11.08.2023 • Energie

Batterien stärken Verteilnetze

Projekt „Verteilnetz 2030plus“ entwickelt Lösungen für das Stromnetz der Zukunft.

Mit Fortschreiten der Energiewende hängt die Resilienz des Stromsystems zunehmend vom Verteilnetz ab: Statt der Synchron­generatoren von Großkraft­werken im Übertragungs­netz müssen künftig vor allem die netz­bildenden Stromrichter der Batteriespeicher, Windenergie- und Photovoltaik-Anlagen in den unteren Netzebenen für die nötige Trägheit – und damit Stabilität – im System sorgen. Das Fraunhofer-Institut für Energiewirtschaft und Energiesystem­technik IEE in Kassel entwickelt daher jetzt mit der TU Braunschweig, SMA Solar Technology und weiteren Partnern im Forschungs­projekt „Verteilnetz 2030plus“ Lösungen und Produkte, mit denen sich die Netze mithilfe der Stromrichter auch nach dem Abschalten von Atom- und Kohle­kraftwerken sicher betreiben lassen.

Abb.: Treffen zum Start des Projekts Verteilnetz 2030+ am Fraunhofer Institut...
Abb.: Treffen zum Start des Projekts Verteilnetz 2030+ am Fraunhofer Institut IEE in Kassel. (Bild: Fh.-IEE)

„In der alten Energiewelt sorgen vor allem die rotierenden Massen der an das Übertragungs­netz angeschlossenen Groß­kraftwerke für die nötige Stabilität. Mit dem Ausbau der erneuer­baren Energien sind hingegen in Zukunft vor allem netzbildende Stromrichter dezentraler Erzeugungs­anlagen im Verteilnetz gefordert, diese Rolle zu übernehmen“, sagt Philipp Strauß vom Fraunhofer IEE. Entsprechend ausgerüstete Stromrichter können das stabili­sierende Strom- und Spannungs­verhalten am Netz­anschlusspunkt der Kraftwerke mit einer netzbildenden Regelung im Verteilnetz nachbilden, erläutert Bernd Engel von der TU Braunschweig. „In unserem Forschungs­projekt untersuchen wir, wie Stromrichter diese für die Versorgungs­sicherheit so wichtige Aufgabe optimal wahrnehmen können.“

Das Vorhaben zielt vor allem darauf, Instrumente für die dynamische Simulation und Analyse von Verteilnetzen zu erstellen sowie die Entwicklung netz­bildender Stromrichter voran­zubringen. Darüber hinaus bereiten die Partner im Rahmen von „Verteilnetz 2030plus“ Feldtests vor, die dann in einem Anschluss­projekt durchgeführt werden sollen. Besonderes Augenmerk legen die Forscher auf die dynamischen Wechsel­wirkungen, die durch den netzbildenden Betrieb zwischen den Stromrichtern im Verteilungsnetz entstehen können. Auch mögliche Inter­aktionen mit der Schutztechnik und Betriebs­mitteln im Verteilnetz nehmen die Wissenschaftler in den Fokus.

Ein Schwerpunkt des Projektes liegt darauf, die bislang verfolgten Konzepte zum Schutz der Verteilnetze mit Blick auf die zunehmende Installation von netz­bildenden Stromrichtern zu prüfen. Das ist notwendig, weil diese Komponenten eine deutlich geringere Toleranz gegenüber Überlast­strömen haben als Synchron­generatoren. Somit besteht das Risiko, dass weniger gut zwischen Kurzschlüssen und Normalbetrieb unterschieden werden kann. „Wir liefern in unserem Forschungs­vorhaben Lösungen, die das verhindern“, erklärt Philipp Strauß. Zudem untersuchen die Partner, wie sich in den Verteilnetzen die nötigen Kapazitäten für die Aufnahme netzbildender Stromrichter schaffen lassen. Dabei berücksichtigen sie auch, dass es mit deren Regelung zu Ausgleichs­schwingungen zwischen einzelnen Komponenten kommen kann. Ebenso befassen sich die Forscher mit der Inter­operabilität zwischen den Produkten verschiedener Hersteller.

Darüber hinaus untersuchen die Experten, wie sich netzbildende Stromrichter einsetzen lassen, um bei einer Störung im Höchst- oder Hoch­spannungsnetz in den darunter­liegenden Ebenen Teilnetze zu bilden – etwa um bei einer Natur­katastrophe einzelne Netzgebiete weiter mit Strom versorgen zu können. Gleichzeitig müssen solche Stromrichter aber auch verhindern, dass sich unkontrolliert und von den Leitwarten unbemerkt Inselnetze bilden, die Personen und Anlagen gefährden können. Nicht zuletzt ist Ziel des Forschungs­projektes, die gewonnen Erkenntnisse in die Produkt­entwicklung zu überführen, Systemlösungen zu erarbeiten und diese zu erproben. SMA Solar Technology übernimmt dabei die Entwicklung der Prototypen.

Das Kick-off-Treffen des Forschungs­projekt „Sicherer und stabiler Betrieb des Stromrichter-dominierten Verteilnetzes – VN2030plus“ fand im Juni 2023 statt. Leitung und Koordination liegen in den Händen des Fraunhofer IEE. Ein Steuerungskreis aus Vertretern von Verteil- und Übertragungs­netzbetreibern sowie von Herstellern aus dem Bereich Netz-Systemtechnik begleitet die Forschungs- und Entwicklungs­arbeiten. Das Projekt hat eine Laufzeit von drei Jahren und wird vom Bundes­ministerium für Wirtschaft und Klimaschutz mit rund zweieinhalb Millionen Euro gefördert. „Den Verteil­netzen kommt bei der Energiewende eine Schlüsselrolle zu: Hier wird ein Großteil des Erneuerbare-Stroms eingespeist, hier werden neue Verbraucher wie Wärmepumpen und Wallboxen installiert“, sagt Thomas Degner vom Fraunhofer IEE und Koordinator des Verbund­projektes. „Mit unserem Forschungs­projekt tragen wir dazu bei, dass die Verteilnetze ihrer Verantwortung für die Versorgungs­sicherheit gerecht werden können. Damit stärken wir die Resilienz des gesamten Energiesystems.“

Fh.-IEE/ JOL

Weitere Infos

EnergyViews

EnergyViews
Dossier

EnergyViews

Die neuesten Meldungen zu Energieforschung und -technologie von pro-physik.de und Physik in unserer Zeit.

Jobbörse

Physik Jobbörse in Freiburg und Berlin
Eine Kooperation von Wiley und der DPG

Physik Jobbörse in Freiburg und Berlin

Freiburg, 13.-14.03.2024, Berlin, 19.-21.03.2024
Die Präsentationen dauern jeweils eine Stunde, am Ende der Veranstaltung ist Zeit für Q&A eingeplant.

Meist gelesen

Themen