16.11.2022

Mond­mis­si­on Ar­te­mis I er­folg­reich ge­star­tet

Raumschiff Orion soll während der Mission den Mond mehrfach umrunden.

Heute, am 16. November 2022 ist die Nasa-Mission Artemis I von der Startrampe 39B am Kennedy Space Center in Florida zum Mond gestartet. Um 7:47 Uhr MEZ hob die neue SLS-Rakete mit ihrem Raumschiff Orion an Bord in Richtung unseres Erd­trabanten ab. Die Mission soll 26 Tage dauern. Das Raumschiff Orion, dessen Service- und Antriebsmodul das haupt­sächlich in Deutschland gebaute ESM (European Service Modul) ist, soll dabei den Mond mehrfach umrunden. Mit an Bord befinden sich auch zwei Strahlen­messpuppen des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR). Die Rückkehr des Orion-Raumschiffs zur Erde ist für den 11. Dezember 2022 geplant.

Artemis I ist die erste in einer Reihe von Missionen des Artemis-Programms. Es sieht vor, nach mehr als fünfzig Jahren wieder Menschen auf dem Mond zu landen, dort gemeinsam mit inter­nationalen Partnern eine dauerhafte Basis zu errichten und eine Raumstation in der Mondumlaufbahn zu bauen, von der aus Menschen zu weiter entfernten Zielen, einschließlich des Mars, aufbrechen sollen. Artemis I ist der erste Schritt auf diesem Weg. Bei dieser noch unbemannten Mission werden alle neu entwickelten Systeme im Zusammen­spiel getestet – das Orion-Raumschiff, die Schwerlast­rakete SLS (Space Launch System) und die Bodensysteme.

Ein zentraler Teil der Orion-Raum­schiffe ist das Europäische Servicemodul ESM, das im Auftrag der Nasa von der Europäischen Weltraum­organisation Esa zu wesent­lichen Teilen in Deutschland gebaut wird. Die Deutsche Raumfahrt­agentur im DLR mit Sitz in Bonn steuert im Auftrag der Bundesregierung die deutschen Esa-Beiträge. Ohne das ESM kann das neue Crew-Raumschiff Orion nicht fliegen. Es beinhaltet das Haupt­triebwerk und liefert über vier Solarsegel den Strom, außerdem reguliert es Klima und Temperatur im Raumschiff und lagert Treibstoff, Sauerstoff und Wasservorräte für die Crew. Mit der Artemis-Kooperation greift die Nasa zum ersten Mal bei einer kritischen Komponente für astronautische Missionen auf Partner aus anderen Staaten zurück – ein enormer Vertrauens­beweis in die Leistungs­fähigkeit der europäischen Raumfahrt­nationen.

Mit an Bord des Orion-Raumschiffs befinden sich zwei „Astro­nautinnen-Phantome“ mit Namen Helga und Zohar. Sie sind mit speziellen Strahlungs­detektoren ausgestattete Messkörper, die den weiblichen Torso samt seinen Fortpflanzungs­organen nachbilden, sodass die Strahlungs­dosis in den besonders strahlungs­empfindlichen Organen gemessen werden kann. MARE (Matroshka AstroRad Radiation Experiment), so der Name des Experiments, das vom DLR-Institut für Luft- und Raumfahrt­medizin geleitet wird, erforscht, welche Strahlen­belastung auf die zukünftigen Artemis-Crews zukommen wird.

Auch die DLR-Einrichtung Raumflug­betrieb und Astronauten­training ist an der Mission beteiligt. Die ihm zugehörige Zentralstation des Deutschen Bodensystems in Weilheim wurde als Partner ausgewählt, um wissen­schaftliche Unterstützungs­leistungen für Artemis I durchzuführen. Hierbei handelt es sich um eine „One-Way Doppler Messung“ als derzeit präzisestes Verfahren zur Bahngeschwindig­keitsbestimmung des Rahmflugobjekts. Die Daten aus Weilheim werden im Nasa-Headquarter ausgewertet. Für diese Doppler-Messungen bietet die Bodenstation Weilheim die nötige Antennen­ausstattung, die richtige geographische Lage und die technische Fähigkeit.

Das Deutsche Raumfahrt­kontrollzentrum (GSOC) des DLR-Raumflug­betriebs in Oberpfaffen­hofen leistet ebenfalls einen Beitrag zur Mission: Es betreibt den europäischen Teil des Bodensegments, das heißt, es leitet alle relevanten Daten weiter zum Europäischen Weltraum­forschungs- und Technologie­zentrum ESTEC – das Support Center des Europäischen Service Moduls ESM. Das ist, perspek­tivisch gesehen, das erste Mitwirken des GSOC bei zukünftigen Mond-Missionen. Auch der Betrieb des „Human Exploration Control Centers“ (HECC) wird bereits vorbereitet – das europäische Kontroll­zentrum für astro­nautische Missionen zum Mond und Mars.

DLR / JOL

Weitere Infos

Weitere Beiträge

ContentAd

Kleinste auf dem Markt erhältliche Hochleistungs-Turbopumpe

Kleinste auf dem Markt erhältliche Hochleistungs-Turbopumpe

Die HiPace 10 Neo ist ein effizienter, kompakter Allrounder für den Prüfalltag, der geräuscharm und besonders energieeffizient ist.

Sonderhefte

Physics' Best und Best of
Sonderausgaben

Physics' Best und Best of

Die Sonder­ausgaben präsentieren kompakt und übersichtlich neue Produkt­informationen und ihre Anwendungen und bieten für Nutzer wie Unternehmen ein zusätzliches Forum.

Meist gelesen

Themen