08.06.2022 • LaserMagnetismusPhotonik

Weltweit erste Messung magnetfeldabhängiger stimulierter Emission

Forscher demonstrieren Prinzip der Laserschwellen-Magnetometrie.

In der medizinischen Diagnostik werden sensitive Sensoren benötigt, um beispiels­weise die schwachen Magnetfelder der Herz- und Hirn­aktivi­täten des menschlichen Körpers zu messen. Verfahren, die auf der Detektion von Magnetfeldern basieren, wie etwa die Magnet­resonanz­tomographie, ermöglichen es, Krankheiten frühzeitig zu diagnos­tizieren. Die notwendige Präzision wird jedoch nur von wenigen hoch­sensitiven Magnet­feld­sensoren erreicht, die jeweils große technische Hürden für die klinische Anwendung darstellen. Die bereits etablierten SQUID-Sensoren benötigen eine aufwendige Tief­temperatur-Kühlung. Eine andere Möglichkeit sind optisch gepumpte Gaszellen­magnetometer. Diese erreichen zwar auch ohne eine kryogene Kühlung höchste Sensiti­vitäten, haben jedoch den Nachteil, dass sie eine absolute Abschirmung aller Hinter­grund­felder, also auch des Erd­magnet­felds, benötigen und somit massive bau­tech­nische Anforderungen an Räume und Gebäude stellen. Deshalb sind im klinischen Alltag weiterhin die ungenaueren elektrischen Messungen gängig.

Abb.: Demon­strator eines Laser­schwellen-Magne­to­meters. Die...
Abb.: Demon­strator eines Laser­schwellen-Magne­to­meters. Die Per­spek­tive zeigt die Kavität, in der die Ver­stär­kung und mag­net­feld­ab­hän­gige sti­mu­lierte Emis­sion ge­mes­sen wurden. (Bild: Fh.-IAF)

Am Fraunhofer-Institut für angewandte Festkörper­physik in Freiburg forscht ein Projekt­team an einer Alternative. „Unser Ziel ist es, einen extrem sensiblen Magnet­feld­sensor zu entwickeln, der bei Raum­temperatur sowie auch bei vorhandenen Hinter­grund­feldern funktioniert und damit praktikabel in der klinischen Umsetzung ist“, erklärt Projekt­leiter Jan Jeske. Jeske forscht mit seinem Team an einem weltweit neuen Ansatz für hoch­sensitive Quanten-Magnet­feld­sensoren: Diamant soll zum ersten Mal in einem Lasersystem eingesetzt werden und damit erheblich präzisere Magnetfeld-Messungen ermöglichen.

Für das Vorhaben wird Diamant mit einer hohen Dichte an Stickstoff-Vakanz-Zentren ausgestattet. „Aufgrund seiner Material­eigen­schaften kann Diamant mit einer hohen Dichte an NV-Zentren die Mess­präzision wesentlich verbessern, wenn er als Lasermedium eingesetzt wird“, erläutert Jeske. NV-Zentren in Diamant sind atomare Systeme aus einem Stickstoff-Atom und einer Kohlenstoff-Fehlstelle. Sie absorbieren grünes Licht und emittieren rotes Licht. Da die Leuchtkraft dieser atomar kleinen NV-Zentren von der Stärke eines äußeren Magnet­felds abhängt, können sie genutzt werden, um Magnet­felder mit hoher lokaler Auflösung und guter Empfind­lich­keit zu messen.

Nach mehrjähriger Forschungs­anstrengung hat das Team jetzt einen wichtigen Meilenstein erreicht: Es hat die weltweit erste Messung magnet­feld­ab­hängiger stimu­lierter Emission demonstriert. Dabei haben die Forscher eine interessante Entdeckung gemacht. „Wir beob­achteten einen sehr relevanten und bisher in NV-Diamant unbekannten physi­ka­lischen Prozess: die durch grüne Laser­ein­strahlung induzierte Absorption roten Lichts“, berichtet Jeske.

Mit NV-Diamant als Laser­medium haben sie nicht nur eine Verstärkung der Signal­leistung durch stimulierte Emission um 64 Prozent erreicht. Das Projekt­team konnte sogar einen welt­weiten Rekord verbuchen: Die magnet­feld­abhängige Emission zeigt einen Kontrast von 33 Prozent und eine maximale Ausgangs­leistung im mW-Bereich. Das ist ein neuer Kontrast-Rekord in der Magneto­metrie mit NV-Ensembles. Verantwortlich dafür ist die stimulierte Emission. „Wir konnten zeigen, dass dieser Rekord mit spontaner Emission nicht möglich gewesen wäre. Somit haben wir das theoretische Prinzip der Laser­schwellen-Magneto­metrie erstmals experi­mentell demonstriert“, betont Jeske. Die Ergebnisse zeigen zudem die Vorteile von Diamant-basierter Laser­schwellen-Magneto­metrie gegenüber konven­tio­nellen Methoden und beweisen, dass damit die Messung kleinster Magnet­felder möglich ist.

Das Konzept der Laser­schwellen-Magneto­metrie funktioniert nur, wenn Diamant eine sehr hohe Dichte an NV-Zentren aufweist und gleichzeitig gute optische Eigen­schaften behält. Aus diesem Grund hat das Projekt­team umfang­reiche Material­arbeiten geleistet, um Diamant entsprechend zu optimieren. Diese Arbeiten umfassen zum einen die Herstellung von Diamant mittels Chemical Vapour Deposition und zum anderen die Nach­bearbeitung per Elektronen­bestrahlung und Temperatur­behandlung für eine Erhöhung der NV-Dichte.

Beim Diamant­wachstum per CVD, was einen sehr präzisen und kontrol­lierten Einbau von NV-Zentren ermöglicht, konnten die Forscher bereits eine hohe Stickstoff-Dotierung erreichen. Mittels Elektronen­bestrahlung haben sie daraufhin eine optimale Fluenz für die Stickstoff-Dichte ermittelt und damit eine Erhöhung der NV-Dichte um das Zwanzig- bis Siebzigfache erzielt. Absorptions­spektren ermöglichten es ihnen, die Entstehung der NV-Zentren live zu verfolgen.

Bei der Charakte­ri­sierung haben sie die Zusammen­hänge zwischen drei entscheidenden Faktoren für optimale NV-Ensembles hergestellt und diese optimiert: eine hohe NV-Dichte, eine hohe Umsetzung von substi­tu­iertem Stickstoff mittels Bestrahlung mit hoher Fluenz sowie eine hohe Ladungs­stabilität. Dank dieser aus­führlichen Studien ist es dem Team erstmals gelungen, CVD-Diamant mit einer hohen Dichte an NV-Zentren und in guter Qualität herzu­stellen und damit die Voraus­setzung für die Entwicklung der diamant­basierten Laser­schwellen-Magneto­metrie zur Messung kleinster Magnet­felder zu schaffen.

Fh.-IAF / RK

Weitere Infos

 

Sonderhefte

Physics' Best und Best of
Sonderausgaben

Physics' Best und Best of

Die Sonder­ausgaben präsentieren kompakt und übersichtlich neue Produkt­informationen und ihre Anwendungen und bieten für Nutzer wie Unternehmen ein zusätzliches Forum.

Jobbörse

Physik Jobbörse in Freiburg und Berlin
Eine Kooperation von Wiley und der DPG

Physik Jobbörse in Freiburg und Berlin

Freiburg, 13.-14.03.2024, Berlin, 19.-21.03.2024
Die Präsentationen dauern jeweils eine Stunde, am Ende der Veranstaltung ist Zeit für Q&A eingeplant.

Meist gelesen

Themen