19.10.2023

Schichten nach Maß

Neues Verfahren zur Herstellung maßgeschneiderter Halbleiterdünnfilme.

Organische Halbleitermaterialien sind vielversprechende Schlüsseltechnologien für die Entwicklung hochmoderner optoelektronischer Komponenten und kommen in der Photovoltaik ebenso zum Einsatz wie in der Sensorik und Mikroelektronik. Um dünne organische Halbleiterfilme automatisiert und mit wohldefinierten Eigenschaften zu erzeugen, haben Forscher unter Führung des Leibniz-Instituts für photonische Technologienaus Jena einen neuen technologischen Ansatz zur Abscheidung von Dünnschichten mit hoher molekularer Präzision entwickelt. Mit dieser Methode lassen sich Dünnfilme mit maßgeschneiderten elektronischen Eigenschaften herstellen.

Abb.: Auf Basis der neuen „Rolling Transfered Langmuir Layer“-Technik, mit...
Abb.: Auf Basis der neuen „Rolling Transfered Langmuir Layer“-Technik, mit der sich Dünnfilme mit spezifischen Eigenschaften herstellen lassen, können zum Beispiel verbesserte flexible Solarzellen erzeugt werden.
Quelle: L.-IPHT

Organische Halbleiter, die in der Regel aus kohlenstoffbasierten molekularen Materialien oder Polymeren bestehen, sind Bestandteil einer Vielzahl heutiger Anwendungen. So werden die ultradünnen, mechanisch flexiblen und leichten Halbleiterdünnschichten beispielsweise in modernen Transistoren, empfindlichen Sensoren oder organischen Solarzellen verwendet. Ihr Energieumwandlungspotential und damit ihre Funktionalität wird von den elektronischen Energieniveaus der organischen Dünnfilme bestimmt, die von den Molekülen sowie ihrer Anordnung und den Wechselwirkungen zwischen jeweils benachbarten Molekülen innerhalb der Dünnschichten abhängen.

Dem deutsch-amerikanischen Team gelang es jetzt, ein neuartiges Herstellungsverfahren zu entwickeln, mit dem sich automatisiert dünne Halbleiterfilme mit maßgeschneiderten strukturellen und elektronischen Eigenschaften präzise fabrizieren lassen. Die Methode soll es ermöglichen, gezielt Dünnschichten mit kontrollierbaren Wechselwirkungen zwischen Molekülnachbarn und spezifischen Energieniveaus zu erzeugen.

Die „Rolling Transfered Langmuir Layer“-Technik, eine Weiterentwicklung der etablierten Langmuir-Blodgett-Technik zur Abscheidung dünner Filme, eignet sich zur Herstellung von Monoschichten organischer Halbleitermoleküle an Luft-Wasser-Grenzflächen. Hierzu wird eine Molekülschicht, die sich auf einer Wasseroberfläche bildet, auf ein festes Trägermaterial übertragen. Die Abscheidung der molekularen Monoschicht auf das Substrat erfolgt über ein spezifisches und von den Forschenden entwickeltes rollendes Transfersystem, das das zu beschichtende Substrat enthält und welches über den Molekülfilm an der Wasseroberfläche bewegt wird. Die an der Luft-Wasser-Grenzfläche ausgebildete Molekülschicht bleibt durch die rollende Bewegung schließlich am Substrat haften.

 „Das von uns entwickelte Verfahren erlaubt es, auch kristalline Filme abzuscheiden, deren Herstellung mit etablierten Methoden bisher nur mit erheblichem Aufwand verbunden war und häufig zu Oberflächendefekten, wie beispielsweise Brüchen in den organischen Dünnschichten, führte. Mit dem vorgestellten Prozess können wir diese Oberflächendefekte auf ein Minimum reduzieren und sowohl Monoschichten als auch mehrere Dünnfilmschichten mit individuellen Eigenschaften direkt, gleichmäßig und mit hoher Qualität skalierbar herstellen“, erklärt Martin Presselt, Leiter der Arbeitsgruppe Organische Dünnschichten und Grenzflächen am Leibniz-IPHT, der gemeinsam mit seinem Team die neue Methode entwickelte.

Für die Herstellung halbleitender dünner Filme mit maßgeschneiderten strukturellen und energetischen Eigenschaften spielen zwei Parameter eine entscheidende Rolle. „Zum einen kann mittels der `Rolling Transfered Langmuir Layer´-Technik die Packungsdichte der Moleküle innerhalb einer Schicht, die von sehr dicht gepackt bis weniger dicht gepackt reichen kann, über den Oberflächendruck während der Abscheidung systematisch variiert werden. Zum anderen lässt sich die Anzahl der übereinanderliegenden Moleküllagen und damit die Schichtdicke der Dünnfilme präzise einstellen. Auf diese Weise können Halbleiterdünnschichten mit gezielten Wechselwirkungen zwischen benachbarten Molekülen und spezifischen Energielagen reproduzierbar erzeugt werden“, so Sarah Jasmin Finkelmeyer vom Leibniz-IPHT, die die neue Methode maßgeblich mitentwickelte.

Der von den Forschern entwickelte technologische Ansatz legt die Basis für die Fabrikation von auf Dünnfilmen basierenden neuartigen optoelektronischen Bauelementen mit optimierten Eigenschaften. So können beispielsweise organische photovoltaische Module weiterentwickelt werden, die aus Sonnenlicht effizient elektrische Energie gewinnen, aber auch Dünnschichten, die Sonnenlicht in chemische Energie umwandeln.

L.-IPHT / RK


EnergyViews

EnergyViews
Dossier

EnergyViews

Die neuesten Meldungen zu Energieforschung und -technologie von pro-physik.de und Physik in unserer Zeit.

Weiterbildung

Weiterbildungen im Bereich Quantentechnologie
TUM INSTITUTE FOR LIFELONG LEARNING

Weiterbildungen im Bereich Quantentechnologie

Vom eintägigen Überblickskurs bis hin zum Deep Dive in die Technologie: für Fach- & Führungskräfte unterschiedlichster Branchen.

Meist gelesen

Themen