18.01.2019

Kupferroter Mond am Morgenhimmel

Totale Mondfinsternis am frühen Morgen des 21. Januar von Deutsch­land aus gut sichtbar.

Am Montagmorgen ereignet sich eine in Deutschland und Europa gut sichtbare totale Mond­finsternis. „Das Ereignis einer Mond­finsternis hat die Menschen seit jeher faszi­niert und sie in früheren Zeiten oft in Furcht und Schrecken ver­setzt“, erklärt Astronom und Planeten­forscher Manfred Gaida vom Deutschen Zentrum für Luft- und Raum­fahrt. „Eine totale Mond­finsternis, bei der der Mond komplett in den Kern­schatten der Erde ein­tritt und die Voll­mond­scheibe eine bräun­liche, kupfer­rote bis strahlend­orangene Farbe annimmt, galt etwa in der antiken Welt als ein Zeichen der Götter, die im Himmel resi­dierten und von dort aus über­mächtig in das irdische Geschehen ein­griffen.“

Abb.: Während der Totalität ver­färbt sich die Mond­scheibe orange­braun,...
Abb.: Während der Totalität ver­färbt sich die Mond­scheibe orange­braun, strahlend­orange bis kupfer­rot. Die Ursache dafür liegt darin, dass das lang­wellige rote Licht der Sonnen­strahlen in der Erd­atmo­sphäre gebrochen und in Rich­tung der Ober­fläche des Mondes gelenkt wird, während die kurz­welligen blauen Licht­wellen voll­ständig in der Erd­atmo­sphäre gestreut werden. Die Auf­nahme ent­stand während der Mond­finsternis vom 28. September 2015. (Bild: R. Gerst­heimer, Volks­stern­warte Roth­westen)

Da der Mond während der Finsternis mit 357.000 Kilometer Distanz in Erd­nähe steht und in deren Ver­lauf zum west­lichen Horizont absteigt, könnte es sein, dass er dem Betrachter mit bloßen Auge ein wenig größer und auf­fallender erscheint, als wenn er sich weiter weg von unserem Heimat­planeten befände. In Mittel­europa dürfen wir uns jeden­falls auf die frühen Morgen­stunden des 21. Januars freuen, wenn der Erd­begleiter für eine gute Stunde in den Kern­schatten der Erde ein­taucht und sich braun- bis kupfer­rot ver­färbt.

Die Ursache für die Färbung des Mondes während der Totalität liegt darin, dass das lang­wellige rote Licht der Sonnen­strahlen gebrochen und in Rich­tung der Ober­fläche des Erd­begleiters gelenkt wird, während die kurz­welligen blauen Licht­wellen voll­ständig in der Erd­atmo­sphäre gestreut werden. Zusätz­lich sorgen Staub, Asche und Aero­sole in der Hoch­atmo­sphäre für die satte Farbe, die die Mond­finsternis zu einem spekta­ku­lären Ereignis werden lässt. Ein Astro­naut, der zur gleichen Zeit auf dem Mond stände und in Rich­tung Erde blickte, sähe die Nacht­seite der Erde, umsäumt von einem röt­lich schim­mernden dünnen Licht­saum ‒ eine totale Sonnen­finsternis.

Abb.: Eine Mondfinsternis ereignet sich, wenn Sonne, Erde und Mond ent­lang...
Abb.: Eine Mondfinsternis ereignet sich, wenn Sonne, Erde und Mond ent­lang einer Linie stehen, also bei Voll­mond. Sie tritt aber nicht bei jedem Voll­mond ein, denn die Bahn des Mondes ver­läuft gegen­über der Erd­bahn­ebene um etwa fünf Grad geneigt. Des­wegen ver­fehlen die meisten Voll­monde den Erd­schatten. Nur wenn der Mond in den Knoten, also in den Schnitt­punkten seiner Bahn mit der Erd­bahn steht, kann er den Schatten, den die Erde von ihrer sonnen­abge­wandten Seite ins All wirft, durch­laufen. Im Fall, dass die Mond­scheibe ledig­lich den Kern­schatten streift, spricht man von einer parti­ellen Mond­finsternis. Zieht sie bloß durch den Halb­schatten der Erde, heißt es Halb­schatten­finsternis. Befindet sich der Mond aber voll­ständig im Kern­schatten, handelt es sich um eine totale Finsternis. Maximal können jährlich fünf Mond­finster­nisse statt­finden, drei davon total. (Bild: NASA)

Um Mitternacht erreicht der Vollmond im Süden eine Höhe von rund sechzig Grad über dem Horizont und sinkt dann bis zu seinem Unter­gang um 8.19 Uhr (alle Zeit­angaben in MEZ, für 50 Grad Nord und 10 Grad Ost) langsam zum west­lichen Horizont hin ab. Um 3.35 Uhr beginnt die Finsternis, wenn der Mond in den Halb­schatten der Erde ein­tritt. Eine Stunde später, um 4.34 Uhr, hat sein Rand die Kern­schatten­zone erreicht, in die er nun ein­dringt, bis er um 5.41 Uhr darin voll­ständig ein­ge­taucht ist. Jetzt ist der Mond ganz ver­finstert und wird es noch bis 6.44 Uhr bleiben.

Dann tritt er allmählich auf der anderen Seite aus dem Kern­schatten aus, wenige Minuten bevor die bürger­liche Dämme­rung anbricht. Um 7.51 Uhr hat unser Erd­begleiter schließ­lich den Kern­schatten komplett ver­lassen. Inzwischen steht der Mond nur noch wenige Grad über den Horizont. Um 8.19 Uhr geht er dann infolge der weiter fort­ge­schrit­tenen Erd­rota­tion Rich­tung West­nord­west unter. Zu diesem Zeit­punkt ist die Halb­schatten­finsternis noch im Gange, sie endet erst um 8.50 Uhr.

Abb.: Die Mondfinsternis beginnt am 21. Januar 2019 in Mittel­europa um 3.35...
Abb.: Die Mondfinsternis beginnt am 21. Januar 2019 in Mittel­europa um 3.35 Uhr MEZ hoch am Nacht­himmel mit dem Ein­tritt des Mondes in den Halb­schatten. Eine Stunde nach Beginn der Finsternis tritt der Mond um 4.34 Uhr dreißig Grad über dem Horizont in den Kern­schatten der Erde ein. Der schönste und spekta­ku­lärste Teil der Eklipse mit der kupfer­roten Ver­färbung der Mond­scheibe beginnt um 5.41 Uhr. Im Verlauf der Dämme­rung ver­lässt der Mond dann all­mäh­lich den Halb­schatten der Erde. Die exakte Voll­mond­zeit ist um 6.16 Uhr MEZ, wenige Minuten nach der Mitte der Finsternis um 6.12 Uhr. Ein wolken­freier Himmel ist das wich­tigste Krite­rium für die erfolg­reiche Beob­ach­tung. (Bild: DLR / RPIF)

Die Beobachtungsbedingungen für die Finsternis sind in ganz Deutsch­land, klare Sicht voraus­gesetzt, im Wesent­lichen gleich gut. Während der Tota­lität ist der Norden etwas bevor­zugt, denn dort steht der Mond wenige Grade höher als in Süd­deutsch­land. In jedem Fall ist es not­wendig, sich einen Beob­achtungs­platz zu suchen, von dem aus in süd­west­lich-west­licher Rich­tung ein freier Blick bis zum Horizont ohne störende irdische Licht­quellen möglich ist. Noch beein­druckender ist gleich­wohl die Beob­ach­tung mit einem Fern­glas.

„Die Finsternis am 21. Januar ereignet sich zu einem Zeit­punkt, an dem der Mond den erd­nächsten Abschnitt seiner Bahn durch­läuft und daher ein klein wenig größer erscheint als in Erd­ferne“, erläutert DLR-Astronom Manfred Gaida. Dieser, für das bloße Auge kaum wahr­zu­nehmende Größen­unter­schied, der über­trieben gern als Super­mond bezeichnet werde, wird noch durch die „Mond­täuschung“ ver­stärkt. Diese optische Täuschung lässt uns den Mond nah am Horizont größer erscheinen, als wenn er hoch am Himmel steht.

Weitere Infos

EnergyViews

EnergyViews
Dossier

EnergyViews

Die neuesten Meldungen zu Energieforschung und -technologie von pro-physik.de und Physik in unserer Zeit.

Sonderhefte

Physics' Best und Best of
Sonderausgaben

Physics' Best und Best of

Die Sonder­ausgaben präsentieren kompakt und übersichtlich neue Produkt­informationen und ihre Anwendungen und bieten für Nutzer wie Unternehmen ein zusätzliches Forum.

Meist gelesen

Themen