17.07.2023

Turbulente Überraschungen

Kolmogorovs Skalierungsgesetz für turbulente Strömungen nicht universell erfüllt.

Beim Umrühren einer Tasse Kaffee entsteht eine turbulente Strömung mit großen und sehr kleinen Wirbeln. Die unterschiedlich großen Wirbel beeinflussen sich gegenseitig, indem sie Energie von einem größeren auf einen kleineren Wirbel übertragen bis hin zum kleinsten Wirbel, der sich durch Reibung in der Flüssigkeit auflöst. Dieses Konzept wurde von dem Mathematiker Andrej Kolmogorov zuerst beschrieben, der 1941 allgemeine Skalierungs­gesetze für turbulente Strömungen aufstellte. Mit deren Hilfe und weiteren Verfeinerungen werden bis heute Computer­simulationen für technische Strömungen, Wetter­vorhersagen und Klima­modelle aus empirischen Daten erstellt.

 

Abb.: Der Windkanal am MPI-DS ermöglicht es, sehr hohe Turbulenz­grade bei...
Abb.: Der Windkanal am MPI-DS ermöglicht es, sehr hohe Turbulenz­grade bei hohem Druck zu erzeugen, um verschiedene Strömungen zu messen. (Bild: MPIDS)

„Wir haben festgestellt, dass diese Skalierungs­gesetze offenbar nur für stark idealisierte Strömungen gelten“, berichtet Christian Küchler, Erstautor der Studie. Bisher war man davon ausgegangen, dass sie universell gültig sind. Bereits zuvor konnten Messungen in Wind­kanälen bei geringeren Turbulenzgraden die theoretischen Vorhersagen nicht bestätigen, sie wurden jedoch meist auf die zu geringe Turbulenz­stärke zurückgeführt. „In unserem einzigartigen Kanal können wir Gase bei hohen Drücken einsetzen und damit extrem hohe Turbulenzgrade erreichen“, sagt Direktor Eberhard Bodenschatz, der den Kanal für seine Forschung entworfen hat.

Durch gezielte Erzeugung von Turbulenz und ein aktives Gitter, entwickelt am MPI-DS von Koautor Greg Bewley von der Cornell University, konnten die Forscher zeigen, dass selbst in der stärksten Turbulenz systematische Abweichungen von Kolmogorovs Vorhersagen auftreten. Dies impliziert, dass mittelgroße Wirbel in realen Strömungen nicht – wie seit 1941 vermutet – durch Energieübertragung vollständig von den sehr großen Wirbeln in einem System entkoppelt sind. Diese neuen Ergebnisse sind zudem universell und hängen nicht von der Stärke der Turbulenz im Kanal ab.

„Unser Windkanal erlaubt Messungen, die ansonsten nicht möglich wären“, erklärt Eberhard Bodenschatz, Direktor am MPI-DS die Besonderheit der Forschungs­einrichtung. „Wir können so besser verstehen, wie sich turbulente Strömungen wirklich verhalten und auf dieser Grundlage neue Modelle entwickeln“, fährt er fort. Diese Experimente können zu einem besseren Verständnis der Turbulenz etwa in technischen Strömungen oder der Atmosphäre beitragen. Dort ist die Wirkung der Turbulenz einer der größten Unsicherheits­faktoren in modernen Klimamodellen und der Wettervorhersage.

MPI-DS / DE

 

Weitere Infos

ContentAd

Kleinste auf dem Markt erhältliche Hochleistungs-Turbopumpe

Kleinste auf dem Markt erhältliche Hochleistungs-Turbopumpe

Die HiPace 10 Neo ist ein effizienter, kompakter Allrounder für den Prüfalltag, der geräuscharm und besonders energieeffizient ist.

Weiterbildung

Weiterbildungen im Bereich Quantentechnologie
TUM INSTITUTE FOR LIFELONG LEARNING

Weiterbildungen im Bereich Quantentechnologie

Vom eintägigen Überblickskurs bis hin zum Deep Dive in die Technologie: für Fach- & Führungskräfte unterschiedlichster Branchen.

Meist gelesen

Themen