­informationen und ihre Anwendungen und bieten für Nutzer wie Unternehmen ein zusätzliches Forum.

Jobbörse

Physik Jobbörse in Freiburg und Berlin
Eine Kooperation von Wiley und der DPG

Physik Jobbörse in Freiburg und Berlin

Freiburg, 13.-14.03.2024, Berlin, 19.-21.03.2024
Die Präsentationen dauern jeweils eine Stunde, am Ende der Veranstaltung ist Zeit für Q&A eingeplant.

Meist gelesen

Themen