Planetare Kollisionen produzieren Diamanten

Diamantenfunde in Meteoriten widerlegen bisherige These zum Ursprung des Materials.

Die bislang größten extra­terres­trischen Diamanten hat ein inter­natio­nales Forscher­team in Meteoriten aufge­spürt – sie sind immerhin einige zehntel Milli­meter groß. Wie die Forscher zeigen konnten, sind diese Diamanten in der Frühzeit unseres Sonnen­systems während der Kollision von Klein­planeten mit­ein­ander oder mit großen Asteroiden entstanden. Damit wider­legt das Team die bisherige These ihres Ursprungs tief im Innern von mindestens merkur­großen Planeten.

Abb.: Fehlfarben­bild einer Gesteins­probe vom Ureilit-Klein­planeten,...
Abb.: Fehlfarben­bild einer Gesteins­probe vom Ureilit-Klein­planeten, gefunden als Meteorit in der Sahara: Diamant (rot), Graphit (blau; Bild: C. Goodrich, GFU)

Schätzungsweise mehr als zehn Millionen Asteroiden kreisen im Asteroiden­gürtel um die Sonne. Sie sind Über­bleibsel aus der Früh­zeit unseres Sonnen­systems, als sich die Planeten aus einer großen, um die Sonne rotierenden Gas- und Staubwolke bildeten. Wenn Asteroiden aus der Umlauf­bahn geworfen werden, stürzen sie zuweilen als Meteoroide auf die Erde. Sind sie groß genug, so verglühen sie beim Eintritt in die Atmo­sphäre nicht voll­ständig und können als Meteorite gefunden werden. Die geo­wissen­schaftliche Unter­suchung solcher Meteorite ermöglicht Rück­schlüsse auf die Entstehung, Entwicklung aber auch den Unter­gang von Planeten im Sonnen­system.

Eine besondere Art von Meteoriten sind die Ureilite. Sie sind Fragmente eines größeren Himmels­körpers – wahr­schein­lich eines Klein­planeten – der durch gewaltige Kolli­sionen mit anderen Klein­planeten oder großen Asteroiden voll­ständig zertrümmert wurden. Ureilite enthalten häufig größere Mengen an Kohlenstoff, unter anderem in Form von Graphit oder Nano-Diamanten. Die in Ureiliten entdeckten Diamanten mit Größen von über 0,1 Milli­metern können nicht beim Aufprall der Meteoroide auf die Erde entstanden sein. Impakt-Ereignisse mit solch großen Energien würden zur voll­ständigen Verdampfung des Meteoroiden führen. Daher ging man bisher davon aus, dass diese größeren Diamanten – ähnlich wie im Erdinneren – durch lange andauernden Druck im Inneren von mars- oder merkur­großen Planeten­vorläufern entstanden sein mussten.

Das Forscherteam hat jetzt in Ureiliten aus Marokko und dem Sudan die größten bislang entdeckten Diamanten gefunden und detail­liert analysiert. Neben den bis zu mehrere hundert Mikro­meter großen Diamanten fanden sich in den Ureiliten auch zahl­reiche Nester von nur Nanometer großen Diamanten und Nano-Graphit. Nähere Unter­suchungen zeigen, dass bei den Nano-Diamanten auch Londsdaleit-Lagen auftreten, eine nur durch plötz­lichen, sehr starken Druck entstehenden Modifi­kation von Diamanten. Ferner zeigen auch Silikate der unter­suchten Ureilit-Gesteine typische Anzeichen eines Schock­drucks. Letzt­endlich war es das Auftreten der größeren Diamanten zusammen mit Nano-Diamanten und Nano-Graphit, der den Durch­bruch ergab.

„Unsere umfang­reichen neuen Unter­suchungen zeigen, dass sich diese ungewöhn­lichen extra­terres­trischen Diamanten durch den immensen Schock­druck beim Einschlag eines großen Asteroiden oder gar Klein­planeten auf der Ober­fläche des Ureilit-Mutter­köpers bildeten“, erläutert Team-Mitglied Frank Brenker von der Uni Frankfurt. „Es ist durchaus möglich, dass es eben dieser gigantische Einschlag war, der zur voll­ständigen Zerstörung des Klein­planeten führte. Damit sind – anders als bisher angenommen – die größeren Ureilit-Diamanten kein Hinweis auf die Existenz von mars- oder merkur­großen Proto­planeten in der frühen Phase unseres Sonnen­systems, aber dennoch für die immensen, zerstöre­rischen Kräfte, die zu dieser Zeit herrschten.“

GUF / RK

Weitere Infos

 

 

Sonderhefte

Physics' Best und Best of
Sonderausgaben

Physics' Best und Best of

Die Sonder­ausgaben präsentieren kompakt und übersichtlich neue Produkt­informationen und ihre Anwendungen und bieten für Nutzer wie Unternehmen ein zusätzliches Forum.

Weiterbildung

Weiterbildungen im Bereich Quantentechnologie
TUM INSTITUTE FOR LIFELONG LEARNING

Weiterbildungen im Bereich Quantentechnologie

Vom eintägigen Überblickskurs bis hin zum Deep Dive in die Technologie: für Fach- & Führungskräfte unterschiedlichster Branchen.

Meist gelesen

Photo
29.02.2024 • NachrichtForschung

Galaktische Welle

Radcliffe-Welle in der Milchstraße ist Indiz für geringe Menge an dunkler Materie in unserer galaktischen Nachbarschaft.

Themen