02.09.2019

Grüne Erbsen und Galaxienforschung

Anne Verhamme erhält Marie Heim-Vögtlin-Preis für Arbeiten zur Reionisierung.

Nach dem Urknall vor 14 Milliarden Jahren kühlte sich das Weltall langsam ab. Dadurch konnten sich Elektronen und Protonen zu Wasserstoffatomen zusammenschließen. So begann das dunkle Zeitalter des Universums, das bis zum Erscheinen der ersten Sterne dauerte. Die UV-Strahlung dieser Ursterne muss so stark gewesen sein, dass sich die Wasserstoffatome wieder ionisierten. Denn eine Milliarde Jahre nach dem Urknall trennten sich Elektronen und Protonen wieder: die kosmische Reionisierung.

 

Abb.: Anne Verhamme erhält den Marie Heim-Vögtlin-Preis 2019. (Bild: SNF / C....
Abb.: Anne Verhamme erhält den Marie Heim-Vögtlin-Preis 2019. (Bild: SNF / C. Vinzens)

Lange Zeit konnte die Astronomie nicht erklären, woher die für die Reionisierung nötige starke UV-Strahlung stammte. Die meisten der beobachteten Galaxien strahlen keine ionisierenden Photonen ab. Und die wenigen bekannten Ausnahmen strahlen zu wenige ab, um das Universum im ionisierten Zustand zu halten.

Anne Verhamme, Astronomin an der Universität Genf, hat die These aufgestellt, dass die vor zehn Jahren entdeckten „Grüne-Erbsen-Galaxien” in großen Mengen ionisierende Photonen aussenden. Die Annahme beruht auf den Eigenschaften der Lyman-alpha-Strahlung, die von den Wasserstoffatomen in diesen Galaxien abgegeben wird. In der Astronomie geht man davon aus, dass Grüne-Erbsen-Galaxien eine große Ähnlichkeit mit urzeitlichen Galaxien haben, da sie extrem kompakt und reich an Gasen sind und in ihnen gerade die ersten Sterne entstehen.

Anhand von Daten des Weltraumteleskops Hubble haben Anne Verhamme und ein internationales Team nachgewiesen, dass die Grüne-Erbsen-Galaxien tatsächlich erhebliche Mengen an ionisierenden Photonen abstrahlen. Wenn es stimmt, dass Grüne-Erbsen-Galaxien und urzeitliche Galaxien vergleichbar sind, ist also die Wahrscheinlichkeit groß, dass Galaxien die Reionisierung des Universums vor mehr als 13 Milliarden Jahren ausgelöst haben.

Anne Verhamme konnte ihre Forschung an der Universität Genf mit einem Marie Heim-Vögtlin-Beitrag des SNF durchführen. 2018 erhielt sie eine SNF-Förderprofessur und einen Förderbeitrag des Europäischen Forschungsrats (ERC Starting Grant). Sie ist Mutter von drei Kindern. Der mit 25.000 Franken dotierte Marie Heim-Vögtlin Preis wird ihr am 16. September 2019 in Genf übergeben, anlässlich der Begrüßung der neuen Studenten der naturwissenschaftlichen Fakultät.

SNF / DE

 

Weitere Infos

EnergyViews

EnergyViews
Dossier

EnergyViews

Die neuesten Meldungen zu Energieforschung und -technologie von pro-physik.de und Physik in unserer Zeit.

Weiterbildung

Weiterbildungen im Bereich Quantentechnologie
TUM INSTITUTE FOR LIFELONG LEARNING

Weiterbildungen im Bereich Quantentechnologie

Vom eintägigen Überblickskurs bis hin zum Deep Dive in die Technologie: für Fach- & Führungskräfte unterschiedlichster Branchen.

Meist gelesen

Themen