03.04.2007

Klimawandel belastet deutsche Wirtschaft

Trotz enormer wissenschaftlicher Unsicherheiten rechnen immer mehr Ökonomen aus, was die Erderwärmung in den nächsten Jahrzehnten an Wirtschaftswachstum und Wohlstand kosten wird.

Klimawandel belastet deutsche Wirtschaft 

Frankfurt/Main (dpa) - Der Klimawandel wird die Wirtschaft in Deutschland und weltweit belasten. Trotz enormer wissenschaftlicher Unsicherheiten rechnen immer mehr Ökonomen aus, was die Erderwärmung in den nächsten Jahrzehnten an Wirtschaftswachstum und Wohlstand kosten wird. Dabei gehen die Meinungen je nach Methode weit auseinander: Während manche Experten Milliardenkosten wegen zunehmender Naturkatastrophen und Schäden erwarten, verweisen andere auf die Chancen des wärmeren Wetters für bestimmte Branchen und Unternehmen. In einem sind sich die Volkswirte aber einig: «Der Klimawandel ist keine wirtschaftliche Katastrophe», fasst Michael Bräuninger vom WeltwirtschaftsInstitut Hamburg (HWWI) die gängige Meinung zusammen.

«Der Klimawandel findet langsam statt und lässt den Unternehmen genügend Zeit, sich darauf einzustellen», sagt Bräuninger. Neben Verlierern gebe es auch Gewinner: Sollte es mehrere Grad wärmer werden, liege in den deutschen Wintersportgebieten zwar kein Schnee mehr. Dafür dürfte es aber mehr Nord- und Ostseeurlauber geben.

Zu den Gewinnern des Klimawandels gehören jetzt schon Unternehmen, die erneuerbare Energie aus Sonne und Wind anbieten. Wegen ihrer guten Geschäfte gehören sie derzeit zu den Lieblingen an der Börse. Auch Anbieter von Umwelttechnologien etwa zur Reinigung von Abgasen, zur Kühlung oder zur Wasseraufbereitung können auf gute Geschäfte hoffen. «Die Umweltbranche in Deutschland wird in den nächsten Jahren eine größere Bedeutung haben als der Automobilbau und der Maschinenbau», sagt der Chefökonom der Bayerischen Hypo- und Vereinsbank Andreas Rees.

Auch das Baugewerbe profitiert von milderem Wetter und kann im Winter schnee- und eisfrei ohne die übliche Winterpause durcharbeiten. Transportfirmen können sich künftig freuen, wenn Straßen, Schienen und Flughäfen eisfrei bleiben. Mittelfristig könnte sogar die Landwirtschaft Vorteile aus der Erwärmung ziehen, wenn in Deutschland Pflanzen wachsen, die hier sonst nicht gedeihen würden. «Die Landwirte müssen sich anpassen und etwa von Weizen auf Mais umstellen», sagt der Ökononom und Meteorologe Karsten Brandt, der den Wetterinformationsdienst «donnerwetter.de» betreibt.

Die große Gefahr sehen Wirtschafts- und Wetterexperten gleichermaßen in zunehmenden Naturkatastrophen. In einer Studie hat das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) in Berlin die Folgen einer Erderwärmung von 4,5 Grad untersucht. Demnach würden häufige Hochwasser und Sturmfluten Straßen und Deiche beschädigen. Dürren, Waldbrände und Überschwemmungen würden die Versicherungsbranche Milliarden kosten. Weil Kühlwasser für Kraftwerke fehlt, würde Energie teurer. Das DIW rechnet für die deutsche Volkswirtschaft mit Gesamtkosten von 800 Milliarden Euro bis 2050 und mit einem halben Prozentpunkt weniger Wirtschaftswachstum jährlich. «Die Kosten des Klimaschutzes betragen nur ein Drittel der Kosten des ungebremsten Klimawandels», sagen die Forscher.

Das Kieler Institut für Weltwirtschaft (IfW) hat die Folgen der Erderwärmung für die Gesundheit untersucht. «Wegen der steigenden Zahl von Hitzetagen wird die Arbeitsproduktivität der Beschäftigten sinken und das Sozialprodukt bis zu 0,5 Prozent jährlich schrumpfen», sagt IfW-Volkswirt Michael Hübler. Pro Jahr werde es bis zu 15 000 mehr Hitzetote geben. Die Krankenhauskosten würden in die Höhe schnellen, weil sich neue Krankheiten, die man bisher nur in den Tropen kenne, wie Malaria ausbreiteten.

Solche Zahlen halten viele Experten für zu hoch gegriffen. Meteorologe Brandt hat errechnet, dass Ersparnisse bei Heiz- und Energiekosten plus zusätzliche Einnahmen im Tourismus, der Landwirtschaft und bei Versicherungen pro Jahr 8,7 Milliarden Euro erreichen könnten. Dem stünden Anpassungskosten - etwa für Klimatisierung oder steigende Rücklagen für Naturkatastrophen - von 3,5 Milliarden Euro bis 2050 gegenüber. «Pro Jahr wird die deutsche Volkswirtschaft durch den Treibhauseffekt um etwa 5 Milliarden Euro direkt entlastet», rechnet Brandt vor.

Angela Schiller und Marion Trimborn, dpa

Weitere Infos:

Virtuelle Jobbörse

Virtuelle Jobbörse
Eine Kooperation von Wiley-VCH und der DPG

Virtuelle Jobbörse

Innovative Unternehmen präsentieren hier Karriere- und Beschäftigungsmöglichkeiten in ihren Berufsfeldern.

Die Teilnahme ist kostenfrei – erforderlich ist lediglich eine kurze Vorab-Registrierung.

Weiterbildung

Weiterbildungen im Bereich Quantentechnologie
TUM INSTITUTE FOR LIFELONG LEARNING

Weiterbildungen im Bereich Quantentechnologie

Vom eintägigen Überblickskurs bis hin zum Deep Dive in die Technologie: für Fach- & Führungskräfte unterschiedlichster Branchen.

Meist gelesen

Themen